Weiße Hennen stehen in einer Geflügelzucht beieinander. © Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Vogelgrippe in Legehennenhaltung bei Neubukow ausgebrochen

Stand: 16.11.2020 11:12 Uhr

In einem Legehennenbetrieb mit 3.000 Tieren in der Nähe von Neubukow im Landkreis Rostock ist das Vogelgrippevirus H5N8 nachgewiesen worden. Es ist in diesem Jahr der bisher größte Fall in Mecklenburg-Vorpommern.

Eine Amtstierärztin hatte in dem Betrieb Proben entnommen und das Vogelgrippevirus festgestellt. Zuvor hatte der Halter tote Tiere gemeldet. Die noch lebenden der insgesamt 3.000 Hennen des Betriebes müssen nun getötet werden. Rund um den Betrieb sei ein Sperrbezirk eingerichtet worden, so das Landwirtschaftsministerium. Damit gilt für alle Betriebe in der Stadt Neubukow, der Gemeinde Biendorf und der Stadt Rerik, dass sämtliches Geflügel im Stall oder in einer überdachten Anlage untergebracht werden muss. Halter müssen das Verterinäramt über ihre Bestände informieren und außerdem gelten Hygienevorschriften wie das Tragen von Schutzkleidung im Stall. Bis jetzt sind vier Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern von Vogelgrippefällen betroffen. Über landesweite Maßnahmen berät der Rostocker Landkreis in den kommenden Tagen mit dem Landwirtschaftsministerium.

Geflügelpest in vier Landkreisen in MV

Der Ausbruch in Neubukow ist landesweit der bisher größte Fall in diesem Jahr. In dem betroffenen Betrieb lebten ursprünglich rund 3.000 Tiere. Damit wurde die Geflügelpest in vier von sechs Landkreisen in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen: in diversen Hausgeflügelhaltungen im Osten des Landes und zuletzt bei einem Schwan in Rehna in Nordwestmecklenburg. In den bisher betroffenen Regionen gilt Stallpflicht.

Weitere Informationen
Legehennen in einem Hühnerstall © dpa Foto: Ingo Wagner

Fragen und Antworten zur Geflügelpest

Nach Entdeckung des Vogelgrippe-Erregers H5N8 sind Verbraucher und Geflügelhalter in Norddeutschland in Alarmbereitschaft. Wie gefährlich ist das Virus für Mensch und Tier? mehr

Haustiere von Wildvögeln fernhalten

Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) will in den kommenden Tagen mit den Landräten über die nächsten Schritte zur Seuchenbekämpfung beraten. Die Kadaver werden im Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems untersucht. Die Behörden wiesen Geflügelhalter darauf hin, dass sie ihre Tiere so unterbringen müssen, dass sie keinen Kontakt zu Wildvögeln haben können. Falls Hühner, Enten und Gänse draußen nicht sicher von den Wildvögeln getrennt werden können, müssen sie in geschlossenen Ställen untergebracht werden.

Weitere Informationen
Ein Schwan schwimmt in einem Teich.  Foto: Reinhard Paulin

Vogelgrippe jetzt auch in Nordwestmecklenburg nachgewiesen

Bei einem toten Schwan in Rehna wurde der Erreger nachgewiesen. mehr

Weiße Hennen stehen in einer Geflügelzucht beieinander. © Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Zweiter Nutztierbestand von Vogelgrippe betroffen

In Rambin auf Rügen sind zahlreiche Hühner, Enten und Gänse verendet. mehr

Eine Möve steht im Flachen Wasser der Brandung. © Nicole Zulage Foto: Nicole Zulage

Wildvögel infiziert: Vogelgrippe auch in Vorpommern-Greifswald

In Teilen des Landkreises Vorpommern-Greifswald gilt nun auch eine Stallpflicht für Geflügel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.11.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 144 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Insgesamt drei Landkreise gelten aktuell als Risikogebiet. In Nordwestmecklenburg gab es einen weiteren Todesfall. mehr

Ein brennender Eurofighter stürzt über einem Wald ab. © Thomas Steffan Foto: Thomas Steffan

Eurofighter-Absturz: Strafrechtliche Ermittlungen beendet

Die Staatsanwaltschaft sieht keine Schuld bei den überlebenden Piloten. Ein Fehler des tödlich verunglückten Piloten sei Absturz-Ursache. mehr

Jens Härtel von Hansa Rostock © imago images/Jan Huebner Foto: Michael Taeger

Härtels Rückkehr nach Magdeburg: Keine Zeit für Nostalgie

Nach dem enttäuschenden Auftritt gegen Dresden müssen die Rostocker am Mittwoch beim 1. FCM unbedingt punkten. mehr