Rostock: Der Angeklagte (l) im Prozess wegen dreifachen Mordes und Beate Falkenberg, Rechtsanwältin, warten im Gerichtssaal auf die Fortsetzung des Prozesses. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Prozess um Dreifachmord: Onkel des Angeklagten sagt aus

Stand: 06.01.2023 16:21 Uhr

Der Prozess um den Dreifach-Mord von Rövershagen ist am Rostocker Landgericht fortgesetzt worden. Während der Angeklagte weiter schweigt, wurden weitere Zeugen vernommen. Einer schilderte den Vater des Angeklagten als autoritär und bestimmend.

Am neunten Prozesstag wurde der 59-jährige Onkel des Angeklagten vernommen. Gleich zu Beginn machte er deutlich, dass er nicht mehr mit dem 27-Jährigen verwandt sei, schließlich habe der seinen Bruder, sowie dessen Frau und Tochter umgebracht. Laut Anklage tötete der 27-Jährige alle drei mit einer Armbrust und einer Gartenmachete.

"Er liebte ihn sehr"

Der Onkel war temperamentvoll, musste daher mehrfach vom Richter ermahnt werden. Er sagte unter Tränen, sein Bruder habe trotz strenger Erziehung einen guten Jungen großgezogen. Daher könne er das alles nicht verstehen. Zeitweise musste er auch seine Tränen wegwischen. "Er liebte ihn sehr", sagte der Zeuge über das Verhältnis seines Bruders zu dessen Sohn. Andere Verwandte verfolgen den Prozess ebenfalls, um das Geschehene zu verstehen.

Weitere Informationen
Der Angeklagte (M) im Prozess wegen dreifachen Mordes wird vor Prozessbeginn in den Gerichtssaal geführt. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Prozess um Dreifachmord: Richter weist Verteidiger-Anträge zurück

Der Prozess am Rostocker Landgericht wegen des Dreifach-Mordes von Rövershagen wurde fortgesetzt. Der Richter hat die Anträge der Verteidigung größtenteils abgelehnt. mehr

Angeklagter wirkte verschlossen - und schweigt weiter

Währenddessen blickte der Angeklagte viel nach unten. Für einen NDR Reporter, der den Prozesstag beobachtete, wirkte er verschlossen, teilnahmslos, ein bisschen schüchtern. Beim Betreten des Gerichtssaals versteckte er mit einem Aktenordner sein Gesicht vor den Kameras. Seit Prozessbeginn schweigt der 27-Jährige. Er unterhält sich manchmal mit seiner Verteidigerin, vermeidet aber den Blickkontakt mit Angehörigen. Zu groß ist offenbar die Scham.

Zeuge: Familie war sehr sparsam

Ein weiterer Zeuge, ein Finanzberater, schilderte seine Eindrücke von der Familie. Er beschrieb den Vater als autoritär und bestimmend. Die Familie sei sehr sparsam und sehr bestrebt gewesen, den Kredit für ihr Haus so schnell wie möglich abzubezahlen. Das Gericht befragte auch eine Zeugin, bei der der 27-Jährige damals einen Transporter für einen Tag auslieh, mit dem er die Leichen transportiert haben soll.

Angeklagter sitzt seit März 2022 in U-Haft

Laut Staatsanwaltschaft ermordete der Angeklagte in dem Haus in Rövershagen am 7. Februar 2022 seinen Vater (52) und seine Schwester (25) und einige Tage später seine Mutter (48). Die Leichen vergrub er der Anklage zufolge in selbstgebauten Särgen an einem einsamen Feldrand. Ihm wird Mord aus Heimtücke, in zwei Fällen Mord zur Verdeckung einer Straftat und in einem Fall zusätzlich Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen. Der Angeklagte ist deutscher Staatsangehöriger und sitzt seit Ende März 2022 in Untersuchungshaft. Im Falle eines Schuldspruchs droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Freitag war der neunte Verhandlungstag. Der Prozess wird am 19. Januar fortgesetzt.

Weitere Informationen
Kösterbeck: Ein Feldrand, wo drei Leichen vergraben wurden. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Anklage erhoben nach Fund dreier Leichen in Kösterbeck

Ein 26-Jähriger aus Rövershagen soll im Februar Vater, Mutter und Schwester ermordet haben. Die Leichen wurden auf einem Feld bei Kösterbeck gefunden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 06.01.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Seebrücke von Prerow am Abend. © NDR Foto: NDR

Seenotretter, Segler, Fischer: Wann öffnet der Nothafen auf dem Darß?

Seit gut zwei Jahren wird am Strand von Prerow gebaut. Zuletzt wurde die Eröffnung der Seebrücke für diesen Juli angekündigt. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr