Rechlin: Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Stand: 27.04.2023 11:40 Uhr

In Rechlin (Mecklenburgische Seenplatte) ist am Vormittag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Die Gemeinde hatte eine Sperrzone im Umkreis von einem Kilometer eingerichtet.

Die Entschärfung des 250 Kilogramm schweren Blindgängers war kompliziert, weil er über zwei Zündvorrichtungen verfügte. Deshalb musste Spezialwerkzeug verwendet werden. Mit einem sogenannten Hochdurckwasserschneidegerät musste der Kopfzünder aus der Bombe geschnitten werden. Dieses Gerät wurde aus einer Entfernung von mehreren hundert Metern gesteuert.

Verzögerung bei Entschärfung

Mit dem ersten Versuch gab es jedoch Probleme. Eine Düse des Schneidegeräts war verstopft und musste getauscht werden. Anschließend wurde der Heckzünder mit einer speziellen Zange herausgeschraubt. So konnten die Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes den Blindgänger letztlich ohne weitere Vorkommnisse unschädlich machen.

Sperrzone für Anwohner und Urlauber

In Rechlin wurde für die Zeit der Entschärfung im Umkreis von einem Kilometer eine Sperrzone eingerichtet. Darin mussten Anwohner und Urlauber ihre Unterkünfte verlassen. Sie konnten in der Schulturnhalle Unterschlupf finden. Auch die Straße zum Müritz-Nationalparkdorf Boek lag innerhalb der Sperrzone.

Bombardement im Zweiten Weltkrieg

Die Bombe wurde einem Sprecher des zuständigen Amtes Röbel zufolge bei Erkundungsarbeiten auf dem Gelände eines ehemaligen Bundeswehrdepots gefunden. Sie sei amerikanischer Bauart und stamme aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Gelände zwischen Rechlin und Mirow war ab den 1930er-Jahren eine der größten Erprobungsstellen der deutschen Luftwaffe mit hunderten Beschäftigten gewesen. 1945 ist sie mehrfach bombardiert worden. Die Bundeswehr hat das weitläufige Depot aufgegeben. Die Gemeinde lässt es nun räumen, um den Kauf von Grundstücken dort möglich zu machen. In den letzten Monaten waren mehrfach Bomben-Blindgänger gefunden und entschärft oder gesprengt worden.

 

Weitere Informationen
In Rechlin (Mecklenburgische Seenplatte) wird eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. © NDR Screenshots Foto: NDR Screenshots

Blindgänger in Rechlin: Beide Bomben unschädlich gemacht

Der erste Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde erfolgreich entschärft, die zweite Bombe musste gesprengt werden. mehr

Beleuchtete Absperrungen im Evakuierungsgebiet in Göttingen © dpa Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Lärz: Fliegerbombe erfolgreich entschärft

Auf dem Flugplatz in Lärz ist erneut eine Fliegerbombe gefunden worden. Sie konnte am Nachmittag entschärft werden. mehr

Bombensprengung auf dem Flugplatzgelände in Lärz © NDR

Lärz: Fliegerbombe gesprengt - im zweiten Versuch

Die 500-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist nach einem Fehlversuch erfolgreich gesprengt worden. Eine Entschärfung war zu gefährlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 27.04.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Weiße Wiek  bei Boltenhagen in den Morgenstunden, kurz
nach Sonnenaufgang. © NDR Foto: Manfred Seibke aus Gadebusch

Sommerurlaub in MV: Vieles ausgebucht, aber noch Chancen für Kurzentschlossene

Derzeit gibt es noch Unterkünfte auf Rügen. Das könne sich allerdings schnell ändern, so der Tourismusverband. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr