MV bleibt auf AstraZeneca-Impfstoff sitzen

Stand: 02.03.2021 15:25 Uhr

Die Nachfrage nach dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca bleibt in Mecklenburg-Vorpommern weiter hinter dem Angebot zurück. Im Kreis Nordwestmecklenburg sind in dieser Woche auch noch Biontech-Termine frei.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es weiterhin Probleme, den Corona-Impfstoff von AstraZeneca zu verimpfen. So werden nicht alle angebotenen Impftermine auch angenommen. Im Landkreis Nordwestmecklenburg wurden am Montag nur 26 von 150 möglichen Terminen zur Impfung mit dem Mittel von AstraZeneca gebucht. Auch Schwerin und der Landkreis Rostock melden ähnliche Schwierigkeiten bei der Vergabe. Insgesamt hat Mecklenburg-Vorpommern erst etwas über 4.000 Impfungen mit dem Mittel des britisch-schwedischen Herstellers an das Robert Koch-Institut gemeldet. Dabei sollten allein am vergangenen Wochenende laut Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) 12.000 neue Dosen mit dem AstraZeneca-Impfstoff geliefert worden sein.

Weitere Informationen
Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: AstraZeneca ist kein zweitrangiger Corona-Impfstoff

Der Virologe meint: Nur wenn Deutschland auch auf das AstraZeneca-Mittel setze, könne man frühzeitig aus der Pandemie herauskommen. mehr

Impfen in Priorität 2 soll ab Montag starten

In Schwerin wurden von 70 Terminen laut Pressestelle am Montag nur 40 genutzt. Im Landkreis Rostock waren bis zum Nachmittag von den 150 möglichen Impfterminen für Dienstag erst 50 über das Call-Center des Landes vergeben, wie eine Kreissprecherin berichtete. Im Krankenhaus Ludwigslust waren laut Kreisverwaltung 70 Impfungen möglich, nur 29 konnten aber tatsächlich erfolgen. Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) beklagte: "Das Impftempo verlangsamt sich immer weiter, weil wir in der Priorität eins nicht genügend Impfwillige unter 65 Jahren finden. Mittlerweile hat das Gesundheitsministerium bekanntgegeben, dass noch in dieser Woche mit dem Impfen der Prioritätsgruppe 2 begonnen werden soll.

Ludwigslust-Parchim will Personal an Grundschulen und Kitas impfen

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim geht schon weiter und will ab Freitag Kita-Erzieherinnen und Grundschullehrerinnen einen Impftermin anbieten. Am Wochenende hatte der Landkreis Kitas als neue Corona-Hotspots ausgemacht. Dafür soll die Hälfte des verfügbaren AstraZeneca-Impfstoffs genutzt werden. Hintergrund: Seit der Öffnung der Kitas vor zwei Wochen sind bereits zwölf Einrichtungen von Infektionen betroffen. Auch Mutationen seien nachgewiesen worden, wie Landrat Stefan Sternberg (SPD) erklärte. Seit der vergangenen Woche werde die Impfbereitschaft an Grundschulen und Kitas abgefragt.

Weitere Informationen
Ein Polizeibulli steht bei Dunkelheit in einer Fußgängerzone. © dpa / picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Weiter Kritik an Bundes-Notbremse

Insbesondere die ab 21 Uhr geplanten Ausgangsbeschränkungen sind noch umstritten. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Freie Impftermine in Nordwestmecklenburg

Derweil gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg noch freie Impftermine. Wie der Landkreis über die Facebook-Seite mitteilt, sind für Mittwoch und Donnerstag in den Impfzentren Wismar und Grevesmühlen noch mehr als 200 Termine zu vergeben. Wer schon eine Impfberechtigung zugesandt bekommen hat, kann nun kurzfristig einen Impftermin über die Landes-Hotline vereinbaren. Geimpft wird der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer.

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 02.03.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

MV zieht die Notbremse: Die neuen Corona-Regeln

Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr