Stand: 09.09.2020 04:57 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Profisport in MV wieder vor Publikum möglich

Zuschauer im Ostseestadion von Hansa Rostock © picture alliance/Fotostand
Zuschauer dürfen künftig bei Sportveranstaltungen wieder in die Stadien. (Archivbild)

In Mecklenburg-Vorpommern öffnen sich die Tore von Stadien und Sporthallen zum Start der neuen Saison wieder für Zuschauer. Das gab Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag in Schwerin bekannt. Auf Grundlage von Hygienekonzepten der Vereine im Fußball-, Basketball- und Volleyballbereich sei es möglich, Sportveranstaltungen wieder vor mehr als 1.000 Zuschauern durchzuführen. Möglich sei dies durch weiterhin vergleichsweise niedrige Corona-Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern.

VIDEO: Pokalspiel von FC Hansa mit Zuschauern (6 Min)

Hansa-Heimspiele mit 7.500 Zuschauern möglich

Das Spiel des FC Hansa Rostock im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart am 13. September und danach auch die Drittliga-Heimspiele dürfen vor 7.500 Zuschauern stattfinden. Begegnungen der Basketballer der Rostock Seawolves sowie der Handballer des HC Empors in der Stadthalle Rostock dürfen von 1.500 Fans besucht werden. Da die meisten Spiele des HC Empors in der Ospa-Arena und in der Sporthalle Marienehe ausgetragen werden, gilt hier eine maximale Besucherzahl von 500. Bei den Hallensportarten ist das Tragen eines Mund-Nasenschutzes während des Spiels nicht mehr verpflichtend, allerdings sind die Abstände einzuhalten. Bei Spielen der Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin können 1.250 Zuschauer in die Arena, hier gilt die Maskenpflicht jedoch weiterhin. Noch nicht geklärt ist die genaue Zuteilung der Eintrittskarten.

Profi-Clubs zufrieden: Rückkehr zu ein wenig Normalität

Der Vorstandsvorsitzende des FC Hansa Rostock, Robert Marien, sagte, sein Club werde mit dem Vertrauen, dass ihm gegeben wurde, pflichtbewusst und gewissenhaft umgehen. SSC-Geschäftsführer Christian Hüneburg dankte der Politik dafür, dass sie auf die Sorgen und Bedürfnisse der Vereine und Fans reagiert habe. Von einem großen Zeichen für den Sport sprach der Clubchef der Rostock Seawolves, André Jürgens. Dass seine Basketballer in der Stadthalle vor bis zu 1.500 Fans in die neue Saison starten dürfen, ermögliche die Rückkehr zu ein wenig Normalität.

Drese: Personalisierte Tickets und Alkoholverbot

Nach Einschätzung von Sportministerin Stefanie Drese (SPD) haben die Vereine schlüssige Hygienekonzepte vorgelegt. Sie appellierte an die Zuschauer, sich an die Vorgaben zu halten, damit weiterhin Sportveranstaltungen stattfinden können. Dazu gehören sechs Hauptvorgaben für Gäste in Stadien und Sporthallen. Laut Drese solle es ausschließlich personalisierte Tickets geben, außerdem müsse trotz begrenzter Zuschauermenge für Mindestabstände gesorgt werden. Demnach müssen die Vereine die Spielstätten in Sektoren einteilen, um zu verhindern, dass sich alle Fans begegnen. Außerdem wird es keine Stehplätze geben, alle Zuschauer müssen Sitzplätze einnehmen. Des Weiteren herrsche für alle Sportveranstaltungen ein absolutes Alkoholverbot.

Amateursport-Vereine dürfen laut Drese weiterhin vor bis zu 400 Zuschauern in Innnenräumen sowie bis zu 1.000 Gästen in Außenanlagen spielen - allerdings nur mit einem Hygienekonzept.

Weitere Informationen
Symbolbild Hansa Rostock - Ostseestadion © NDR Foto: Katrin Schäfer

Schuldenabbau: Stadt Rostock will Hansa helfen

Beim Abbau seiner Schulden in zweistelliger Millionen-Höhe kann Drittligist Hansa Rostock auf die Hilfe der Stadt bauen. Der Club plant offenbar den Verkauf von Anteilen am Ostseestadion. mehr

Eine Corona-Abstandsmarkierung auf dem Boden. © picture alliance Foto: Frank Rumpenhorst

Corona-Ticker: Zahlen im Kreis Cloppenburg steigen weiter an

Im Kreis Cloppenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz von 61,5 auf 63,9 gestiegen. Bundesweit meldet das Robert Koch-Institut fast 2.300 Neuinfektionen.Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Hundertwasser-Schule: Corona-Tests werden fortgesetzt

Nachdem an der Gesamtschule in Rostock bislang zwölf Corona-Infektionen bestätigt sind, gehen die Tests heute weiter. Fast 900 Schüler und Beschäftigte sind in Quarantäne. mehr

Arztbesuch © NDR Foto: NDR

Corona-Tests: Lücke bei Kostenübernahme

Eine Bundesverordnung regelt, wer Anspruch auf einen Test auf SARS-CoV-2 hat und wer nicht. Bestimmte Patienten müssen ihn als Privatleistung bezahlen. Doch das könnte sich ändern. mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

MV: Zwölf neue Corona-Infektionen, 1.105 insgesamt

Seit Donnerstag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern zwölf Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.105 Infektionen registriert. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.09.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mädchen beim Corona-Test © Universitätsmedizin Rostock Foto: Universitätsmedizin Rostock

Rostock-Lichtenhagen: Sechs neue Corona-Fälle

In Rostock haben sich im Zusammenhang mit den Coronavirus-Infektionen an der Hundertwasser-Schule sechs weitere Menschen infiziert. Darunter ist ein Kind, das in der Stadt eine Kita besucht. mehr

Lorenz Caffier spricht in einer ehemaligen Bundeswehr-Turnhalle in Stern-Buchholz. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Caffier: "Kein Platz für Extremisten in der Polizei"

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) will rechtsextreme Strukturen innerhalb der Polizei konsequent aufarbeiten. Für Extremisten sei in der Landespolizei kein Platz. mehr

Hase auf der Rollbahn des Flughafens Parchim © NDR Foto: NDR

Flughafen Parchim: Landebahn wird Rennstrecke

Die Insolvenzverwaltung des Flughafens Parchim will mit Veranstaltungen auf dem Airport-Areal Geld für Gläubiger des Flughafens einnehmen. Am Wochenende stehen Auto-, Motorrad- und Fahrradrennen an. mehr

Arztbesuch © NDR Foto: NDR

Corona-Tests: Lücke bei Kostenübernahme

Eine Bundesverordnung regelt, wer Anspruch auf einen Test auf SARS-CoV-2 hat und wer nicht. Bestimmte Patienten müssen ihn als Privatleistung bezahlen. Doch das könnte sich ändern. mehr