Stand: 30.03.2020 17:23 Uhr

Polizei über Wohnorte von Corona-Infizierten informiert

Von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Ein Mitarbeiter des DRK in Grevesmühlen nimmt einem Mann in einem Auto einen Abstrich im Mund. © DRK-Landesverban M-V.e.V. Foto: CM / DRK
Die Gesundheitsämter der Landkreise sollen die Polizei über Wohnorte von Corona-Infizierten informieren.

Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) greift bei der Bekämpfung der Corona-Epidemie zu außergewöhnlichen Mitteln. Er hat die Gesundheitsämter der Landkreise angewiesen, die Polizei über die Wohnorte der Corona-Infizierten zu informieren. Das Schreiben liegt dem NDR vor. Die Behörden sollen täglich um 16 Uhr eine aktuelle Patienten-Liste an die beiden Polizeipräsidien schicken.

Landkreise haben datenschutzrechtliche Bedenken

Glawe beruft sich auf das Sicherheits- und Ordnungsgesetz (SOG) des Landes. Es gehe darum, die Pandemie schnellstmöglich mit "dem größten Erfolg" zu bekämpfen. Deshalb sei es im Rahmen der "Gefahrenabwehr" wichtig, dass die Polizei erfahre, ob sich an einem Einsatzort möglicherweise eine Covid-19-infizierte Person aufhalte. Bei den Landkreisen gibt es nach NDR Informationen datenschutzrechtliche Bedenken gegen das Vorgehen, einige verwiesen auf die ärztliche Schweigepflicht, die gebrochen werde. Allerdings sei Glawes Schreiben eine Weisung, an die sei man gebunden.

Seuchenschutz versus Persönlichkeitsrechte

Der Datenschutzbeauftragte des Landes, Heinz Müller, spricht von zwei Interessen, die gegeneinander abgewogen werden müssten - der Seuchenschutz und die Persönlichkeistrechte. Mit Blick auf die lebenswichtigen Interessen der Beamten sei es zulässig, eine Patientenliste weiterzureichen. Er habe dem Vorgehen deshalb zugestimmt.

Linke kritisiert Verstoß gegen ärztliche Schweigepflicht

Die Linksfraktion warnt vor einer Stigmatisierung der Betroffenen und kritisiert einen Verstoß gegen den Datenschutz und die ärztliche Schweigepflicht. Es sei außerdem ein Missbrauch der Daten zu befürchten, so der Innenexperte Peter Ritter. Die Gesundheitsämter seien schon jetzt überlastet, da könnten sie nicht auch noch Meldelisten anfertigen. Im Land sind 366 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert.

Weitere Informationen
Sozialministerin Stefanie Drese und Wirtschaftsminister Harry Glawe sind im Studio von NDR 1 Radio MV mit Moderator Frank Beecken.  Foto: Franz Fanter

Corona und Pflege: Drese beantwortete Ihre Fragen

Der Kampf gegen das Corona-Virus stellt Angehörige von Pflegebedürftigen vor große Probleme. Sozialministerin Drese hat auf NDR 1 Radio MV Fragen zum Thema beantwortet. Hier die Übersicht. mehr

Eine Jugendweihe-Urkunde liegt neben einem Blumenstrauß. © picture-alliance Foto: Andreas Lander

Jugendweihen und Konfirmationen in MV werden verschoben

In Mecklenburg-Vorpommern werden Jugendweihen und Konfirmationen wegen der Coronakrise verschoben - teils bis nach den Sommerferien. Betroffen sind Tausende Jugendliche. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig © NDR Foto: NDR

Corona: Schwesig will Kontaktverbot "eher noch verschärfen"

Ministerpräsidentin Schwesig hat sich im Kampf gegen das Coronavirus für eine Verschärfung des Kontaktverbots ausgesprochen. Dieses Instrument sei geeigneter als etwa die Handy-Ortung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Autos auf der A20-Behelfsbrücke bei Tribsees © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Blech auf Behelfsbrücke gelöst: Eine Woche Tempo 10 auf A20

Bis voraussichtlich Freitag darf auf der A20 bei Tribsees nur etwas mehr als Schrittgeschwindigkeit gefahren werden. mehr