Ein leeres Krankenbett auf der Covid-19-Station im AMEOS Klinikum Ueckermünde. © NDR

Krankenhäuser in MV: Mehr Covid-Patienten, aber noch Kapazitäten

Stand: 06.11.2021 10:11 Uhr

Die Zahl der Covid-Patienten in Krankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern ist kürzlich erstmals in diesem Herbst über die Marke von 100 gestiegen. Sie liegt aber noch deutlich unter den Höchstständen von vor einem Jahr. Die Kliniken sehen sich gut vorbereitet. Mancherorts ist Pflegepersonal knapp.

In den Kliniken im Nordosten steigt die Zahl der Covid-Patienten, dennoch fühlen sich die Krankenhäuser laut einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur für die Aufnahme weiterer Covid-Patienten gut gerüstet. Am Freitag lagen dem LAGuS zufolge 110 Covid-Patienten in den Kliniken. Vor einer Woche waren es noch 80. Auf Intensivstationen wurden am Freitag 20 Patienten behandelt. Die Lage ist dennoch vergleichsweise entpannt. Zum Vergleich: Genau vor einem Jahr wurden noch fast 300 Covid-Patienten in den Kliniken im Nordosten behandelt.

Unimedizin Rostock: Geplante Operationen könnten verschoben werden

In der Universitätsmedizin Rostock werden aktuell 17 Corona-Patienten versorgt, vier von ihnen auf der Intensivstation. Die Intensivbetten, die mit regulärem Personal betreut werden können, sind nach Klinikangaben zu 100 Prozent ausgelastet. "Der Flaschenhals ist adäquat ausgebildetes Pflegepersonal", so Kliniksprecherin Susanne Schimke. Das Problem gebe es schon seit Längerem, die Corona-Pandemie habe es verschärft. "Wir beschäftigen uns planerisch mit der Verschiebung von Operationen." Das sei bislang aber noch nicht geschehen. "Bei einer Zunahme der intensivpflichtigen Krankenhaus-Einweisungen wird sich diese Problematik verstärken."

Unimedizin Greifswald: Weniger Intensivpatienten wegen Impfung

In der Unimedizin Greifswald liegen derzeit fünf Patienten auf Intensivstationen. Dass es so wenig seien, liege an den Impfungen, teilte Sprecher Christian Arns mit. Er verwies darauf, dass die Risikogruppen größtenteils geimpft und die Verläufe bei erkrankten Jüngeren milder seien. Mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen und die vergleichsweise niedrige Impfquote geht die Unimedizin aber davon aus, dass es zu einer erheblichen Belastung der Intensivstationen kommen könnte.

Weitere Informationen
Zwei Mitarbeiterinnen verarbeiten Corona-Schnelltests in einem Testcenter © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-News-Ticker: Inzidenz in MV erstmals über 500

Auch in den anderen norddeutschen Ländern erreichte der Sieben-Tage-Wert der Neuinfektionen Höchstwerte. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Südstadt-Klinik: Mehr Patienten auf Normalstation

In der Rostocker Südstadt-Klinik wird derzeit kein Patient intensiv betreut. Operationen müssten nicht verschoben werden, hieß es. Laut Klinikleitung ist allerdings die Zahl der Corona-Patienten auf der Covid-Normalstation deutlich gestiegen. Eine Gruppe seien geimpfte 70- bis 80-Jährige mit Impfdurchbrüchen und leichtem Verlauf. Die andere größere Gruppe bestehe aus nicht-geimpften Jüngeren mit schweren Verläufen.

Helios-Kliniken Schwerin: Keine Sorge vor Überlastung

Die Helios-Kliniken in Schwerin verzeichnen ebenfalls steigende Zahlen, aber noch auf sehr mäßigen Niveau, wie Sprecher Patrick Hoppe sagte. Eine Überlastung werde nicht befürchtet. Es stünden genug Intensivbetten bereit. Deren Zahl könne bei Bedarf erhöht werden. Auch in der Helios-Klinik in Stralsund nehmen die Patientenzahlen auf der Covid-Station zu. Operationen müssten aber nicht abgesagt werden. Von den derzeit acht Corona-Patienten seien fünf geimpft und drei ungeimpft. Das Durchschnittsalter der Ungeimpften liege durchschnittlich zwischen 40 und 50 Jahren, davor habe es bei 60 bis 70 Jahren gelegen.

Im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg werden zurzeit sechs Covid-Patienten versorgt, davon zwei auf der Intensivstation. Die Klinik hält derzeit vier Corona-Intensivbetten vor, könne die Kapazität bei Bedarf aber noch erweitern, hieß es.Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version dieses Artikels hieß es, dass die Universitätsmedizin Rostock planbare Operationen verschiebe. Dies ist nicht so. Sie befasst sich lediglich mit der möglichen Verschiebung von Operationen.


07.11.2021 09:23 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikel hieß es, dass die Universitätsmedizin Rostock planbare Operationen verschiebe. Dies wurde nun richtiggestellt. Sie befasst sich lediglich mit der möglichen Verschiebung von Operationen.

 

Weitere Informationen
Ein Stapel gelber Impfpässe. © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Fragen und Antworten: Booster-Impfung in MV

Wie und wo wird in Mecklenburg-Vorpommern "geboostert"? Und was gibt es für Erst- und Zweitimpfungen zu beachten? Hier finden Sie Antworten. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.778 Neuinfektionen - Rekordanstieg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 534,1. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik - Festnahmen in Rostock

Demonstrationen zur Corona-Politik gab es in mehr als 25 Städten. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.11.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.778 Neuinfektionen - Rekordanstieg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 534,1. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr