Doku-Zentrum: Opferverbände reiben sich an Schwesigs Rede

Stand: 02.07.2021 06:38 Uhr

In Rostock wird heute im ehemaligen Stasi-Untersuchungsgefängnis das neu gestaltete Dokumentations-Zentrum eingeweiht. Opferverbände kritisieren, dass Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) es mit einer Rede eröffnen will.

Zur Eröffnung des neu gestaltetenDokumentations-Zentrums im ehemaligen Stasi-Untersuchungsgefängnis in Rostock hat sich Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) als Hauptrednerin angekündigt. Opferverbände halten dies für unpassend, da Schwesig es abgelehnt hat, die DDR als "Unrechtsstaat" zu bezeichnen. Im Oktober 2019 - zum vierzigsten Jahrestag der DDR-Gründung - machte Schwesig bundesweit Schlagzeilen. Es passe nicht, die DDR einen Unrechtsstaat zu nennen, meinte die Regierungschefin damals. Viele Menschen würden diesen Begriff als herabsetzend empfinden; es wirke als ob das ganze Leben in der DDR Unrecht gewesen sei, behauptete die SPD-Politikerin.

Schwesig sei eine "Fehlbesetzung"

Opferverbände warfen Schwesig vor, sie würde das DDR-Unrecht verharmlosen. Deshalb kann der Landesvorsitzende des Vereins Opfer des Stalinismus, Fred Mrotzek, nicht verstehen, dass die Ministerpräsidentin das Dokumentations-Zentrum eröffnen soll. Er meint, die Hauptrednerin sei eine Fehlbesetzung. Auch die Bundesvorsitzende des Opferverbandes und Abgeordnete der Rostocker Bürgerschaft, May-Britt Krüger (CDU), sieht den Auftritt der SPD-Politikerin kritisch. Die Rostockerin kam noch im Sommer 1989 als eine von knapp 5.000 Häftlingen in den Stasi-Knast - wegen angeblicher Republikflucht. Für knapp drei Monate war sie eingesperrt, eine Zeit, die sie mit schlimmen Erinnerungen verbindet.

Staatskanzlei weist Kritik zurück

Nach Schwesigs Rede soll bei der Eröffnung der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhard Rehberg ein Grußwort halten. Er hat die finanzielle Hilfe des Bundes für den Bau eingefädelt. Rehberg meint, Schwesigs Argument, wer die DDR einen Unrechtsstaat nenne, diffamiere die DDR-Bürger, greife nicht. Schwesig wollte sich auf Anfrage nicht zu der Kritik äußern, das überließ sie ihrem Regierungssprecher Andreas Timm. Der nannte die Vorwürfe unberechtigt. Schriftlich teilte er mit: Frau Schwesig ist es wichtig ist, dass an das in der DDR begangene Unrecht erinnert wird und die Opfer eine Stimme bekommen. Die dortige Gedenkstätte ist nicht nur mit erheblichen Mitteln des Bundes, sondern mehr als zur Hälfte auch mit Mitteln des Landes  saniert worden. Mehr als vier Millionen Euro hat die Neugestaltung gekostet.

Weitere Informationen
May-Britt Krüger in ihrem Friseursalon in Rostock. © NDR

Stasi-Opfer: "Schrammen auf der Seele"

Die Rostockerin May-Britt Krüger erlebt noch kurz vor der Wende die Repressalien des DDR-Regimes. Der 70. Jahrestag des Ministeriums für Staatssicherheit: Anlass zum Innehalten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.07.2021 | 17:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Plate: Stark beschädigt steht nach einem Busunfall mit mehreren verletzten Grundschülern das Fahrzeug im Straßengraben. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schulbusunfall bei Schwerin: Drei schwerverletzte Kinder

Bei dem Unglück gab es insgesamt sechs Schwerverletzte. Die Sicherheit in Schulbussen ist Thema heute bei NDR MV Live. mehr