Urlauber und Tagesgäste nutzen das Sommerwetter am Strand von Zinnowitz auf der Insel Usedom © dpa

Neues Gesetz soll mehr Geld für Tourismus in MV bringen

Stand: 28.08.2022 07:23 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) zeigt sich nach einer Österreichreise entschlossen, ein Tourismusgesetz für MV auf den Weg zu bringen. Es wäre das erste dieser Art in Deutschland.

Das Gesetz ist Bestandteil des Koalitionsvertrages und hat bereits wiederholt für Diskussionen gesorgt. Es soll die Tourismusfinanzierung in Mecklenburg-Vorpommern neu aufstellen. Konkret bedeutet das: Neben der Kur- und Fremdenverkehrsabgabe soll es künftig auch eine Gästekarte geben und Unternehmen der Branche sollen sich am Tourismusausbau finanziell beteiligen. So soll mehr Geld akquiriert und die touristische Infrastruktur schneller und besser entwickelt werden. Die Österreicher machen das bereits seit Jahren - mit Erfolg, so Tourismusminister Meyer.

 

Positive Bilanz nach dreitägiger Österreichreise

Bei einer dreitägigen Delegationsreise in das deutsche Nachbarland hat er sich über die gesetzlichen Regelungen der finanziellen Ausgestaltung im Tourismus informiert und positive Bilanz gezogen: "Von den Erfahrungen in Niederösterreich und Tirol können wir viel lernen", teilte Meyer im Anschluss mit. Es seien zukunftsfähige Strukturen im Aufbau, größtenteils bereits auf den Weg gebracht und etabliert worden.

Weitere Informationen
Drei Strandkörbe am Ostseestrand. © NDR Foto: Günter Kamp aus Greifswald

Tourismus in MV: "Im Moment sieht alles nach Unsicherheit aus"

Die verhaltenen Buchungslage macht der Tourismusbranche Sorgen. Die unsichere Situation in der Weltpolitik spiegelt sich offenbar auch im Urlaubsverhalten der Menschen wider. mehr

Größere Beteiligung von Unternehmen

Vieles in Österreich wird Meyer zufolge über eine gästebezogene Abgabe finanziert. Darüber hinaus beteilige sich jedes Unternehmen finanziell an der Ausgestaltung des Tourismus. "Die eingenommenen Gelder werden zielgerichtet touristisch eingesetzt, wovon wiederum im Ergebnis auch Gäste und Unternehmen gleichermaßen profitieren", so der Minister weiter. Der Wirtschaft werde so eine größere Beteiligung an der Ausgestaltung des Tourismus ermöglicht. Geht es nach Meyer, soll das künftig so auch in MV passieren. Allerdings befände sich das Land hier noch am Anfang.

Eine weitere Idee, die Meyer aus Österreich mitgebracht hat, ist eine Tourismusakademie für Mecklenburg-Vorpommern, um den Bedarf an Fachkräften zu sichern. Diese könnten in der Akademie aus- und weitergebildet werden. Außerdem soll es eine Dachmarke geben, unter der der Tourismus im Land beworben werden soll.

Weitere Informationen
Viele Menschen auf einem Bahngleis vor einem Zug. © Screenshot

Nahverkehr in MV: Was kommt nach dem Neun-Euro-Ticket?

Verkehrbetriebe, Politik und Tourismuswirtschaft haben das Neun-Euro-Ticket verschieden erlebt. Entsprechend unterschiedlich sind die Vorstellungen, wie es weitergehen könnte. mehr

Die Seebrücke im Seebad Ahlbeck auf Usedom. © picture allianc/imageBROKER/Martin Siepmann Foto: Martin Siepmann

Ruhetag im Restaurant - wenn Fachkräfte im Tourismus fehlen

Nicht nur Usedom bekommt den Fachkräftemangel in der Hotel- und Gaststättenbranche zu spüren. Auch im Küstenvorland sucht die Branche händeringend nach Mitarbeitenden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 28.08.2022 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein "Rufbus" steht an einer Straße. © picture alliance

Rufbus in MV: Startschuss für landesweites Angebot

Der Rufbus soll die Menschen transportieren, die nicht an ein Bus- oder Bahnnetz angeschlossen sind. Das Angebot soll es bald im ganzen Land geben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr