Neue Corona-Verordnung: Mit schlanken Maßnahmen in den Herbst

Stand: 01.10.2022 07:00 Uhr

Seit dem 1. Oktober gilt eine neue Corona-Landesverordnung. Sie soll bis zum 7. April 2023 gelten. Gesundheitsministerin Drese sieht Mecklenburg-Vorpommern damit gut auf die nächsten Monate vorbereitet - auch angesichts steigender Infektionszahlen.

Um durch den bevorstehenden dritten Corona-Winter zu kommen, setzen Bund und Land auf die Maskenpflicht. Diese gilt von heute an im Nah- und Fernverkehr sowie in allen medizinischen Einrichtungen. Wer Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und vergleichbare Einrichtungen betritt, braucht außerdem einen Test - im besten Fall einen kostenlosen aus einem Testzentrum. Genesene und Geimpfte sind davon befreit. Der Genesenenstatus gilt derzeit für drei Monate. Als vollständig geimpft gelten ab dem 1. Oktober alle Personen mit insgesamt drei Einzelimpfungen.

Weitere Informationen
Ein Mensch hält eine FFP2-Maske in der Hand. © picture alliance/pressefoto_korb/Micha Korb Foto: Micha Korb

Corona im Norden: Letzte Auflagen sind weggefallen

Seit dem 8. April muss in medizinischen Einrichtungen auch von Besucherinnen und Besuchern keine Maske mehr getragen werden. mehr

Steigende Infektionszahlen bedeuten nicht automatisch schärfere Maßnahmen

Bei einem starken Anstieg des Infektionsgeschehens kann laut Drese die Maskenpflicht auch auf Innenbereiche wie den Einzelhandel, Restaurants, Kinos oder Theater ausgedehnt werden. In weiteren Schritten sei auch wieder die Anordnung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern im öffentlichen Raum oder die Festlegung von Personenobergrenzen für Veranstaltungen in Innenräumen möglich. All dies sei aktuell aber nicht erforderlich, betonte die Ministerin.

Fokus auf Krankenhausbelegung und kritische Infrastruktur

Um die Corona-Lage zu bewerten, will die Landesregierung künftig auf die Belegung der Krankenhäuser und den Personalausfall in der kritischen Infrastruktur schauen, so Gesundheitsministerin Drese. So sei es möglich, dass trotz steigender Infektionszahlen keine zusätzlichen Maßnahmen greifen müssen.

Videos
Stefanie Drese © Screenshot
2 Min

Neue Corona-Verordnung: Basisschutz für den Herbst

Die Maßnahmen fallen deutlich lockerer aus als 2021. Es bleibt aber eine Maskenpflicht im Nah- und Fernverkehr. 2 Min

Länder können Bundesregeln ergänzen

Die Grundlagen der neuen Verordnung bilden laut Drese das neue Infektionsschutzgesetz und die Empfehlungen des von ihr eingesetzten Expertenrats aus namhaften Medizinern des Landes. Die Länder können abhängig vom jeweiligen Infektionsgeschehen zusätzlich Maskenpflichten für Restaurants und andere öffentlich zugängliche Innenräume verhängen oder auch im Nahverkehr, wie derzeit in Mecklenburg-Vorpommern vorgeschrieben.

Keine Corona-Ampel mehr

Reisebeschränkungen, Schulschließungen oder strenge Kontaktverbote soll es nicht mehr geben. Die Ampelregelung mit der stufenweisen Anwendung schärferer Vorschriften je nach Infektionslage und Auslastung der Intensivbetten gehört in Mecklenburg-Vorpommern der Vergangenheit an. Die Eigenverantwortung der Bürger erhält nach Angaben Dreses mehr Gewicht.

Weitere Informationen
Mehrere bunte Holzmännchen mit einem Corona-Virus-Icon auf der Brust © Colourbox Foto: -

Diese Corona-Regeln gelten in MV weiterhin

Mit Auslaufen der Corona-Landesverordnung gelten in Mecklenburg-Vorpommern nur noch die Schutzmaßnahmen und Regeln, die der Bund im Infektionsschutzgesetz regelt. mehr

Menschen stehen in deiner Schlange vor einem Impfstützpunkt

Corona: MV sichert Finanzierung der Impfstützpunkte ab

Neues Geld für Impfstützpunkte und Testzentren: Mecklenburg-Vorpommern bereitet sich auf eine geänderte Corona-Lage vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 01.10.2022 | 07:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Hotel in Heringsdorf © Tilo Wallrodt

Toter Hotelgast in Heringsdorf: Bürgermeisterin spricht von Tragödie

In einem Hotel in Heringsdorf war das Atemgift Kohlenmonoxid ausgetreten. Mehrere Feuerwehren und Rettungskräfte waren vor Ort. mehr

Die NDR MV Highlights

Der Ribnitzer Sportverein. © Screenshot

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine ab 2024 die Chance auf bis zu 2.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt neu anmelden. mehr