Stand: 25.10.2019 14:23 Uhr  - NDR 1 Radio MV

NSU-Untersuchungsausschuss: Polizisten befragt

Bild vergrößern
Gedenkstein in Rostock: In der Hansestadt hatte der NSU Mehmet Turgut erschossen.

Der NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern hat mehrere Polizeibeamte vernommen, die 2004 an den Ermittlungen im Mordfall Mehmet Turgut beteiligt waren. Der damals 25-jährige Türke wurde im Rostocker Stadtteil Toitenwinkel in einem Döner-Imbiss von dem rechtsextremen Terror-Trio erschossen. Die Befragungen der Beamten deuten auch Jahre danach auf Ermittlungspannen der Polizei.

Kleidung des Mordopfers wurde nicht untersucht

Ein Kriminalbeamter der damaligen Mordkommission konnte nicht erklären, warum kurz nach der Tat im Februar 2004 die Kleidung des Toten entsorgt wurde. Das sei mit Blick auf mögliche Spuren ungewöhnlich, sagte der Spezialist. Der Linksabgeordnete Peter Ritter erklärte, möglicherweise hätten die Ermittler in Mecklenburg-Vorpommern so Hinweise auf die Täter vernichtet. Bei den anderen Taten des NSU in anderen Bundesländern sei die Kleidung der Mordopfer gesichert worden.

Ermittler wussten von Neonazi-Szene in Rostock

Die Vernehmung der Beamten machte klar: Einige wussten von einer aktiven Neonazi-Szene in dem Rostocker Stadtteil. Allerdings sind die Ermittlungen offenbar nicht gesondert in Richtung einer möglichen ausländerfeindlichen Tat gelaufen. Man habe in alle Richtung ermittelt.

Einer der größten Skandale deutscher Sicherheitsbehörden

Das NSU Terror-Trio flog im November 2011 auf. Es hatte über Jahre insgesamt zehn Menschen - vorwiegend griechischer und türkischer Herkunft - ermordet. Weil die bundesweiten Ermittlungen lange von Rivalitäten unter Ausländern ausgingen und einen politischen Hintergrund ausschlossen, gilt der Fall als einer der größten Skandale der deutschen Sicherheitsbehörden. Im Bundestag und mehreren Landtagen haben Untersuchungsausschüsse die Hintergründe bereits beleuchtet.

Weitere Informationen
Link
NDR Info

Der Terror des Nationalsozialistischen Untergrunds

NDR Info

Seit 2013 werden die Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in München gerichtlich aufgearbeitet. Ein ARD.de-Spezial gibt einen Überblick über die mutmaßlichen Täter und ihre Opfer. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.10.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:57
Nordmagazin