VIDEO: Kann AIDA unter den Rettungsschirm des Bundes schlüpfen? (2. Dezember 2020) (5 Min)

IT-Probleme bei AIDA: Staatsanwaltschaft ermittelt

Stand: 28.12.2020 15:18 Uhr

Die Rostocker Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Computersabotage bei der Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises.

Das Unternehmen hatte am vergangenen Wochenende wegen "IT-technischer Einschränkungen", wie es hieß, die geplanten Silvesterreisen von zwei Schiffen rund um die Kanaren abgesagt. Eine Bestätigung der Reederei zu den Ermittlungen steht noch aus. Darüber hinaus hatten verschiedene Internetplattformen der Kreuzfahrtbranche berichtet, dass auch bei der italienischen Schwesterreederei Costa Crociere IT-Probleme aufgetreten sein sollen. So ließen sich unter anderem keine Reisen auf Schiffen der Costa-Flotte per Internet buchen.

Gäste berichten von Problemen an Bord

Die Probleme bei AIDA Cruises sind umfangreicher. Per Telefon und per Mail sei AIDA Cruises mit Sitz in Rostock und Hamburg nicht erreichbar, und Kunden, die gebucht haben, könnten nicht kontaktiert werden, so AIDA. Gäste teilten nach ihrer Rückkehr mit, auch an Bord gebe es Probleme bei der IT-Technik. Die Reederei erklärte dagegen, dass der Betrieb aller 14 Schiffe gesichert sei. Die Passagiere, deren Reisen ausgefallen sind, sollen ihr Geld zurückbekommen und zusätzlich einen Gutschein erhalten.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff AIDAmar fährt in den Überseehafen Rostock ein. © NDR

Corona: AIDA Cruises stellt Antrag auf staatliche Hilfe

Die Rostocker Reederei will nach NDR Informationen einen Kredit in Höhe von 400 Millionen Euro bekommen. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAblu läuft in den Hafen von Rostock-Warnemünde ein. © NDR Foto: Carsten Klehn

Erstes AIDA-Kreuzfahrtschiff wieder unterwegs

Die "AIDAblu" ist in Civitavecchia zu einer siebentägigen Kreuzfahrt entlang der Küste Italiens ausgelaufen. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 4" liegt im Rostocker Hafen. © NDR Foto: NDR

Kreuzfahrtbranche: "Es sieht nicht gut aus dieses Jahr“

Mehr als 200 Kreuzfahrtschiffe sollten in diesem Jahr in Rostock anlegen. Doch wegen Corona kam alles anders. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt das Gelände der Meyer Werft. © picture alliance/dpa/Tobias Bruns Foto: Tobias Bruns

Meyer Werft: AIDA Cruises will bestellte Schiffe abnehmen

Trotz der Corona-Krise plant die Reederei nicht, die für 2022 und 2023 bestellten Neubauten zu stornieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Autos auf der A20-Behelfsbrücke bei Tribsees © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Blech auf Behelfsbrücke gelöst: Eine Woche Tempo 10 auf A20

Bis voraussichtlich Freitag darf auf der A20 bei Tribsees nur etwas mehr als Schrittgeschwindigkeit gefahren werden. mehr