Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner

Klimaschutzstiftung MV: Sellering droht Landtag mit Klagen

Stand: 08.11.2022 17:50 Uhr

Der Chef der umstrittenen Klimaschutzstiftung Mecklenburg-Vorpommern, Ex-Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), hat die Landtagsfraktionen davor gewarnt, falsche Tatsachen zu behaupten. In einem Brief an alle sechs Fraktionsvorsitzenden stellt Sellering klar, dass der Vorstand nicht zugesagt habe, bis Ende September zurückzutreten. Der Brief liegt dem NDR vor.

von Stefan Ludmann

Stiftungschef Sellering verschärft in dem Schreiben erneut den Ton: Er droht den Fraktionen indirekt mit Unterlassungsklagen, wenn weiter Unwahrheiten behauptet würden. In seinem Brief formuliert der 73-jährige Jurist eine "Richtigstellung", diese mögen die Fraktionen "bei zukünftigen Äußerungen beachten". Erst am kommenden Freitag ist die umstrittene Stiftung erneut Thema im Landtag - die Grünen fordern vom Land die Abberufung des Vorstands.

Weitere Informationen
Podcast Akte Nord Stream 2 - Eine Pipeline unter Wasser © iStock Foto: golero

NDR MV Podcast: "Akte Nord Stream 2 - Gas, Geld, Geheimnisse"

Wie viel Einfluss übte Russland auf die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aus? Der Podcast öffnet die Akte Nord Stream 2. mehr

Sellering: Stiftungsvorstand hat nicht zugesagt, bis Ende September zurückzutreten

Sellering erklärt in dem Brief, der Vorstand habe bei einer Vereinbarung mit dem Land Mitte Mai nicht zugesagt, dass er bei der Stiftungsauflösung mitwirken werde. Im Gegenteil - man wolle die gute Klimaschutzarbeit fortsetzen. Sellering verweist auf entsprechende Passagen der gemeinsamen Erklärung mit dem Land. Außerdem habe der Vorstand nicht zugesagt, Ende September zurückzutreten.

Schwesig wurde etwas konkreter

Tatsächlich ergibt sich diese Zusage nicht aus dem Wortlaut der Erklärung. Dort heißt es: "Zeitlich ist nach Überzeugung beider Parteien (Land und Stiftung, Anm. d. Red.) ein realistisches Ziel, dass der Abwicklungsprozess spätestens bis zum 30. September vollzogen sein wird und die Vorstandsmitglieder dementsprechend voraussichtlich spätestens zu diesem Zeitpunkt ihren Rücktritt erklären". In dem anschließenden Pressestatement hatte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) etwas konkreter erklärt: "Wir gehen gemeinsam davon aus, dass die Abwicklung bis etwa Ende September dauern wird. Anschließend wird dann der Rücktritt (des Vorstands, Anm. d. Red.) vollzogen."

CDU: Schwesig hat Öffentlichkeit "an der Nase herumgeführt"

Im Landtag löste der neue Sellering-Brief Stirnrunzeln aus. Das angeblich nahe Ende der Klimastiftung rücke in weite Ferne, erklärte die CDU-Fraktion. Ministerpräsidentin Schwesig habe im Mai den Eindruck erweckt, das Ende der Stiftung sei besiegelt. Mit dieser Aussage habe Schwesig die Öffentlichkeit "an der Nase herumgeführt", so der Parlamentarische Geschäftsführer Sebastian Ehlers. SPD-Fraktionschef Julian Barlen verwies auf die Vereinbarung zwischen dem Land und der Stiftung von Mitte Mai. Danach werde zuerst der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb der Stiftung abgewickelt und anschließend trete der Vorstand zurücktritt. "Ich gehe davon aus, dass diese Vereinbarung so zügig wie möglich umgesetzt wird", sagte Barlen. Auf den in der Vereinbarung genannten September-Termin ging Barlen nicht ein.

Sellering mit scharfen Vorwürfen an die Grünen

Die Grünen-Fraktion wollte Sellerings Brief nicht kommentieren. Der Stiftungschef hatte erst in der vergangenen Woche in einem "Offenen Brief" eine Breitseite gegen die Fraktion abgefeuert. Sellering warf den Grünen vor, sie würden "Tatsachen verdrehen, die Rechtslage missachten und die Grenze zur persönlichen Ehrverletzung überschreiten". Der Brief reiht sich ein in eine Serie von Abwehrreaktionen der Stiftung. Sellering will beispielsweise einen Beschluss des Oberlandesgerichts Rostock nicht anerkennen. Die Richter hatten ein Urteil des Landgerichts Schwerin bestätigt, wonach die Stiftung die Namen der Firmen veröffentlichen muss, die am Bau der Pipeline beteiligt waren. Sellering will das mit einer Verfassungsbeschwerde verhindern.

Weitere Informationen
Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © dpa Foto: Jens Büttner

Klimastiftung MV: Sellering zieht vors Bundesverfassungsgericht

Justiz-Krimi um die umstrittene Stiftung: Ihr Chef will verhindern, dass er über Geschäftspartner beim Bau von Nord Stream 2 Auskunft erteilen muss. mehr

Graue Aktenordner neben einem rotenmit der Aufschrift Stiftung Klima und Umweltschutz. © Screenshot

Auflösung der Klimaschutzstiftung MV zieht sich hin

Ex-Ministerpräsident Sellering sagte, dass sich der Prozess wegen zahlreicher Verzögerungen, die vor allem das Finanzministerium zu verantworten habe, in die Länge ziehe. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 08.11.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Daniel Dressel ist enttäuscht. © IMAGO / Ostseephoto

Pleite gegen Kaiserslautern - Hansa Rostock wie ein Absteiger

Die Mecklenburger verlieren das Kellerduell der 2. Liga nach enttäuschender Leistung mit 0:3 und haben in der gezeigten Form wohl keine Chancen auf den Klassenerhalt. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr