Mittelstand in Vorpommern sieht sich wegen Energiepreisbremse in Gefahr

Stand: 29.11.2022 17:52 Uhr

Die Wirtschaft im Osten Mecklenburg-Vorpommerns sieht sich angesichts der hohen Energiekosten in ihrer Existenz gefährdet. Das geht aus einer IHK-Umfrage hervor. Die Betriebe fordern weitere Maßnahmen - unter anderem einen Verzicht des geplanten Embargos von russischem Erdöl.

"Die vom Bundestag beschlossene Soforthilfe für Gas- und Wärmekunden reicht bei weitem nicht aus, um die mittelständisch geprägte Wirtschaft in der Region substantiell zu entlasten", sagte Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Neubrandenburg am Dienstag. Eine Blitzumfrage unter rund 200 Unternehmen der Region habe ergeben, dass ein Drittel der Betriebe eine Soforthilfe erhalte. "Nach wie vor herrscht Alarmstufe Rot in der Mehrzahl der Betriebe", so Haasch.

Weitere Informationen
Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Ukraine-Krieg und Energiekrise: So greifen Gas- und Strompreisbremse

Im Zuge des Kriegs in der Ukraine und stark gestiegener Energiepreise hat der Bund Preisbremsen eingeführt. Diese Regelungen sollen Ende 2023 wegfallen. mehr

Brauerei auf Rügen: Werden trotz hohen Energiebedarfs wie Haushaltskunden behandelt

So sieht etwa Markus Berberich von der Rügener Insel-Brauerei große Probleme auf seinen Betrieb zukommen, wie er dem NDR in MV sagte. Er beklagt eine aus seiner Sicht große Ungerechtigkeit bei den staatlichen Hilfen: "Wir kaufen Strom und Gas ein wie Großunternehmen, weil wir Leistungsmessungen haben und die Subventionen ziehen jetzt Grenzen ein, so dass wir zu Haushaltskunden degradiert werden und das führt zu einer Ungerechtigkeit."

Brauerei: 100.00 Euro Mehrkosten für Gas

Der Gesetzentwurf zur Strom- und Gaspreisbremse sieht vor, dass Haushaltskunden für eine Kilowattstunde zwölf Cent zahlen, die Großindustrie sieben Cent plus Steuern. Als Hauhaltskunde gilt, wer weniger als 1,5 Millionen Kilowattstunden Gas jährlich verbraucht. Das ist bei der Rügener Brauerei der Fall. Laut Berberich bedeutet dies für sein Unternehmen: Bei seinem Jahresverbrauch von einer Million Kilowattstunden müsste er 100.000 Euro mehr für Gas zahlen. Auch andere kleinere, energieintensive Betriebe wären betroffen - etwa kleine Bäckereien.

Weitere Informationen
Strompreis aktuell © NDR

Strompreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Strom ist seit dem kriegsbedingten Hoch wieder deutlich günstiger geworden. Die Kosten sind ähnlich wie im Herbst 2021. mehr

Zeitverzüge und Rückzahlungen befürchtet

Wenn es bei der Regelung bleibt, dann wären die Betriebe wieder einmal auf Ausgleichszahlungen und Unterstützungen vom Land angewiesen, hieß es weiter. Die Industrie- und Handelskammern haben das Problem im Blick. Klaus-Jürgen Strupp von der IHK Rostock trifft sich dazu am Mittwoch mit Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). "Es kann nicht sein, dass alles über Ausgleichszahlungen geht, weil wir wissen, dass das dann mit großem Zeitverzug stattfindet oder sogar zu Rückzahlungen führen könnte. Das muss verhindert werden, da sind wir jetzt gerade dran", so Strupp zum NDR in MV.

IHK: Bund soll weitere Hilfen auf den Weg bringen

Die Bundesregierung müsse weitere Entlastungspakete schnüren, die auch bei den mittelständischen Firmen ankämen, meint auch Haasch. Dabei gehe es insbesondere um Treibstoffe und Öl. Das von Bund und EU geplante Embargo für russisches Erdöl lehnt die IHK ab. Die Auswirkungen für ostdeutsche Unternehmen seien ebenso unklar wie die zusätzlichen Kosten, die ein solcher Einfuhrstopp nach sich ziehe, sagte Haasch. Tausende Firmen im Osten Deutschlands seien von der Raffinerie PCK im brandenburgischen Schwedt abhängig. Dort wird bisher russisches Erdöl zu Kraftstoffen und anderen wichtigen Rohstoffen verarbeitet. "Erstens muss die Versorgungssicherheit gewährleistet sein, und zweitens zu bezahlbaren Preisen", so der IHK-Chef.

Weitere Informationen
Gaszähler © picture alliance / Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Gaspreisbremse soll doch schon zum 1. Januar starten

Einem Gesetzentwurf zufolge sollen private Haushalte und kleine Unternehmen im März rückwirkend Entlastungen für Januar und Februar bekommen. mehr

Verschiedene Hochspannungsleitungen vor dem Abendhimmel. © dpa Foto: Jan Woitas

Steigende Strompreise: Stadtwerke in MV erhöhen deutlich

Bis Sonnabend müssen die Grundversorger ihre Kunden per Brief von einer geplanten Preisänderung informieren. mehr

Die "Neptune" fährt in Hafen von Mukran vor der Küste der Insel Rügen. © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Deutsche ReGas: Inbetriebnahme des LNG-Terminals verschiebt sich

Der Start des geplanten LNG-Terminals der Deutschen ReGas verschiebt sich um mehrere Wochen. Derweil gingen mehr als 1.000 Einwendungen gegen das Projekt ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.11.2022 | 17:10 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Urlauber gehen über den Strand an der Ostseeküste in Warnemünde. © dpa

Pfingsten in MV: Mühlen, Kunst und Urlauberandrang

Ob historische Mühlen oder Kunst in außergewöhnlicher Vielfalt. An Pfingsten gibt es in Mecklenburg-Vorpommern viel zu erleben. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr