Medizinisches Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten. © dpa Foto: Sven Hoppe

Gesundheitssystem in MV: Personal "weiter sehr belastet"

Stand: 28.05.2022 09:23 Uhr

Das Gesundheitssystem in Mecklenburg-Vorpommern ist weiterhin einer hohen Belastung ausgesetzt, obwohl die Corona-Neuinfektionen sinken. Dies betreffe Krankenhäuser, ambulante Versorgung und den öffentlichen Gesundheitsdienst gleichermaßen, so Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD).

In den Krankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern werden allmählich jene Operationen nachgeholt, die wegen der Pandemie in den vergangenen Monaten verschoben wurden, wie der Wissenschaftliche Vorstand der Unimedizin in Rostock, Emil Reisinger, sagte. "Im Rahmen der Covid-Pandemie wäre jetzt eine Verschnaufpause zu erwarten, aber die Abarbeitung von verschobenen Eingriffen führt dazu, dass die Mitarbeiter weiter sehr belastet sind", so Reisinger.

Viele Krankheitsfälle unter Krankenhaus-Mitarbeitern

In den vergangenen Wochen hätten Erkrankungsfälle unter den Mitarbeitern weitere Probleme bereitet. Die übrigen Beschäftigten seien dadurch zusätzlich gefordert. Reisinger wollte auch nicht ausschließen, dass es bis zu einer möglichen neuen Infektionswelle im Herbst keine wirkliche Ruhepause geben könnte.

Psychologische Unterstützung für Intensivstations-Mitarbeiter

Dem Gesundheitsministerium in Schwerin ist die angespannte Lage im Gesundheitswesen bekannt. Die Belastungen wirkten trotz sinkender Infektionszahlen und Hospitalisierungsraten nach, und zwar über alle Bereiche: Krankenhäuser, ambulante Versorgung und öffentlicher Gesundheitsdienst, teilte Gesundheitsministerin Drese mit. Das Personal sei in weiten Teilen erschöpft. Um besonders beanspruchtes Personal auf Intensivstationen zu unterstützten, will das Land ab dem Sommer in einem Modellprojekt psychologische Fachkräfte auf Intensivstationen einsetzten. Sie sollen Mitarbeitern helfen, mit der Belastung umzugehen.

Ministerium: Im Herbst steigt die Zahl der Infektionen wieder an

Das Ministerium geht davon aus, dass die Corona-Zahlen wieder steigen werden: "Wir gehen auch nach enger Rückkopplung mit Expertinnen und Experten davon aus, dass im Herbst die Zahl der Infektionen wieder ansteigen wird", sagte Drese. Um für die erwartete Welle vorbereitet zu sein, werde auch die Impf- und Testinfrastruktur beibehalten. Auch darüber hinaus gibt man sich weiter vorsichtig. Auch Reisinger wollte nicht ausschließen, dass bei großen Menschenansammlungen über die Sommermonate Corona-Infektionsherde auftreten könnten.

Drese verteidigt Maskenpflicht im Nahverkehr

Mit Blick auf das für Juni, Juli und August geltende Neun-Euro-Ticket und den erwarteten Andrang verteidigte Drese die im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) weiter geltende Maskenpflicht: Für sensible Bereiche wie den ÖPNV und den Gesundheitsbereich sei es wichtig, dass alle Menschen ab sechs Jahren weiter Maske tragen. "Insbesondere der Schutz vulnerabler Gruppen steht auch im Sommer weiterhin im Fokus", so Drese.

Weitere Informationen
Ein Kind wird von einem Arzt untersucht. © Sebastian Gollnow Foto: picture alliance/dpa

MV will mit finanziellen Anreizen mehr Kinderärzte gewinnen

Dafür stehen laut Gesundheitsministerium des Landes bis 2025 insgesamt rund 4,8 Millionen Euro zur Verfügung. mehr

Eine männliche Pflegekraft hilft einem Mann im Rollstuhl. © Fotolia Foto: Ocskay Mark

Corona in Kliniken: Azubis und Studierende sollen einspringen

Angesichts vieler Personalausfälle sollen Azubis und Studierende in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen in MV aushelfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.05.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. Darüber sprach er mit dem NDR Nordmagazin. © NDR Screenshots

Madsen nimmt Abschied: "Ich bin nach wie vor Rostocker“

Rostocks Oberbürgermeister wechselt nach drei Jahren im Amt in die Landesregierung von Schleswig-Holstein. Im Interview mit dem NDR Nordmagazin zieht er Bilanz. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr