© Nordkurier. St. Hoeft
Der Rettungshubschrauber "Christoph Rostock" brachte einen Notarzt nach Jarmen. © Nordkurier/ Stefan Hoeft

Tödliche Schüsse in Jarmen: Ermittlungen nahezu abgeschlossen

Stand: 27.03.2023 11:04 Uhr

Nach dem tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen 32-Jährigen Mitte März in Jarmen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) stehen die Ermittlungen kurz vor dem Abschluss. Laut Aussage der Staatsanwaltschaft Stralsund deutet alles auf eine Notwehrsituation hin.

Der durch den Schwertangriff eines 32-jährigen Mannes verletzte 47-jährige Polizist hat sich auf eigenen Wunsch zwar noch nicht zu dem Vorfall geäußert, aber "die Vernehmung der Polizeikollegen hat die Notwehrsituation bestätigt", teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag mit. Nach gültiger Rechtslage muss der betreffende Beamte auch nicht aussagen. Er kann zu einem späteren Zeitpunkt noch Angaben zum Tathergang machen.

Weitere Informationen
© Nordkurier. St. Hoeft
Der Rettungshubschrauber "Christoph Rostock" brachte einen Notarzt nach Jarmen. © Nordkurier/ Stefan Hoeft

Tödliche Schüsse in Jarmen offenbar aus Notwehr

Dafür sprechen laut Staatsanwaltschaft die Spurenlage und die Angaben der Mutter des 32-jährigen Toten. mehr

Aussagen der Mutter des Getöteten decken sich mit Aussagen von Polizisten

Sowohl die Obduktion als auch die Untersuchung der Spuren vor Ort deuten aber nach Aussagen der Ermittlungsbehörde ganz klar darauf hin, dass der Polizeibeamte aus Notwehr mit seiner Dienstwaffe geschossen hat. Dies werde auch durch die Vernehmungen der Mutter des Opfers bestätigt, deren Aussagen im Kern mit den Angaben weiterer Polizisten identisch seien. Der Polizist war bei dem Vorfall von einem Schwert schwer verletzt worden, er konnte die Klinik inzwischen aber wieder verlassen.

Einsatz am 17. März wegen Mannes in "psychischem Ausnahmezustand"

Die Beamten waren am 17. März zu der Wohnung gefahren, weil sich dort ein Mann in einem "psychischen Ausnahmezustand" befunden haben soll. Laut Staatsanwaltschaft hatte die Mutter des Getöteten der Polizei die Wohnungstür geöffnet. Der 32-Jährige soll erst kooperativ gewirkt, aber urplötzlich das Schwert mit einer 60 Zentimeter langen geraden Klinge gezogen und zugeschlagen haben. Das habe die Mutter des Mannes bei einer Anhörung bestätigt. Der am Arm verletzte Polizist soll einmal geschossen und den Jarmener so tödlich verletzt haben.

Weitere Informationen
Blick aus der Ferne auf zwei Streifenpolizisten, die bei Nacht in einem Wohngebiet mit zwei unkenntlich gemacht Personen sprechen. © Screenshot
4 Min

Mit der Polizei auf Streife in Stralsund - Teil 1

Unterwegs mit Marco Fittig und Christoph Auerbach in Knieper West. Störenfriede vermiesen den Nachbarn die Nachtruhe. 4 Min

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Durchsuchungen bei fünf Polizisten in MV

Es geht um mutmaßliche Verbindungen zum rechten "Nordkreuz"-Netzwerk. Opposition fordert mehr Informationen vom Innenminister. mehr

Das Wappen der Polizei Mecklenburg-Vorpommern an der Uniform eines Polizeibeamten. © dpa/picture alliance Foto: Jens Büttner

Karlsruhe: Polizeigesetz von MV teils verfassungswidrig

Mehrere Vorschriften zu Überwachungsmaßnahmen durch die Polizei sind nicht verhältnismäßig. Das Innenministerium will die Vorgaben eins zu eins umsetzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 27.03.2023 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Wolf steht im Wald. © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Wölfe in MV: 59 Totfunde seit 1990

Todesursache Nummer eins sind Verkehrsunfälle. Aber auch hierzulande wurden einige wenige Tiere illegal getötet. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr