Stand: 17.05.2017 17:41 Uhr

NPD-Anwalt vertritt suspendierte Lehrerin

Die wegen ihrer Mitwirkung an einem rechtsextremen Aufmarsch suspendierte Grundschullehrerin aus Vellahn (Landkreis Ludwigslust-Parchim) sucht die Nähe zur verfassungsfeindlichen NPD. Sie hat in dem juristischen Streit mit dem Bildungsministerium in Schwerin den Anwalt Peter Richter beauftragt. Der ist gleichzeitig stellvertretender Landesvorsitzender der NPD im Saarland und gilt als Chefjurist der Partei.

Anwalt verlangt Rücknahme der Suspendierung

Der NPD-Politiker hat die rechtsextreme Partei beim Verbotsverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vertreten. Richter gilt als exzellenter Jurist. Vor dem Arbeitsgericht Schwerin verlangt er die Rücknahme der Suspendierung seiner Mandantin. Auch das Bildungsministerium vertraut auf Spitzenleute. In dem Streit hat es den Kieler Verwaltungsrechtler Ewer beauftragt. Ewer soll sicherstellen, dass die teilzeitbeschäftigte Frau aus dem Schuldienst entlassen wird.

Kündigung gefordert

Die Lehrerin gilt wegen ihrer Rede während eines Aufmarsches von Rechtsextremen Anfang des Monats in Boizenburg als unhaltbar. Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, forderte ihre Kündigung. Die Frau stehe offenbar nicht auf dem Boden des Grundgesetzes und dessen Werten. Auch im Kollegium soll es frühzeitig Hinweise auf rechtsextreme Tendenzen gegeben haben. So habe die Lehrerin in der Vergangenheit an mehreren Aufzügen der fremdenfeindlichen und NPD-gesteuerten MVgida teilgenommen. Die Frau hat offenbar auch auf Schüler politisch Einfluss nehmen wollen - und dafür bereits eine Abmahnung erhalten.

Weitere Informationen
mit Video

Boizenburg: Lehrerin nach Nazi-Demo suspendiert

Eine Grundschullehrerin an einer Schule in Vellahn ist vom Dienst suspendiert worden. Die Pädagogin nahm wiederholt an rechtsextremen Demonstrationen teil - zuletzt in Boizenburg. (10.05.2017) mehr

Linke kritisiert Geschwader-Namen Steinhoff

Die Bundeswehr-Debatte um einen Traditionsbruch mit der Wehrmacht erreicht Mecklenburg-Vorpommern. Es geht um den Namenspatron für das Eurofighter-Geschwader in Rostock-Laage. (09.05.2017) mehr

Rechtsextremismus: Schwesig fordert Gesetz

Die Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet in Rostock eine zweitägige Konferenz zum Thema Rechtsextremismus. Der stellt nach Ansicht der Experten noch immer eine große Gefahr dar. (20.03.2017) mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.05.2017 | 18:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:35

Blutspender in Greifswald gesucht

21.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
04:14

Grüne Spitzenkandidatin Müller im Gespräch

21.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:35

Neuer Liegeplatz im Fischereihafen Rostock

21.09.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin