Stand: 24.04.2020 05:06 Uhr

MV lockert Tourismus-Stopp mit Stufenplan ab 1. Mai

Blick über den menschenleeren Strand von Binz. © NDR Foto: Franziska Husmann
Die Landesregierung plant demnach weitere Lockerungen beim MV-Tourismus in fünf Phasen. (Archivbild)

Besitzer von Zweitwohnungen dürfen ab Anfang Mai wieder nach Mecklenburg-Vorpommern kommen. Auch für die Campingplätze läuft der Betrieb langsam wieder an: Dauercamper dürfen ihre Plätze nutzen, allerdings nur dann, wenn sie ihren Hauptwohnsitz hier im Land haben. Das ist ein Ergebnis des Tourismusgipfels am Donnerstagnachmittag zwischen Branchenvertretern und Landesregierung. "Wir wollen anknüpfen an die alte Erfolgsgeschichte, haben aber das Ziel, zu einem sicheren Tourismus unter Corona-Zeiten zu kommen", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Damit setzt die Landesregierung im Tourismus erste vorsichtige Lockerungen um. Die Regelung betrifft einerseits einen Teil der rund 67.000 Personen, die Zweitwohnsitze in Mecklenburg-Vorpommern haben und andererseits den Großteil der rund 11.000 Dauercamper. Dabei gilt jedoch: Wer einen Dauercampingplatz hat und von außerhalb kommt, der muss diesen Dauercampingplatz auch als Zweitwohnsitz gemeldet haben.

Dehoga-Chef: Haben andere Erwartungen gehabt

"Wir haben einen Termin, dass es langsam wieder losgeht", versuchte der Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA in Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, dem Ergebnis des Treffens etwas Positives abzugewinnen. "Aber wir haben andere Erwartungen gehabt und die wurden nicht erfüllt", sagte der Hotel und Restaurantbetreiber aus Gnoien im NDR 1 Radio MV Interview. Er hatte sich zumindest erhofft, dass ein Termin festgelegt wird, wann Restaurants wieder öffnen können. Dies könnte am 5. Mai geschehen, wenn die Landesregierung über weitere Lockerungen im Tourismus beraten will. Und auch Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes MV, hofft, dass "in schneller Folge" die nächsten möglichen Schritte geplant und umgesetzt werden können. "Die Branche ist in arger Bedrängnis und braucht diese Aussicht."

Nächste Schritte: Erst Gastronomie, dann Übernachtungen

Die Landesregierung plant demnach weitere Lockerungen in fünf Phasen. Was wann wieder zugelassen werden soll, hängt von der weiteren Entwicklung der Corona-Neuinfektionen ab. In dieser Hinsicht stehe Mecklenburg-Vorpommern bundesweit derzeit am Besten da, betonte Schwesig. Die Neu-Infektionen werden am 5. Mai erneut von der Landesregierung bewertet. Bis dahin soll eine sogenannte Task-Force Details zu weiteren Lockerungsschritten im Tourismus erarbeiten.

Weitere Informationen
Die Seebrücke in Ahlbeck auf Usedom © Usedom Tourismus GmbH

Tourismusgipfel: Branche will zurück ins Urlaubsgeschäft

Die Landesregierung berät heute mit der Touristikbranche über die Wiederaufnahme des Reiseverkehrs. Viele der 3.500 Tourismusbetriebe protestieren gegen die strengen Auflagen. mehr

Der Impfstoff, der von der Universität Oxford und dem Pharmakonzerns Astrazeneca produziert wird, liegt in einem Kühlschrank in einem geöffneten Karton.  Foto: Liam Mcburney/PA Wire/dpa

Corona-News-Ticker: AstraZeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige

Das hat die Ständige Impfkommission aufgrund der verfügbaren Daten entschieden. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der zweite Schritt ist demnach der "vorsichtige Einstieg" in die Gastronomie, wie Schwesig erklärte. Dazu zähle auch die Vermietung von Strandkörben und der Verleih von Booten und Fahrrädern unter strengen Auflagen, wie Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) erläuterte. In der dritten Phase sollen dann touristische Übernachtungen von Urlaubern mit Erst- oder Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern wieder ermöglicht werden. In Schritt vier sollen auch Gäste aus anderen Bundesländern wieder im Nordosten übernachten dürfen. In der letzten Phase soll das Land dann schließlich auch wieder für Tagesgäste und internationale Urlauber offen sein.

Landestourismusverband: "Schritt in die richtige Richtung"

Die Präsidentin des Landestourismusverbandes, Birgit Hesse, bezeichnete die Ergebnisse als "ersten Schritt in die richtige Richtung". Sie sei froh, dass das vom Verband erarbeitete Phasenmodell nun zur Anwendung komme. Gleichwohl "hätten wir es besser gefunden, wenn es auch schon Daten zu den weiteren Öffnungen geben würde", so Hesse weiter. Aber der Gesundheitssschutz gehe vor. Der Verbandsvorsitzende Co-Präsident Wolfgang Waldmüller bekräftigte, dass es um das richtige Abwägen zwischen den Interessen der touristischen Betriebe sowie dem Gesundheitsschutz der Bevölkerung gehe. "Ein wiederholter Rückfall wäre das absolute Aus."

 

Weitere Informationen
Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Was Corona mit uns macht - und wie wir mental gesund bleiben

Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung schlagen auch auf die Psyche. Positive und aktive Gedanken sowie Bewegung beugen vor. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD, am Rednerpult), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Sondersitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern zur aktuellen Corona-Situation. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Kostenloses Mittagessen: Linken-Antrag scheitert im Landtag

Weil die Mahlzeiten in Kitas und Schulen zurzeit nicht an alle Kinder ausgegeben werden können, hatte die Fraktion gefordert, den Familien das Geld dafür direkt auszuzahlen. mehr

Ludwigslust: Ein Mitarbeiter schließt im Impfzentrum den Eine Mitarbeiterin begleitet eine Frau im Impfzentrum zu einer Kabine, in der sie gegen das Coronavirus geimpft werden soll. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Impfstoff-Engpass in MV: "Wir könnten viel mehr impfen"

Die Lieferengpässe beim Corona-Impfstoff bremsen auch in MeckIenburg-Vorpommern die Impfkampagne aus. Die Rufe nach einem Impfgipfel werden lauter. mehr

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.

Corona in den Pflegeheimen: Immer mehr Infektionen

Die Lage in den Pflegeheimen bleibt angespannt. Das zuständige Landesamt meldete am Mittwoch seit Oktober mehr als 180 Todesfälle. mehr

Ein privater Sicherheitsdienst steht vor der Unimedizin Greifswald © dpa Foto: Stefan Sauer

Unimedizin Greifswald: Projekt untersucht Corona-Mutationen

Wissenschaftler wollen so herausfinden, welche Varianten es im Land schon gibt. Dafür wird ein Forschungszentrum aufgebaut. mehr

Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Stefan Sternberg, im NDR Studio

Corona in Altenheimen: "Wenn das Virus drin ist, ist es drin"

In MV sind insbesondere Altenheime von Corona-Ausbrüchen betroffen. Der Landrat von Ludwigslust-Parchim, Sternberg, spricht von einer "sehr angespannten Lage". mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 23.04.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ludwigslust: Ein Mitarbeiter schließt im Impfzentrum den Eine Mitarbeiterin begleitet eine Frau im Impfzentrum zu einer Kabine, in der sie gegen das Coronavirus geimpft werden soll. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Impfstoff-Engpass in MV: "Wir könnten viel mehr impfen"

Die Lieferengpässe beim Corona-Impfstoff bremsen auch in MeckIenburg-Vorpommern die Impfkampagne aus. Die Rufe nach einem Impfgipfel werden lauter. mehr

Blick auf die "AIDAperla" am Bubendey-Ufer in Hamburg. © NDR.de Foto: Ralf Meinders

AIDA: Hacker-Angriff nach IT-Problemen im Dezember bestätigt

Laut Rostocker Staatsanwaltschaft gibt es ein Bekenner-Schreiben. Die Ermittlungen wegen Computersabotage dauern an. mehr

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.

Corona in den Pflegeheimen: Immer mehr Infektionen

Die Lage in den Pflegeheimen bleibt angespannt. Das zuständige Landesamt meldete am Mittwoch seit Oktober mehr als 180 Todesfälle. mehr

Ein privater Sicherheitsdienst steht vor der Unimedizin Greifswald © dpa Foto: Stefan Sauer

Unimedizin Greifswald: Projekt untersucht Corona-Mutationen

Wissenschaftler wollen so herausfinden, welche Varianten es im Land schon gibt. Dafür wird ein Forschungszentrum aufgebaut. mehr