Stand: 15.04.2019 15:45 Uhr

Erstmals Nandus in MV abgeschossen

In der Schaalsee-Region sind erstmals Nandus abgeschossen worden. Von Januar bis März wurden 17 Tiere getötet, teilte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) am Montag in Schlagsdorf (Nordwestmecklenburg) mit. Bis Jahresende sollen weitere 40 bis 50 Tiere erlegt werden.

Landwirt

Nandu-Zählung in Nordwestmecklenburg

Nordmagazin -

Im Herbst 2018 waren 560 Nandus gezählt worden - mehr als doppelt so viele wie im Frühjahr desselben Jahres. Agrarminister Backhaus stellt das Ergebnis der aktuellen Zählung vor.

2,25 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Jagen trotz Schutz-Status?

Die Abschussgenehmigung haben zwei Landwirte bekommen, auf deren Feldern die Nandus viel gefressen und zerstört haben. Die südamerikanischen Laufvögel fressen hier bevorzugt Raps, Weizen und Mais. Landwirte in der Region beklagen immer wieder Ernteschäden. Versuche, die Nandus zu verjagen oder ihre Population durch das Anbohren der Eier zu reduzieren, waren weitgehend erfolglos. Nandus gehören eigentlich zu den geschützten Arten und dürfen nicht gejagt werden. Nun müsse man klären, ob sie der heimischen Tier- und Pflanzenwelt schaden.

Monitoring für ein Jahr

Um das herauszufinden, wird ab dem Herbst ein Jahr lang ein Monitoring stattfinden. Dazu werden die abgeschossenen Tiere untersucht. Außerdem sollen einige Nandus mit GPS-Sendern ausgestattet werden. So könne man ihr Verhalten und die Auswirkungen besser studieren, um danach zu entscheiden, ob Nandus bejagt werden dürfen, erklärte Backhaus.

Aktuelle Zahlen bekanntgegeben

Bei dem Termin in Schlagsdorf gab der Agrarminister auch die aktuellen Zahlen der Nandu-Population bekannt. Demnach hat sich ihre Zahl deutlich verringert. Bei der Frühjahrszählung 2019 wurden 362 der ursprünglich aus Südamerika stammenden Vögel gezählt. Vor einem Jahr waren es laut Landwirtschaftsministerium noch 566 Nandus.

Einzige frei lebende Nandu-Population in Europa

Die in Südamerika heimischen Nandus breiten sich seit knapp 20 Jahren in der Region am Ratzeburger See aus. Sie stammen von Tieren ab, die zwischen 1999 und 2001 aus einem Gehege bei Lübeck (Schleswig-Holstein) ausgebrochen waren.

Zehn Fakten über den Nandu

- Der Nandu ist ein flugunfähiger Vogel und lebt ursprünglich in Südamerika.
- Nandus erreichen eine Scheitelhöhe von bis zu 1,40 Metern und werden bis zu 35 Kilo schwer
- Kurzzeitig können die Tiere bis zu 60 Stundenkilometer schnell laufen
- Die Laufvögel sind Allesfresser, bevorzugen aber Pflanzen. Insekten und kleine Wirbeltiere werden ebenfalls verspeist
- Ein Nandu frisst täglich etwa 1,5 Kilogramm pflanzliche Nahrung
- Die Geschlechtsreife erreichen die Tiere im Alter von zwei bis drei Jahren
- Um den Nachwuchs kümmern sich die männlichen Tiere. Sie brüten 35 bis 40 Tage lang die Eier mehrerer Weibchen aus
- Nandus sind tagaktiv und können sehr gut schwimmen
- In seiner Heimat ist der Nandu als "gering gefährdet" eingestuft, seine Eier und auch sein Fleisch werden gegessen
- In Deutschland ist der Vogel streng geschützt und darf nicht gejagt werden

Quelle: Landwirtschaftsministerium, Biosphärenreservat Schaalsee

Weitere Informationen

Nandus in MV bereiten Bauern zunehmend Sorgen

25.03.2019 07:30 Uhr

Die einzige wildlebende Nandu-Population in Europa nahe des Ratzeburger Sees bereitet den Bauern zunehmend Sorgen. Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung haben nichts gebracht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.04.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:46
Nordmagazin
01:41
Nordmagazin