Eine Auszubildende feilt in einer Werkstatt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Kalaene

Knapper Wohnraum in Rostock: Bald Flüchtlinge in Azubi-Wohnheimen?

Stand: 24.10.2022 05:00 Uhr

Die Baubranche in Mecklenburg-Vorpommern sorgt sich um die Unterbringung ihrer Lehrlinge. Die Betreiber von zwei privaten Wohnheimen haben die Mietverträge des Ausbildungszentrums in Rostock gekündigt. In den beiden Heimen will die Stadt ukrainische Flüchtlinge unterbringen.

Die Bauwirtschaft lässt seit Jahren den Berufsnachwuchs in Mecklenburg-Vorpommern zentral in Rostock ausbilden. Zwei Internatshäuser stehen am Ausbildungszentrum im Ortsteil Bramow zur Verfügung. Die Plätze dort reichen nicht. Zwei zusätzliche Quartiere mit insgesamt 50 Plätzen wurden angemietet. Doch die Herbergen für Bau-Auszubildende fallen zum Jahresende weg. Die privaten Betreiber vermieten an die Stadt Rostock. Die bringt dort ukrainische Flüchtlinge unter.

Mehr Gewinn durch Vermietung an die Stadt?

Die Unterkünfte seien überraschend zum Jahresende gekündigt worden, schreibt der Bauverband an Rostocks Bürgerschaftspräsidentin Regine Lück (Die Linke). Der Brief liegt dem NDR vor. Es sei wichtig, stellen Verbandschef Jörg Schnell und Zentrumsleiterin Birte Magnussen fest, "geflüchteten Menschen zu helfen". Aber die Auszubildenden und Berufsschüler hätten keine Unterkunft mehr, weil es für die Betreiber offenbar gewinnbringender sei, an die Stadt zu vermieten, schreibt der Bauverband.

Bockhahn: "Aufgeregtheiten helfen nicht weiter"

Als Folge müssten die betroffenen Lehrlinge möglicherweise ihre Ausbildung abbrechen. Die Betriebe würden ihre Fachkräfte von morgen verlieren. Der Verband fordert Hilfen der Stadt. Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Die Linke) sagte, die Stadt arbeite "an einer gemeinsamen Lösung". Bockhahn räumte ein, "es gibt das Problem, aber Aufgeregtheiten helfen nicht weiter".

Weitere Informationen
Flüchtlinge aus der Ukraine gehen in Richtung Hansemesse in Rostock. © dpa/Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Geflüchtete in MV: Kreise und Gemeinden an Belastungsgrenze

24.781 Schutzsuchende sind in diesem Jahr bisher nach Mecklenburg-Vorpommern gekommen, davon mehr als 22.000 aus der Ukraine. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 24.10.2022 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wohnungsmarkt

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

"Blue Punisher", eine gefährliche Ecstasy-Tablette. © Screenshot

Stralsund: Polizei stellt Droge "Blue Punisher" sicher

Die Polizei hat eine Feier in der Skaterhalle Stralsund aufgelöst, auf der die gefährliche Droge "Blue Punisher" gefunden wurde. mehr

Die neue NDR MV App

Ein Smartphone zeigt die Startseite der neuen NDR MV App © NDR Foto: IMAGO. / Bihlmayerfotografie

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - die neue NDR MV App

Artikel, Podcasts, Livestreams: Die NDR MV App ist ganz neu: übersichtlich, kompakt, benutzerfreundlich, aktuell. mehr