Nord Stream: Erste Bilder der Unterwasser-Lecks veröffentlicht

Stand: 18.10.2022 21:07 Uhr

Von den Schäden an der Ende September durch eine Detonation beschädigten Ostseepipeline Nord Stream 1 sind erste Unterwasser-Aufnahmen veröffentlicht worden. Laut der schwedischen Zeitung "Expressen" ist ein riesiges Loch in die Pipeline gerissen worden.

"Expressen" hat erste Unterwasser-Aufnahmen in rund 80 Metern Tiefe an den Gaslecks der Nord-Stream-1-Pipeline in der Ostsee vor Bornholm veröffentlicht. Am Montag hatte ein Kamera-Team dort die Schäden im Auftrag der Zeitung dokumentiert. Demnach sollen rund 50 Meter der Leitung verschwunden sein. In dem betreffenden Gebiet sei zudem ein Krater unter der zerborstenen Leitung erkennbar. Zudem sei es den Reportern gelungen, auch in der Röhre selbst zu filmen. An einigen Stellen sei die Hülle stark verformt und geborsten. "Nur extreme Kraft kann so dickes Metall auf diese Weise verbiegen", sagte Trond Larsen von der Firma Blueeye Robotics, der die Unterwasser-Aufnahmen für die Zeitung gemacht hat.

Sperrzonen rund um Lecks aufgehoben

In schwedischen Gewässern gibt es keine Sperrzonen rund um die Lecks mehr. Die Aufnahmen waren erlaubt. Schwedische Behörden und auch andere Länder wie etwa Deutschland hatten bereits in den vergangenen Wochen an den Lecks Untersuchungen durchgeführt, aber über Ergebnisse keine Informationen mitgeteilt. Die Ermittlungen liefen noch, hieß es. Laut dänischen Ermittlern sind die Schäden an den Pipeline auf schwere Detonationen zurückzuführen.

Insgesamt vier Lecks an den beiden Nord-Stream-Pipelines

An den von Russland nach Deutschland führenden Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 waren Ende September vor der dänischen Insel Bornholm vier Lecks entdeckt worden, aus denen tagelang Gas an die Oberfläche austrat. Wer dafür verantwortlich ist, ist nicht geklärt.

Weitere Informationen
Das Nord-Stream 1-Gasleck am 29. September in der Ostsee, fotografiert von dem Satelliten Pléiades Neo. © ESA/dpa Foto: ESA/dpa

Nord-Stream-Lecks: Schweden sichert Beweismaterial - Sabotage-Verdacht erhärtet

Schwedische Behörden haben erste Untersuchungen an Lecks der Nord-Stream-Pipelines durchgeführt. Diese deuteten auf "schwere Sabotage" hin. mehr

Mecklenburg-Vorpommern, Lubmin: Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) sind im Industriegebiet zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/dpa

Lubmin: Sicherheit von Infrastruktur wird überprüft

Viele Anlagen in der Stadt in Vorpommern sind im Zuge der Energiekrise zuletzt in den Fokus gerückt. mehr

Eine Abstimmung bei einem Landesparteitag der Hamburger Grünen. © picture alliance/dpa Foto: Georg Wendt

Grüne wollen Untersuchungsausschuss zu Nord Stream 2

Der Bundesparteitag hat einen entsprechenden Antrag aus Vorpommern-Greifswald an die Bundestagsfraktion weitergeleitet. mehr

Graue Aktenordner neben einem rotenmit der Aufschrift Stiftung Klima und Umweltschutz. © Screenshot

Nord Stream 2 und Klimastiftung: Grünen-Abgeordneter klagt

Der energiepolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Hannes Damm, hat Klage gegen die Landesregierung wegen mangelnder Transparenz eingereicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 18.10.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Usedom: Ein Toter und Verletzte nach Gas-Austritt in Hotel

In Heringsdorf läuft ein Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. In einem Hotel war das Atemgift Kohlenmonoxid ausgetreten. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr