Die Sparkasse in Ferdinandshof - im Vordergrund ein Polizeiauto - Unbekannte haben versucht den Geldautomaten der Sparkassen-Filiale zu sprengen  Foto: Christopher Niemann

Ferdinandshof: Unbekannte versuchen Geldautomaten zu sprengen

Stand: 17.09.2021 13:49 Uhr

In Vorpommern fahndet die Polizei nach drei Tätern, die in der Nacht zum Freitag in Ferdinandshof (Landkreis Vorpommern-Greifswald) eine Sprengladung gezündet hatten. Die Unbekannten hatten versucht, den Geldautomaten der Sparkassen-Filiale auszurauben.

Die Sparkasse in Ferdinandshof befindet sich in einem Wohn- und Geschäftshaus. Das Gebäude wurde bei der Sprengung derart beschädigt, dass es vorübergehend evakuiert werden musste. Zahlreiche Fensterscheiben gingen in der Bankfiliale und in den Wohnungen zu Bruch. Die sechs Bewohner blieben aber unverletzt. Sie konnten inzwischen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Sparkasse vorerst geschlossen

Anwohner berichteten kurz nach drei Uhr nachts von einem lauten Knall. Bewohner des betroffenen Hauses riefen daraufhin die Polizei. Am Morgen sicherte die Polizei Spuren. Die Sparkasse bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Es sei nicht damit zu rechnen, dass sie bald wieder öffnen könne, hieß es von der Polizei.

Polizei fahndet mit Hochdruck

Die maskierten Täter flohen nach der Explosion. Sie wurden zunächst noch in Richtung Friedländer Große Wiese in einem Auto gesehen. Später habe sich die Spur verloren, hieß es seitens der Polizei. Gesucht wird ein dunkler Kombi mit einem defekten Scheinwerfer. Ob die Täter Geld erbeutet haben, ist offenbar noch nicht geklärt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es ihnen nicht gelungen ist.

Weitere Informationen
Polizeiauto © dpa - picture alliance Foto: Jens Büttner

Bankraub: Polizei fasst weitere Verdächtige in Neustadt-Glewe

Die Täter hatten zuvor versucht, in Schleswig-Holstein einen Geldautomaten zu sprengen. Ein Verdächtiger ist bereits in Haft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.09.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine KI-Wissenschaftlerin des Landeskriminalamt Niedersachsen arbeitet an Computerbildschirmen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Cyberangriff: Bürgerbüros in Westmecklenburg am Montag geschlossen

Nach der Attacke auf die Server eines IT-Dienstleisters prüfen Fachleute weiterhin, wie groß der Schaden ist. mehr