Ein Junge wird von einer Kinderärztin untersucht. © picture alliance/BSIP

Krankenhaus Demmin: Weiterhin Liquiditätsprobleme

Stand: 29.09.2021 17:54 Uhr

Das Kreiskrankenhaus Demmin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) hat immer noch finanzielle Probleme. Das wurde nach der Sitzung des Aufsichtsrates am Dienstag bekannt. Ein Grund ist laut Kreisverwaltung die rückläufige Auslastung der Klinik seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Nach wie vor gebe es wegen der Corona-Pandemie weniger Operationen. Ein Grund sei, dass viele Menschen Angst haben, sich im Krankenhaus zu infizieren. Auch die Einweisungen von Notfall-Patienten seien um zwanzig Prozent zurückgegangen, sagte der Kämmerer des Kreises Mecklenburgische Seenplatte, Axel Chudy.

Offene Forderungen an die Krankenkassen

Außerdem gebe es noch offene Forderungen an die Krankenkassen, weil immer noch keine gültigen Budgetvereinbarungen für die Bezahlung des Pflegepersonals ausgehandelt worden sind. Nach einem neuen Schlüssel muss die Klinik mehr Pflegekräfe beschäftigen, was mehr Geld kostet. All das könne im schlimmsten Fall zu einer Liquiditätslücke am kommunalen Krankenhaus in Demmin von bis zu fünf Millionen Euro führen, sagte Chudy.

Weitere Informationen
Schild: Krankenhaus Demmin

Krankenhaus Demmin: Fünf Millionen Euro Liquiditätslücke

Ursache seien eine geringere Auslastung sowie offene Forderungen des Krankenhausträgers an die Krankenkassen, so die Geschäftsführung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.09.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Aufgezogene Spritzen liegen in einer Nierenschale. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Umsetzung der Impfpflicht bringt Gesundheitsämter an ihre Grenzen

Zuerst hatte der Kreis Vorpommern-Greifswald auf die Probleme hingewiesen, nun sagt auch der Landkreistag: Das ist nicht zu schaffen. mehr