Stand: 17.03.2019 15:40 Uhr

Feuerwehrfrau in MV: Familie, Ehrenamt, Beruf

Bild vergrößern
Frauen in der Feuerwehr sichtbarer zu machen, ist das Ziel des bundesweiten Netzwerks für Feuerwehrfrauen. (Symbolbild)

Der Anteil von Frauen in den Feuerwehren in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich höher als im bundesweiten Durschnitt, Tendenz steigend. Das gab Iris Reckling, die Frauenbeauftragte des Landesfeuerwehrverbandes, bekannt. Mehr als 3.700 Frauen arbeiten oder engagieren sich bei der Feuerwehr im Land, was einen Anteil von etwa 13 Prozent aller Feuerwehrleute ausmacht. Nach Angaben von Reckling steigere sich der Frauenanteil seit Jahren kontinuierlich. Deutschlandweit machen Frauen in Feuerwehren nur sieben Prozent aus.

Probleme sind Vereinbarkeit und mangelnde Anerkennung

Ein Problem sei die Vereinbarkeit von Familie, Ehrenamt und Beruf, insbesondere in den freiwilligen Feuerwehren, so Reckling. Wenn der Piepser gehe, stelle sich die Frage: "Wohin mit den Kindern, wenn der Mann auch in der Feuerwehr oder nicht da ist?" Ein zweites Problem sei mangelnde Anerkennung. Dabei ginge es nicht darum "speziell auf Händen getragen" zu werden, sondern um Wahrnehmung als "normales" Mitglied - "ein Problem in MV", so Reckling.

Netzwerk Feuerwehrfrauen soll unterstützen

Um Feuerwehrfrauen in den Medien und in der öffentlichen Wahrnehmung sichtbarer zu machen und Anerkennung zu zeigen, gebe es das bundesweite Netzwerk Feuerwehrfrauen. In Mecklenburg-Vorpommern gebe es bereits einen regen Austausch sowie Angebote für Workshops.

Weitere Informationen

Geldspritze für ehrenamtliche Feuerwehrausbildung

Mehr Geld, bessere Ausbildung: Ehrenamtliche Feuerwehrmänner sollen sich in Zukunft in Malchow wieder fortbilden können. Bis zu 20 Millionen Euro sollen in die Ausbildung fließen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.03.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

14:56
Nordmagazin - Land und Leute

Nordmagazin - Land und Leute | 10.12.2019

Nordmagazin - Land und Leute
04:40
Nordmagazin