Stand: 04.08.2020 06:00 Uhr

Riems: Forscher testen Corona-Impfstoff - an Frettchen

Luftaufnahme der Insel Riems mit den Gebäuden des Friedrich-Löffler-Institutes. © NDR
Auf der Insel Riems bei Greifswald testen Wissenschaftler einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus. (Archivbild)

Forscher des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) auf der Insel Riems bei Greifswald testen derzeit einen möglichen Impfstoff gegen das Coronavirus. Entwickelt wurde der Impfstoff an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Es handelt sich dabei um einen sogenannten Vektorimpfstoff, wie FLI-Präsident Thomas Mettenleiter erklärt: "Das heißt, es gibt ein Trägervirus, das abgeleitet ist von einem schon seit längerer Zeit in Verwendung befindlichen Pockenimpfstoff." Dort werde die genetische Information für ein bestimmtes Eiweiß des SARS-CoV-2 eingesetzt, das dann während der Impfung auch gebildet werde. "Und damit bildet auch der Körper Antikörper, aber vielleicht sogar auch eine zelluläre Immunantwort dagegen aus", hofft Mettenleiter. Auf diese Weise soll am Ende ein Schutz gegen eine mögliche Corona-Infektion erreicht werden.

Frettchen reagieren ähnlich auf SARS-CoV-2 wie Menschen

Doch bis es soweit ist, stehen auf Riems noch umfassende Tests an - und zwar an Frettchen. Die Tests sollen zeigen, ob mit dem Impfstoff eine langfristige Immunität erreicht werden kann. Die Tiere eignen sich aus mehreren Gründen besonders gut. So hatten die FLI-Wissenschaftler bei früheren Forschungen herausgefunden, dass Frettchen - im Gegensatz zu Schweinen und Hühnern - überhaupt infizierbar sind. Auch sonst sei die Reaktion auf den Kontakt mit dem Virus ähnlich wie beim Menschen, so Mettenleiter. "Sie vermehren den Erreger auch in der Nase, also im oberen Respirationstrakt." Außerdem scheiden die flauschigen Tiere den Erreger auch aus und können Artgenossen anstecken. "Das klappt gerade bei Frettchen besonders gut", so Mettenleiter.

Weitere Informationen
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Die Jagd nach dem Impfstoff

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Corona-News-Ticker: Kinder sind bis heute psychisch belastet

73 Prozent der Minderjährigen leiden laut einem Regierungsbericht immer noch unter dem Umgang mit der Pandemie in Deutschland. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Ergebnisse in einigen Wochen

Derzeit analysieren die Forscher auf der Insel Riems, welchen Einfluss die Gabe eines speziellen Impfstoffs auf eine spätere Infektion hat. Dabei geht es um Fragen wie: Infizieren sich geimpfte Frettchen überhaupt noch? Vermehrt sich das Virus dann nicht mehr so stark? Wird es dann weniger ausgeschieden und übertragen? Die ersten Ergebnisse sollen in ein paar Wochen vorliegen. Wenn der Impfstoff tatsächlich Wirkung zeigt, dann würden die Wissenschaftler im nächsten Schritt die Dauer des Impfschutzes in den Blick nehmen.

Tests an Menschen ab September in Hamburg

Erste Tests an Menschen sind laut Mettenleiter bereits im September vorgesehen. Dabei stehe die Sicherheit im Fokus. Die Tests werden aber nicht auf Riems durchgeführt, sondern von einer Forschergruppe an der Universität Hamburg. Dann wird sich zeigen, ob der Impfstoff wirksam ist und der weltweiten Pandemie Einhalt gebieten kann. Einen großen Vorteil hätte er: Weil es bereits Produktionsstätten gibt, ließe er sich in großen Mengen herstellen.

Archiv
Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona-Spätfolgen in der Schule: Lucy gibt nicht auf

Starke Kopfschmerzen und Müdigkeit gehören inzwischen zum Alltag der 14-jährigen Rostockerin. Sie hat Long-Covid- und Post-Vac-Symptome. mehr

Tourismusmesse ITB findet in diesem Jahr nur digital statt. © Messe Berlin Foto: Messe Berlin

Nach Corona: MV wieder bei Tourismusmesse in Berlin dabei

Die ITB findet im März in der Hauptstadt statt. Präsentiert werden soll dort unter anderem der neue Skywalk auf Rügen. mehr

Zwei Jungen schauen auf ihre Schulzeugnissse © picture alliance / dpa | Arne Dedert Foto: Arne Dedert

Halbjahresbilanz für Schulen: Corona hat Spuren hinterlassen

Heute gibt es in Mecklenburg-Vorpommern Zeugnisse. Hinter Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften liegt ein anstrengendes Halbjahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 04.08.2020 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Proteste vor Flüchtlingsunterkunft in Teterow © Screenshot

Teterow: Landkreis will Unterkunft für alle Flüchtlinge öffnen

Dagegen gab es am Dienstag Proteste vor der Unterkunft. Aktuell sind in Teterow ausschließlich Ukrainer untergebracht. mehr

NDR MV Highlights

Moderator Stefan Kuna steht vor Glücksklee und wirft ein Hufeisen. © Ecki Raff; panthermedia Foto: Ecki Raff

NDR 1 Radio MV Bonuswochen: Jeden Morgen Chance auf 500 Euro

Heizen, Strom, Einkaufen - vieles wird teurer. Bei den Bonuswochen winkt die Chance auf 500 Euro von den VR-Banken. mehr

Heinz Galling und Horst Hennings stehen in einem Angelkeller. © NDR
44 Min

Neu: Rute Raus als Videopodcast bei Youtube

Heinz Galling und Horst Hennings in der Schatzkammer: Horsts Angelkeller. Bei Haken, Mäuseködern & Knicklichtern im Gefrierfach. 44 Min

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? In diesem Podcast öffnen wir die Akte Nord Stream 2. mehr