Stand: 28.01.2020 23:37 Uhr

Studie: Soziale Spaltung in Schwerin am größten

Blick über den Schweriner Stadtteil Großer Dreesch © NDR.de Foto: Henning Strüber
In Schwerin leben vergleichsweise viele Menschen mit niedrigem Einkommen in Plattenbausiedlungen. (Archivbild)

In Schwerin wohnen Menschen am stärksten getrennt nach Einkommen und sozialem Status. Das zeigt eine Studie für Mecklenburg-Vorpommern im Auftrag des Infrastrukturministeriums, die am Dienstag vorgestellt wurde. Erstellt hat die Studie das Berliner Wissenschaftszentrum für Sozialforschung. Danach liegen Schwerin, Greifswald, Rostock und Neubrandenburg bei der Segregation - so der wissenschaftliche Fachbegriff für Entmischung - deutlich über dem bundesdeutschen Durchschnitt - Tendenz steigend.

Soziale Entmischung in den Städten größer

Viele Menschen mit niedrigem Einkommen leben hier geballt vor allem in Plattenbausiedlungen. Stralsund und Wismar liegen unter dem Durchschnitt, aber auch hierbei zeigt der Trend nach oben. In den Orten an der Küste und auf Usedom und Rügen ist die soziale Entmischung deutlich niedriger als in den größeren Städten, nimmt aber auch dort in den meisten Regionen zu.

Mehr Sozialwohnungen in die Innenstädte

Laut Studie müssten deutlich mehr Sozialwohnungen in den Innenstädten gebaut werden, unattraktive Viertel müssten zum Beispiel durch eine bessere Infrastruktur und bessere Schulen aufgewertet werden. Nach Angaben von Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) gibt es in Greifswald, Rostock und Schwerin bereits Projektgruppen, in denen Kommunen und Land gemeinsam an Lösungen arbeiten.

Weitere Informationen
Das Schweriner Plattenbauviertel auf dem Großen Dreesch © NDR.de Foto: Henning Strüber

Soziale Spaltung: Städte in MV besonders betroffen

Hartz IV-Empfänger leben in bestimmten Wohngebieten immer öfter unter sich. Nach einer Studie führen Rostock und Schwerin die Entwicklung an. Hier leben Arm und Reich stark voneinander getrennt. mehr

Diagramm: Lebenserwartung bei Wohlhabenden deutlich höher.

Lebenserwartung: Wer wenig hat, ist früher tot

Laut einer Studie sterben Männer, die an oder unter der Armutsgrenze leben, rund zehn Jahre früher als wohlhabende Männer. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. (02.03.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.01.2020 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Sozialpolitik

Arbeitsmarkt

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Fähre "Vitte" liegt im Hafen von Schaprode fest. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/dpa
live

NDR MV Live: Grünes Licht für Neun-Euro-Ticket

Der Bundestag hat den Weg für das Ticket bereits freigemacht, der Bundesrat hat heute zugestimmt. Jetzt bei NDR MV Live. Video-Livestream