Flugabwehrkanonenpanzer "Gepard" © picture alliance / photothek Foto: Thomas Imo

Schwere Waffen für die Ukraine? So äußern sich Abgeordnete aus MV

Stand: 28.04.2022 18:43 Uhr

Die Ampelkoalition und die Fraktion von CDU/CSU haben im Bundestag einen Antrag zur Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine verabschiedet. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SDP) hatte zuvor die Lieferung von etwa 50 Flugabwehrpanzern vom Typ "Gepard" angekündigt.

Mit einer großen Mehrheit von 586 Stimmen haben die Abgeordneten des Bundestags am Donnerstag für den gemeinsamen Antrag von Ampelkoalition und CDU/CSU zur Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine gestimmt. Zuvor lieferten sich Regierungsparteien und Opposition eine teilweise heftige Debatte. Befürworter des mit "Frieden und Freiheit in Europa verteidigen - Umfassende Unterstützung für die Ukraine" überschriebenen Antrags forderten die Bundesregierung auf, die "Lieferung benötigter Ausrüstung an die Ukraine fortzusetzen und wo möglich zu beschleunigen". Dagegen stimmten 100 Abgeordnete, 7 enthielten sich.

Lebhafte Debatte auch unter Abgeordneten aus MV

Der Abstimmung war eine lebhafte Debatte vorausgegangen. Der CDU-Abgeordnete Philipp Amthor sprach im Anschluss an die Debatte bei NDR MV Live von einem "Eiertanz" des Bundeskanzlers in der Frage um Waffenlieferungen an die Ukraine. Seiner Ansicht nach solle Deutschland "nicht ausbrechen aus dem, was unsere westlichen Partner als gemeinschaftlichen Kurs in Sachen Waffenlieferungen vertreten". Der SPD-Abgeordnete Erik von Malottki stimmte ebenfalls für den Antrag und verteidigte bei NDR MV Live den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz, der von der Opposition als "zu zaghaft" und "zu zögerlich" und "teilweise nicht präsent" kritisiert wurde. Von Malottki hingegen sagte, "Kriegsgeschrei und aggressive Rhetorik" seien jetzt nicht die richtigen Mittel. Der Auftrag von Scholz sei es, "die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland vor Schaden zu bewahren". Laut von Malottki gelingt Scholz diese "Gratwanderung zwischen einerseits Unterstützung der Ukraine und andererseits aufpassen, dass wir nicht in einen großen Krieg reinrutschen".

Weitere Informationen
Finnlands NATO-Botschafter Klaus Korhonen (l.) und sein schwedischer Amtskollege Axel Wernhoff flankieren NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. © Reuters Foto: Johanna Geron

Krieg in der Ukraine: Finnland und Schweden beantragen NATO-Beitritt

Beide Länder haben in Brüssel ihre NATO-Mitgliedsanträge eingereicht. Die Türkei blockiert offenbar die Beitrittsgespräche. Mehr zum Russland-Ukraine-Krieg. mehr

Linke und AfD stimmten gegen den Antrag

Unter anderem Dietmar Bartsch (Die Linke) bezweifelte, dass "mit der Lieferung schwerer Waffen dieser Krieg beendet wird". Außerdem werde seiner Meinung nach "viel zu wenig über diplomatische Vorstöße und Initiativen geredet". Auch der Landesvorsitzende der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, stimmte mit seiner Fraktion gegen den Antrag. Bei NDR MV Live sagte Holm, er halte es für gefährlich, schwere Angriffswaffen in den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu entsenden, man müsse dabei auch an die Sicherheit Europas denken. Dies sei seiner Ansicht der "Weg in ein Pulverfass", bei dem man das Ende nicht mehr kontrollieren könne.

Sicherheitsexperte: Entscheidung "richtig und wichtig"

Der Sicherheitsexperte Prof. Joachim Krause von der Universität Kiel, bewertete die Entscheidung der Bundesregierung als "Schritt in die richtige Richtung". Es sei "nicht der große Wurf, aber für deutsche Verhältnisse schon sehr viel". Damit verringere sich auch die Bedrohungslage für Deutschland, so Krause auf Nachfrage. "Je mehr wir dazu beitragen, dass die Ukraine sich erfolgreich gegen die russische Invasion wehren kann, umso sicherer sind wir."

Weitere Informationen
Eine Bildkombination aus der Flagge Russlands und Mecklenburg-Vorpommerns. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Heine/Bernd Wüstneck

Fiasko mit Ansage? Mecklenburg-Vorpommern und Russland

Mecklenburg-Vorpommern und Russland - ist das die Geschichte einer geplatzten Hoffnung, eines Fiaskos mit Ansage? mehr

Finnlands NATO-Botschafter Klaus Korhonen (l.) und sein schwedischer Amtskollege Axel Wernhoff flankieren NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. © Reuters Foto: Johanna Geron

Krieg in der Ukraine: Finnland und Schweden beantragen NATO-Beitritt

Beide Länder haben in Brüssel ihre NATO-Mitgliedsanträge eingereicht. Die Türkei blockiert offenbar die Beitrittsgespräche. Mehr zum Russland-Ukraine-Krieg. mehr

Die 37 Meter hohen weißen Tanks des Rohbenzin-Tanklagers der Buna Sow Leuna Olefinverbund GmbH (BSL), das seit Ende 1997 Stück für Stück fertiggestellt wurde, überragen die übrigen Tanks im Rostocker Ölhafen. © picture-alliance / ZB | Bernd_Wüstneck Foto: picture-alliance / ZB | Bernd_Wüstneck

Abkehr vom russischen Öl: Mehr Umschlag in Rostock?

Deutschland rüstet sich für ein Ende des Betriebs der Öl-Raffinerie von Schwedt. Das könnte sich auch auf den Rostocker Ölhafen und die Kraftstoffversorgung in MV auswirken. mehr

Helfer packen Medikamente und anderen Hilfsgüter von einem LKW der Freiwilligen Feuerwehr. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Spenden für die Ukraine: So kommt die Hilfe am besten an

Die Hilfsbereitschaft für die vom Krieg betroffenen Menschen ist groß. Was gilt es zu beachten? NDR.de bietet einen Überblick. mehr

Ein Porträtbild zeigt den Militär-Experten und Fachredakteur Andreas Flocken. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg

Podcast "Streitkräfte & Strategien" informiert über Ukraine-Krieg

Der Podcast "Streitkräfte & Strategien" mit Andreas Flocken informiert Sie täglich über die aktuelle Lage zur Ukraine-Krise. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.04.2022 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Umstrittene Klimastiftung: Landtag setzt Untersuchungs-Ausschuss ein

Die Opposition will die Hintergründe der Stiftung aufklären - dabei geht es auch um den russischen Einfluss. mehr