Hausschweine stehen in einem Stall. © picture alliance/ZB Foto: Patrick Pleul

Schweinehalter leiden unter ASP-Quarantäne

Stand: 07.01.2022 06:47 Uhr

Die Schweinehalter in der Region Lalendorf kämpfen mit den Folgen der dort geltenden ASP-Quarantäne. In einem dortigen Mastbetrieb war die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen worden.

Nach dem Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in einem Mastbetrieb in Lalendorf (Landkreis Rostock) wird die Situation für die benachbarten Halter immer schwieriger. Die rund 20 Betriebe im Sperrbezirk dürfen keine Tiere aus- oder einführen.

Schweinehalter in wirtschaftlicher Not

Betroffen sind vor allem Ferkelproduzenten: Tiere, die längst verkauft sein sollten, werden immer schwerer. In den Ställen herrscht Platznot. Selbst Mastschweine sind inzwischen übergewichtig. Der Qualitätsverlust drückt auf die Preise. Viele Schweinehalter kämpfen aktuell ohnehin ums wirtschaftliche Überleben.

Lieferung nach Niedersachsen gescheitert

Der Versuch eines Landwirts aus Klein Roge, gemeinsam mit dem Land und dem Veterinäramt des Landkreises Rostock Ferkel nach Niedersachsen zu bringen, ist in letzter Sekunde gescheitert. Trotz einer Hochsicherheits-Lieferkette habe das dortige Landwirtschaftsministerium den Transport letztendlich abgelehnt, so Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD). Eine andere Aktion sei hingegen erfolgreich gewesen: "Aus diesem Schutzgebiet haben wir schon 750 Schweine in die Schlachtung gegeben."

Forderung nach kürzerer Quarantäne

Laut EU-Regelung gilt eine Quarantäneregelung von drei Monaten. Innerhalb dieser Zeit ist der Schweinehandel im Sperrbezirk generell verboten. Auch wenn keine weiteren ASP-Fälle bekannt werden. Damit gilt das Transportverbot vorerst bis zum 15. Februar. In Mecklenburg-Vorpommern sind sich alle Beteiligten einig: Die EU-Quarantänebestimmungen mit Blick auf ASP müssen geändert werden. Backhaus sieht Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) in der Pflicht.

Auch mehrere ASP-Fälle bei Wildschweinen

In dem Mastbetrieb in Lalendorf (Landkreis Rostock) wurden nach einem Infektionsnachweis 4.000 Tiere vorsorglich getötet und entsorgt. Wie das für Menschen als ungefährlich geltende, für Schweine aber tödliche Virus in den Betrieb gelangte, ist bislang ungeklärt. Im November ist der Erreger zudem bei mehreren toten Wildschweinen im Nachbarkreis Ludwigslust-Parchim nachgewiesen worden. Mecklenburg-Vorpommern ist nach Brandenburg und Sachsen das dritte Bundesland, in dem die Tierseuche aufgetreten ist.

Weitere Informationen
Ein Hund riecht an einem toten Wildschwein. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Bundeswehr unterstützt Suche nach weiteren ASP-Fällen

Zehn Soldatinnen und Soldaten sind dafür im Einsatz. Außerdem wurde ein weiterer Schweinepest-Fall bestätigt. mehr

Ein Wildschwein läuft auf Waldboden. © dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Weiterer bestätigter Fall der ASP in Ludwigslust-Parchim

In der Nähe der Gemeinde Redlin gibt es einen weiteren Fall der ASP. Damit wurde die Seuche bei sechs Tieren landesweit festgestellt. mehr

Zwei Wildschwein-Frischlinge stehen im bunten Herbstlaub. © Jannis Langmaack Foto: Jannis Langmaack

Bestätigt: Drei weitere Fälle von Schweinepest in MV

In einer Gruppe von 17 bei einer Drückjagd nahe Marnitz erlegten Wildschweinen sind drei positiv auf die Afrikanische Schweinepest getestet worden. mehr

Ein Lkw bringt einen geschlossenen Transportcontainer auf das Gelände des von der Afrikanischen Schweinepest betroffenem Schweinezuchtbetriebs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schweinepest in MV: Mehr als 4.000 Schweine werden getötet

Alle Tiere des betroffenen Betriebes müssen getötet werden, unabhängig davon, ob sie Symptome haben oder nicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.01.2022 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Hansa Logo im Stadion.

2. Fußball-Bundesliga live: Hansa Rostock - Heidenheim

Die Zweitliga-Partie Hansa Rostock - Heidenheim am 20. Spieltag jetzt als Vollreportage hören. Audio-Stream