Stand: 24.06.2019 17:09 Uhr

Das Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff"

Geschwaderkommodore Gero von Fritschen steht auf dem Fliegerhorst in Rostock-Laage vor einem Eurofighter. © dpa-Bildfunk Foto: Rainer Jensen
Führt das Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff" seit 2016: Oberst Gero von Fritschen.

Beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff" der Bundeswehr in Laage bei Rostock sind rund 25 Kampfjets vom Typ Eurofighter stationiert. Hauptaufgabe des Bundeswehr-Geschwaders ist die Ausbildung der deutschen Eurofighter-Piloten. Sie werden nach ihrer Fliegergrundausbildung in den USA in Laage speziell auf den europäischen Kampfjet geschult.

Alarmrotte steht für NATO bereit

Bei Bedarf ist das Geschwader gemeinsam mit zwei anderen Jagdverbänden auch für die Sicherung des deutschen Luftraums zuständig. Für dieses sogenannte Air Policing steht eine Alarmrotte bereit, die auf NATO-Anweisung eingesetzt werden kann. 2018 unterstützten Eurofighter aus Laage die baltischen Staaten bei der Luftraumüberwachung.

In Laage arbeiten 1.000 Soldaten

Laage ist seit 1993 Standort des Geschwaders. Dort arbeiten etwa 1.300 Menschen, davon 1.000 Soldaten und bis zu 60 Piloten. Den Flugplatz teilt sich das Geschwader mit dem zivilen Flughafen Rostock-Laage, an dem auch die Lufthansa einen Teil ihrer Piloten ausbildet. Geführt wird das Luftwaffengeschwader seit Juni 2016 von Oberst Gero von Fritschen.

(Quelle: dpa)

Weitere Informationen
Ein brennender Eurofighter stürzt über einem Wald ab. © Thomas Steffan Foto: Thomas Steffan

Eurofighter-Absturz - Trauer um Bundeswehr-Piloten

Im Luftraum bei Malchow in Mecklenburg-Vorpommern sind am Montag zwei Eurofighter abgestürzt. Dabei kam ein Pilot ums Leben. Es war das schwerste Unglück der Bundeswehr in Deutschland seit Jahren. mehr

Ein Eurofighter startet beim Luftwaffengeschwader "Steinhoff" auf dem Flughafen in Laage. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/ dpa-Bildfunk

Der Eurofighter - vom Prestige- zum Problemjet

Der Eurofighter steht wegen hoher Anschaffungskosten und technischer Mängel in der Kritik. Bisher wurden mehr als 500 Kampfjets an sieben Länder ausgeliefert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 24.06.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 19. Januar

Corona in MV: 365 Neuinfektionen, 18 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen gegen Verlegeschiff

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen ein Schiff verhängt, das am Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt ist. mehr