Stand: 05.08.2020 15:16 Uhr

Umwelthilfe will Nord Stream 2 mit Klage ausbremsen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat am Oberverwaltungsgericht Greifswald Klage gegen das Bergamt Stralsund eingereicht. Sie will eine Überprüfung der erteilten Betriebsgenehmigung der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2.

Bergamt soll Methan-Lecks berücksichtigen

Die Genehmigung war im Januar 2018 vom Bergamt Stralsund erteilt worden. Nun fordert die DUH das Bergamt auf, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu unkontrolliertem Methanaustritt zu berücksichtigen und Lecks bei Förderung, Transport und Verarbeitung von Erdgas zu prüfen. "Wir sind uns sicher, dass Nord Stream 2 mit den mittlerweile vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht genehmigt worden wäre", sagte eine DUH-Sprecherin.

DUH: Weiterbau aussetzen

Die neuen Messmethoden für Methan-Lecks müssten zwingend berücksichtigt werden. Methan sei bis zu 86-Mal klimaschädlicher als CO2, hieß es. Die Umwelthilfe fordert, bis zum Abschluss des Verfahrens den Bau von Nord Stream 2 auszusetzen.

Weitere Informationen
Ein Arbeiter ist durch ein Pipeline-Element hindurch zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream 2: Behörde gegen Freistellung von Regulierung

Die Bundesnetzagentur hat den Antrag der Nord Stream 2 AG auf Freistellung von der Regulierung der Ostseepipeline abgelehnt. Nord Stream 2 erwägt nun rechtliche Schritte. mehr

Das russische Verlegeschiff "Akademik Tscherski" © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Nord Stream 2 prüft Pipeline-Weiterbau

Das Konsortium Nord Stream 2 prüft, wie die zweite Ostseepipeline fertiggestellt werden kann. Wann die Arbeiten wieder aufgenommen werden, ist noch unklar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.08.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

MV-Werften Stralsund

MV Werften: Glawe stellt Hilfen in Aussicht

Der Minister zeigte sich zum Auftakt der Maritimen Konferenz optimistisch, das Unternehmen retten zu können. Bei dem Treffen geht es um die Zukunft der maritimen Wirtschaft. mehr