Stand: 21.08.2019 14:57 Uhr

Wustrow: 78-Jähriger ertrinkt in der Ostsee

Bild vergrößern
DLRG-Rettungskräfte holten den leblosen Mann aus dem Wasser. (Symbolbild)

Ein 78-jähriger Mann aus Thüringen ist am Dienstag in der Ostsee vor Wustrow (Darß) tödlich verunglückt. Damit steigt die Gesamtzahl der Badetoten in Mecklenburg-Vorpommern in dieser Saison auf 17 Personen. Die Frau des 78-Jährigen hatte den Sichtkontakt zu ihrem Mann verloren, kurz nachdem er zum Baden in die Ostsee gegangen war. Die daraufhin informierten Rettungskräfte der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) starteten sofort die Suche mit einem Motorboot und holten den leblosen Mann aus dem Wasser.

Wiederbelebungsversuche misslingen

Die eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen scheiterten. Ein alarmierter Rettungsarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV, woran der 78-Jährige genau gestorben sei, hieß es von der Polizeiinspektion Stralsund, dass bei dem Unfall nicht von einem Fremdverschulden auszugehen sei. Deshalb werde es auch keine Obduktion geben. Immer wieder verunglücken Frauen und Männer an den Küsten Mecklenburg-Vorpommerns tödlich. Häufig unterschätzen gerade ältere Badegäste den Temperaturunterschied zwischen Luft und Wasser.

Weitere Informationen

Drei weitere Tote in Gewässern des Landes

29.07.2019 16:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind seit Sonntag drei weitere Menschen in Gewässern des Landes gestorben. Zwei von ihnen sind beim Baden ertrunken, ein Mann kam beim illegalen Tauchen ums Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.08.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

07:06
Nordmagazin
03:13
Nordmagazin
02:51
Nordmagazin