Unbekannte Todesfälle: Ostseefluchtforschung vor dem Aus

Stand: 24.01.2023 11:04 Uhr

60 Jahre nach dem Bau der Mauer untersuchen Forscher, wie viele Menschen versucht haben, über die Ostsee aus der DDR zu fliehen und dabei gestorben sind. Ihr Projekt können sie aber offenbar nicht beenden. Grund: Die Finanzierung läuft im Februar aus.

von Carolin Kock

In den vergangenen dreieinhalb Jahren konnten sie 138 Todesfälle von Menschen biografisch aufklären, die zu DDR Zeiten versuchten über die Ostsee zu fliehen. Dafür haben die drei Projektmitarbeitenden Archive durchforstet, Daten von Standesämtern ausgewertet, Zeitzeugen befragt und ihre Ergebnisse in einem großen Datensatz zusammengetragen, so eine Sprecherin des Projekts. Allerdings sind die Forschenden bei ihrer Recherche von der Corona-Pandemie ausgebremst worden. Archive und Ämter waren geschlossen und Zeitzeugen konnten nicht befragt werden.

130 Todesfälle bleiben voraussichtlich ungeklärt

Das Bundesministerium gewährte deshalb eine Verlängerung von vier Monaten - die Forschenden hätten danach aber zusätzlich weitere sechs Monate benötigt. Nun bleiben noch mehr als 130 Todesfälle unaufgeklärt. Die Fluchten über die Berliner Mauer und die Grenze sind mittlerweile gut erforscht - nicht aber die über die "unsichtbare Grenze" Ostsee. Greifswalder Politikwissenschaftler untersuchen noch 60 Jahre nach dem Mauerbau, wie viele Menschen dabei starben. Jahrzehnte später sind wichtige Akten freigegeben worden, sie zeigen bisher unbekannte Schicksale.

Die meisten Fluchten im Spätsommer

In der DDR ist die Urlaubssaison auch Fluchtsaison. Viele Fluchtwillige nutzen die vollen Strände zunächst als Tarnung, um die Umgebung zu erkunden. Doch aktuelle Forschungen zeigen, dass die meisten von ihnen erst im Spätsommer ihre Flucht antreten: "Die Ostsee war noch aufgeheizt vom Sommer, die Herbststürme haben noch nicht eingesetzt, gleichzeitig war aber die Grenzsicherung nicht mehr so stark, weil die Urlaubssaison vorbei war. Deshalb haben wir von August bis Oktober die meisten Todesfälle zu beklagen", weiß Merete Peetz vom Institut für Politik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Greifswald. Gemeinsam mit Jenny Linek und Henning Hochstein rollt sie seit 2019 alle Todesfälle neu auf. Das Greifswalder Projekt ist Teil eines vom Bund geförderten Forschungsverbundes mit der Freien Universität Berlin und der Universität Potsdam zur Klärung von Todesfällen und Schicksalen.

Weitere Informationen
DDR -  Grenzbrigade Küste © picture-alliance/ ZB Foto: Hans Wiedl

Ostseefluchten - Forscher entdecken unbekannte Todesfälle

Bei 72 Toten konnten die Greifswalder Forscher Fluchtversuche aus der DDR über die Ostsee belegen. Einige Fälle waren zuvor unbekannt. mehr

An einem Grenzübergang sind ein Minenwarnschild, sowie zwei Maschinengewehre befestigt. © NDR Foto: Hermann Pröhl

Flucht aus der DDR: Geschichten von Risiko und Freiheit

Nach dem Mauerbau war die sogenannte Republikflucht nur noch unter großen Gefahren möglich. Viele haben es dennoch gewagt. mehr

Peter Drauschke als Jugendlicher vor der Kulisse des Hamburfger Hafens. © Peter Drauschke, privat

Freiwillig in die DDR: "Wir sind einer Lüge aufgesessen"

Aus Überzeugung geht Peter Drauschke 1963 von Hamburg in die DDR. Vom Regime enttäuscht, versucht er zu fliehen. Und scheitert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.01.2023 | 11:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

DDR

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Karlsruhe: Polizeigesetz von MV teils verfassungswidrig

Mehrere Vorschriften zu Überwachungsmaßnahmen durch die Polizei sind nicht verhältnismäßig. Das Innenministerium will die Vorgaben eins zu eins umsetzen. mehr

NDR MV Highlights

Ein Foto von Michael Jäger, verwendet im Nordmagazin, zeigt einen Kometen im Weltall © Screenshot

Grüner Komet C/2022: So lässt er sich jetzt beobachten

Als er vor 50.000 Jahren zuletzt zu sehen war, lebten noch die Neandertaler. Jetzt nähert sich Komet C/2022 E3 wieder der Erde. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr