Polizei probt Ernstfall: Schüsse und Explosionen in Rostock

Stand: 27.09.2022 05:47 Uhr

Landes- und Bundespolizei, das Deutsche Rote Kreuz und weitere Rettungskräfte haben in Rostock geübt, wie sie auf einen Terroranschlag reagieren würden. Mehr als 1.000 Menschen waren an der Übung in der Nacht zu Dienstag beteiligt.

Explosionen, Schüsse und zahlreiche Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht. Im Bereich des Hauptbahnhofs fand eine der größten Übungen statt, die es jemals in Mecklenburg-Vorpommern gegeben hat. In vier Durchläufen wurden verschiedenen Szenarien einer terroristischen Bedrohung oder eines Terroranschlags durchgespielt.

Geschminkte Opfer und Täter

Für die Übung wurden möglichst realistische Bedingungen geschaffen. Dafür waren etwa 300 Statisten im Einsatz, die vom Deutschen Roten Kreuz teilweise als Täter oder Gewaltopfer geschminkt wurden. Bei dem Training kam auch Übungsmunition zum Einsatz, es waren Schüsse und Explosionen zu hören. Ziel war es laut Einsatzleitung, vor allem normale Streifenbeamte auf den Ernstfall vorzubereiten, die ja auch im realen Leben als erste vor Ort sind, bevor Spezialkräfte eingreifen.

Polizeipräsidentin zufrieden - Auswertung folgt

Rostocks Polizeipräsidentin Anja Hamann zeigte sich unmittelbar nach der Übung zufrieden mit ihren eingesetzten Polizistinnen und Polizisten. In den nächsten Tagen soll eine detaillierte Auswertung erfolgen. "Ich hab erlebt, wie unsere Einsatzkräfte sehr souverän und sehr routiniert mit der Situation umgegangen sind", sagte Hamann. Trotz der Anspannung seien die Kollegen und Kolleginnen handlungsfähig gewesen und hätten gut kommuniziert.

Sperrungen schon am Nachmittag

Der Bereich südlich vom Hauptbahnhof wurde bereits ab dem Nachmittag nach und nach weiträumig abgesperrt. Davon waren auch dortige Parkplätze betroffen. Der Hauptbahnhof war vom Abend an nur noch von nördlicher Seite zugänglich. Auch der Betrieb der Straßenbahnen wurde eingeschränkt.

 

Weitere Informationen
Mehrere Teilnehmende einer Katastrophenschutzübung stehen um eine Krankentransport-Trage herum. © dpa bildfunk Foto: Stefan Sauer

Grenzübergreifende Katastrophenübung offenbart Probleme

Um schnell eingreifen zu können, haben Rettungskräfte aus Mecklenburg-Vorpommern und Polen gemeinsam den Katastrophenfall geprobt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 27.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Terrorismus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Eisengießerei in Uckermünde aus Vogelperspektive.

Eisengießerei Ueckermünde: Kurzarbeit ab Januar

Dicke Luft bei dem Automobil-Zulieferer: Die Mitarbeiter klagen zudem über eine hohe Staubbelastung und fürchten Gefahren für ihre Gesundheit. mehr

NDR MV Highlights

Blick auf den Rostocker Weihnachtsmarkt mit Riesenrad und Pyramide © imago images Foto: Bildwerk

Weihnachtsmärkte in Mecklenburg-Vorpommern 2022

Ob in der Landeshauptstadt Schwerin, in der Scheune oder auf einem Schloss: Das Angebot zwischen Ostsee und Seenplatte ist vielfältig. mehr

Jan und Andreas Demond sitzen an einem Tisch. © Screenshot

Jan kommt kochen: Alle Rezepte der Weihnachtsfolgen im Nordmagazin

Jan-Philipp Baumgart reist durch MV, um mit Ihnen zusammen Ihr liebstes Weihnachtsgericht zu kochen. mehr

Weihnachtliche Deko und Geld auf einem Tisch © Pixabay/ Bruno

Das NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld

Weihnachten steht vor der Tür und wir sorgen in der Stefan Kuna Show für Freude und gute Laune - mit dem NDR 1 Radio MV Weihnachtsgeld. mehr