Deutsche ReGas: Inbetriebnahme des LNG-Terminals verschiebt sich

Stand: 29.11.2022 17:14 Uhr

Der Start des geplanten LNG-Terminals der Deutschen ReGas in Lubmin verschiebt sich um mehrere Wochen. Nach Angaben des Unternehmens sei eine Inbetriebnahme noch im Dezember realistisch. Derweil wurden mehr als 1.000 Einwendungen gegen das Projekt geltend gemacht.

Ursprünglich sollte die Anlage am 1. Dezember in Betrieb gehen. Offenbar rechnet die Deutsche ReGas nicht damit, dass alle notwendigen Genehmigungen bis dahin vorliegen werden. Bislang fehlt dem Unternehmen vor allem die Genehmigung für die Inbetriebnahme des Regasifizierungsschiffes im Industriehafen Lubmins.

Knapp 1.100 Einwendungen bei Behörde eingegangen

Noch bis Montag konnten Einwendungen gegen das geplante Projekt eingebracht werden. Nach Angaben des Umweltministeriums in Schwerin gingen insgesamt 1.099 Einwendungen im Zusammenhang mit dem Genehmigungsverfahren des LNG-Terminals beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) in Stralsund ein - 28 Einzeleinwendungen und 1.071 Sammeleinwendungen.

Kritik an mangelnder Transparenz und Sorge um Umweltauswirkungen

Bürger, Naturschutzverbände und Infrastrukturbetreiber hätten dabei neben politischen Aspekten wie der Besorgnis über Befangenheit, Sicherheitsbedenken und hohe Gaspreise auch Hinweise bezüglich des Genehmigungsverfahrens gegeben. Kritisiert wurde den Angaben zufolge etwa das Ausbleiben einer Umweltverträglichkeitsprüfung, die nicht erfolgte Offenlegung der Antragsunterlagen im Internet sowie Hinweise zu möglichen Umweltauswirkungen.

Backhaus: Gründlichkeit vor Schnelligkeit

"Alle Einwendungen werden selbstverständlich sehr ernst genommen und die beteiligten Behörden werden sich jetzt in den kommenden Tagen eingehend damit beschäftigen", teilte Umweltminister Till Backhaus (SPD) mit. Wie lange die Befassung dauere, sei unklar. Gründlichkeit gehe vor Schnelligkeit, so der Minister weiter. Außerdem komme es darauf an, eine rechtskonforme Entscheidung zu treffen. Die Deutsche ReGas rechne noch im Dezember mit einer Inbetriebnahme, hieß es vom Unternehmen.

BUND: Terminal sollte derzeit nicht genehmigt werden

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht das Terminal als derzeit nicht genehmigungsfähig an. Die vorgelegten Untersuchungen seien nicht ausreichend, um etwa Schäden für das Vogelschutz- und Heringslaichgebiet im Greifswalder Bodden auszuschließen, teilte der Landesverband mit. Die Umweltschutzorganisation wies auf mögliche Beeinträchtigungen in Folge einer Wärmeausbreitung durch Kühlwasser hin. Auch der tägliche Verkehr der 136 Meter langen Tanker, die das LNG von einem größeren Schiff auf der Ostsee durch den flachen Bodden transportieren, sei nicht hinreichend berücksichtigt worden. Zudem gebe es wegen Explosionsgefahren Risiken für Industrieanlagen wie das atomare Zwischenlager in Lubmin. Umweltminister Backhaus (SPD) hatte hingegen bereits, dass das Zwischenlager weit genug entfernt liege.

Weitere Informationen
Die "Neptune" fährt in Hafen von Mukran vor der Küste der Insel Rügen. © Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

LNG-Spezialschiff in Mukran eingetroffen - Kritik von Umweltschützern

Die "Neptune" hat Rügen erreicht. Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert, dass noch keine Genehmigung für den späteren Einsatz vorliegt. mehr

Archiv: LNG-Terminal © Screenshot

LNG-Terminal vor Lubmin: Deutsche ReGas von Regulierung befreit

Die Inbetriebnahme ist für den 1. Dezember geplant. Ein Spezialschiff ist bereits auf dem Weg in die Ostsee. Die endgültige Genehmigung steht aber noch aus. mehr

An dem künftigen Importterminal für Flüssigerdgas in Wilhelmshaven finden Bauarbeiten statt. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Erste LNG-Tanker legen im Januar in Wilhelmshaven an

Damit das Gas eingespeist werden kann, muss ein Spezial-Schiff das LNG umwandeln. Der Anleger ist seit Dienstag fertig. mehr

LNG-Terminal auf dem Meer. © Screenshot

Anträge zu LNG-Terminal Lubmin nun doch digital für Verbände

Für die Öffentlichkeit bleibt es bei der Papierform, allerdings wurde die Frist zur öffentlichen Einsicht verlängert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 29.11.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiewende

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Gewitterwolken über Rostock © NDR Foto: Kay Nerge-Hennighausen  aus Kösterbeck

Gewitter, Starkregen, Sturm: Tief "Lisa" zieht nur langsam ab

Schwere Gewitter und Starkregen haben am Mittwoch zu vollgelaufenen Kellern, Unfällen und einem Blitzeinschlag in ein Wohnhaus geführt. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr