Stand: 25.05.2020 19:46 Uhr

Opposition fordert Wende der Corona-Politik in MV

Schweriner Schloss © picture alliance/Bildagentur-online/McP-Waldkirch
Die Opposition im Landtag will eine Wende der Corona-Politik in Mecklenburg-Vorpommern. (Archivbild)

Das in Thüringen und Sachsen geplante Aus für die landesweiten Corona-Auflagen vom 6. Juni an hat auch in Mecklenburg-Vorpommern die Debatte um die Corona-Schutzmaßnahmen befeuert. Die Opposition im Landtag fordert ein Ende der Corona-Schutzmaßnahmen. Ähnlich wie in Thüringen und Sachsen sollten Beschränkungen auch hierzulande aufgehoben werden, hieß es von der AfD und der Linken in Schwerin.

Linke: Pfingstwochenende als Nagelprobe

In Mecklenburg-Vorpommern sei die Infektionszahl noch geringer als in Thüringen, argumentiert die Landes-AfD. Das Land brauche eine offensive Wiederbelebung von Gesellschaft und Wirtschaft sowie eine Corona-Bekämpfung auf lokaler Ebene, sagte Fraktionschef Nikolaus Kramer. Die Linke befürwortet ein Ende der Corona-Schutzmaßnahmen, wenn 14 Tage nach Pfingsten die Infektionszahlen nicht deutlich steigen. "Für uns ist das Pfingstwochenende mit zahlreichen Touristen aus dem gesamten Bundesgebiet die Nagelprobe", sagte Linken-Fraktionschefin Simone Oldenburg. Sollte das Infektionsgeschehen gering bleiben, müssten die Beschränkungen aufgehoben werden. "Wir müssen dann von Verboten zu uneingeschränkter Eigenverantwortung übergehen", so Oldenburg.

Weitere Informationen
Ein Schild warnt vor einem Abstand von 1,5 Metern wegen des Coronavirus.  Foto: ROBIN VAN LONKHUIJSEN-dpa

Sager: "Lockerungsvorschläge sind falsches Signal"

Die Lockerungsvorschläge von Thüringens Ministerpräsident Ramelow sorgen für Diskussionen. Landkreistags-Präsident Sager nannte die Pläne auf NDR Info ein falsches Signal. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) vor dem Schweriner Schloss. © dpa Foto: Jens Büttner

Corona: Caffier kritisiert Lockerungen in Thüringen

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Caffier hat die Ankündigung des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow, die Corona-Schutzmaßnahmen aufheben zu wollen, kritisiert. mehr

Auch der Linken-Landesvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Torsten Koplin, begrüßte den Vorschlag aus Thüringen. Allerdings sei die Lage im Nordosten eine andere: "Wir tun gut daran, so vorzugehen, dass wir schrittweise die Lockerungen vornehmen, wenn es die Daten hergeben", so Koplin im NDR Nordmagazin.

Caffier: Keine medizinische Grundlage

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) steht den Forderungen ablehnend gegenüber: "Ich halte die Lockerungen für verfrüht. Sie sind momentan weder durch medizinische noch virologische Aussagen untersetzt", sagte Caffier dem NDR Nordmagazin. Die Gesundheit der Menschen stehe weiterhin im Mittelpunkt, deshalb werde man am "MV-Plan" festhalten.

Landesregierung: Nächste Öffnungsstufe am 15. Juni

Die nächsten Öffnungsschritte des fünfstufigen Plans seien am 15. Juni geplant, hieß es aus der Staatskanzlei. Dann gehe es auch um Lockerungen für Hallen- und Erlebnisbäder, Zirkusse und Freizeitparks. Am Montag meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales den fünften Tag infolge keine neuen nachgewiesenen Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern.

Freie Wähler: Auf mündigen Bürger setzen

Die Freien Wähler in Mecklenburg-Vorpommern halten es bereits jetzt für an der Zeit, die Grundrechtseinschränkungen aufzuheben und auf den mündigen Bürger zu setzen. "Thüringen und Sachsen wollen den Krisenmodus in der Pandemiebekämpfung beenden. Leider nimmt sich kaum jemand Zeit, den Vorschlag ernsthaft zu prüfen, obwohl er gut ist", sagte Parteichef Gustav Graf Westarp. "Das heißt weiterhin Vorsicht, das heißt Hygiene und das heißt Abstand." Und es heiße auch, die Beschränkungen falls nötig lokal oder regional auch wieder zu verstärken.

Thüringen und Sachsen wollen Paradigmenwechsel

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte am Wochenende das Ende der landesweiten Corona-Maßnahmen in seinem Bundesland zum 6. Juni angekündigt. Am Montag kündigte dann Sachsen einen Paradigmenwechsel in seiner Corona-Politik ebenfalls ab dem 6. Juni an. "Statt wie jetzt generell Beschränkungen zu erlassen und davon viele Ausnahmen für das zu benennen, was wieder möglich ist, wird dann generell alles freigegeben und nur noch das Wenige an Ausnahmen benannt, was noch nicht möglich sein wird", erklärte Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD).

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 25. Februar 2021

Corona in MV: 199 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 63,6. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Land finanziert Corona-Tests für Lehrerinnen und Lehrer

An den Schulen und bei den Hausärzten in MV sollen im März Schnelltests angeboten werden. mehr

Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Nur zurückhaltende Reaktionen auf Ergebnisse des MV-Gipfels

Es gibt einen ersten landesweiten Stufenplan für den Ausstieg aus dem Lockdown. Doch nicht alle Wünsche wurden erfüllt. mehr

Ein Tropfen hängt an der Nadel einer Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Corona: So läuft die Impfung in MV ab

Seit dem 27. Dezember laufen die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Infos hier. mehr

Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr

Zum Verkauf aufgestellte Zwergnarzissen in einem hannoverschen Gartencenter. © NDR-Online Foto: Eric Klitzke

Corona in MV: Gartenmärkte dürfen Anfang März öffnen

Das ist ein Ergebnis des MV-Gipfels am Mittwoch. Zoos können landesweit ab 8. März wieder öffnen, ebenso Nagelstudios. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.05.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Neubrandenburg: Der Angeklagte im Revisionsprozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) wartet im Saal des Landgerichts auf die Urteilsverkündung, hinten links der leibliche Vater. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Mordfall Leonie: Stiefvater erneut zu lebenslang verurteilt

Das Landgericht Neubrandenburg hat im Revisionsprozess wieder auf Mord entschieden. mehr