Stand: 26.05.2020 17:26 Uhr

MV lockert weitere Corona-Regeln

Zwei Jungen springen vom 10-Meter-Turm ins Becken. © NDR Foto: Alfred Gogolin, Helmstedt
Am ersten Tag der Freibadsaison mit schönem Wetter wagen zwei Jungen den Sprung vom 10-Meter-Turm im Waldbad Birkerteich in Helmstedt. Fotografiert von Alfred Gogolin.

In Mecklenburg-Vorpommern sind am Montag weitere Corona-Lockerungen in Kraft getreten. So dürfen etwa Rehakliniken und Freibäder wieder öffnen, außerdem Kinos. Auswärtige Gäste können sich in Hotels und Pensionen einmieten. Auch die Kitas öffnen wieder für alle Kinder. Dabei sollen Mädchen und Jungen mit einem Ganztagsplatz mindestens sechs Stunden täglich betreut werden. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hält das für problematisch. GEW-Landeschefin Annett Lindner sagte auf NDR Info, in vielen Einrichtungen könne die vorgeschriebene Gruppengröße nicht eingehalten werden. Die dünne Personaldecke sei durch die Corona-Maßnahmen eingeschränkt. Viele Erzieherinnen und Erzieher gehörten zur Risikogruppe und seien momentan nicht einsetzbar.

Viele Freibäder bleiben vorerst geschlossen

Zwar gibt es wieder grünes Licht für Freibäder - natürlich mit Hygienevorschriften. Die können vielerorts jedoch nicht so schnell umgesetzt werden. Deshalb bleiben viele Freibäder trotz guten Wetters vorerst geschlossen. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim hat sich der Landrat mit den Bürgermeistern zum Beispiel darauf geeinigt, dass alle Freibäder erst am 15. Juni öffnen. In Schwerin wird das Freibad Kalkwerder frühestens zum 1. Juni öffnen. Naturbäder, also frei zugängliche Badestellen, können schon genutzt werden. Auch hier gelten die allgemeinen Abstandsregeln.

Fitness mit viel Abstand

Auch für Sporthallen und Fitnessstudios ist heute der Tag der Wiedereröffnung. Das gilt ebenso für Tanz- und Yogastudios. In Fitnessstudios wird laut Landesregierung aber der Zutritt beschränkt. Pro zehn Quadratmeter Fläche darf demnach nur eine Person trainieren. Es muss ein Abstand von mindestens zwei Metern eingehalten werden. Duschen, Umkleiden und Gemeinschaftsräume bleiben demnach vorerst weiterhin geschlossen.

Urlauber dürfen unter Auflagen kommen

Blühender Ginster vor dem Leuchtturm Dornbusch auf Hiddensee. © NDR Foto: Christian Skerka aus Berlin
Nur wer gebucht hat, darf Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern machen.

Betreiber von Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen im Land dürfen wieder Gäste aus dem gesamten Bundesgebiet beherbergen. Einreisen darf jedoch nur, wer zuvor eine Übernachtung gebucht hat. Um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, haben Hoteliers und Restaurantbetreiber etwa das Frühstück für die Gäste neu organisiert. Es dürfen keine Infomappen mehr auf den Zimmern liegen, keine Zeitungen im Foyer und keine Menükarten im Restaurant. In Ferienwohnungen müssen Vermieter nach Abreise der Gäste zwei Stunden lang lüften, bevor die Räume erneut genutzt werden. Alle Griffe, Geländer und Bettrahmen müssen zusätzlich desinfiziert werden. Auf Campingplätzen sind gemeinsam genutzte Räume wie zum Beispiel Duschen die größte Herausforderung. Die Regenbogen AG, die fünf Plätze an der Ostsee betreibt, hat beispielsweise Behälter mit Tischtennisbällen vor den Sanitäranlagen aufgestellt. Beim Zutritt wird einer herausgenommen. So sollen die Gäste vor der Tür sehen können, wie voll es drinnen ist. Tagestouristen dürfen weiter nicht einreisen. Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Christian Schumacher, äußerte Zweifel daran, ob das kontrollierbar sei.

Nur 60 Prozent Bettenbelegung

Hotels und Campingplätze dürfen derzeit nur zu 60 Prozent belegt sein. Mit dieser Maßnahme versucht die Landesregierung, die Kontrolle über das Infektionsgeschehen zu behalten. "Wir befürchten, dass wir Gäste verlieren, denn andere Länder - bis auf Niedersachsen und Hamburg - haben keine Begrenzung", sagte der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf. Er vermutet aber, dass auch diese Beschränkung nur von kurzer Dauer sein wird. Für den 15. Juni sind die nächsten Lockerungen angekündigt. Dennoch machen sich viele Betreiber Gedanken um Insolvenz oder Geschäftsaufgabe. Nach dem Winter und der Schließung von Hotels Mitte März brauche ein Betrieb die ganze weitere Saison, um kostendeckend arbeiten zu können, sagte beispielsweise Cindy Stoll vom "Hotel zwischen den Seen" in Waren an der Müritz. Sie habe Existenzängste, weil 60 Prozent Auslastung nicht reichen würden.

Rotes Backsteingebäude - Landesverfassungsgericht, Oberverwaltungsgericht und Verwaltungsgericht Greifswald. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer
Gegen die Belegungsobergrenze liegen dem Oberverwaltungsgericht Greifswald zwei Klagen vor.
Urteil über Belegungsobergrenze steht aus

Das Oberverwaltungsgericht Greifswald wird voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche über die 60-Prozent-Regelung für Beherbergungsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern entscheiden. Gegen die Belegungsobergrenze liegen dem Gericht zwei Klagen vor. Sie stammen von der Dorint-Hotelgruppe mit Sitz in Köln und dem Hotel The Grand in Ahrenshoop. Nach Ansicht der Kläger sind die Belegungsbeschränkungen unverhältnismäßig. Die Politik sei bislang nicht bereit, Entschädigungen wegen der Einschränkungsmaßnahmen zu gewähren, obwohl die verlorenen Umsätze unwiederbringlich seien. Der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, sagte: "Sollte die Obergrenze kommende Woche fallen, würden die Hotels höchstens einige Spontan-Urlauber mehr haben. Pfingsten sei die wichtigste Zeit im Tourismusjahr in Mecklenburg-Vorpommern. Üblicherweise würden dann Auslastungen von etwa 90 Prozent erreicht.

Müritz: Touristen haben freie Fahrt mit Bussen

Bus von Müritz rundum © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Das Nahverkehrsangebot "Müritz rundum" geht wieder an den Start.

Zeitgleich mit der Aufhebung der Corona-Beschränkungen haben Urlauber rund um die Müritz wieder freie Fahrt mit Bussen. Wie die Stadt Waren und der Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte mitteilten, geht das Nahverkehrsangebot "Müritz rundum" wieder an den Start. Wer in Waren, Klink, Röbel oder Rechlin eine Kurabgabe bezahlt hat, kann bis in den Herbst hinein kostenfrei rund um die Müritz fahren, auch zum Müritz-Nationalpark.

Viele Filmtheater halten sich vorerst zurück

In Parchim und Güstrow öffnen am Montag die MovieStar-Kinos wieder. Die meisten Filmtheater im Land jedoch warten noch mit dem Neustart, so auch die sieben Häuser der Cinestar-Kette. Das Unternehmen will zunächst in drei Häusern in anderen Bundesländern eine Testphase starten. Der Filmpalast Capitol in Schwerin zeigt von Donnerstag an wieder Filme auf der Leinwand. Die Programmkinos in Rostock, Boizenburg, Ludwigslust und Neustrelitz peilen den 4. Juni als Termin an, so der Verband Filmkommunikation MV. Das Latücht in Neubrandenburg setzt zunächst weiter auf das Autokino.

Weitere Informationen
Absperrband über Tischen und Stühlen vor einem Restaurant in der Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Enttäuschte Reaktionen auf Ergebnisse des MV-Gipfels

Es gibt einen ersten landesweiten Stufenplan für den Ausstieg aus dem Lockdown. Doch nicht alle Wünsche wurden erfüllt. mehr

Der Umriss von Norddeutschland und Virensymbole - der Landkreis Rostock ist markiert. © panthermedia Foto: lamianuovasupermai

Landkreis Rostock: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder

In den vergangenen Tagen hat es im Landkreis Rostock wieder etliche Corona-Infektionen gegeben. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 25. Februar 2021

Corona in MV: 199 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt aktuell bei 63,6. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Landkreis Vorpommern-Greifswald. mehr

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Land finanziert Corona-Tests für Lehrerinnen und Lehrer

An den Schulen und bei den Hausärzten in MV sollen im März Schnelltests angeboten werden. mehr

Ein Tropfen hängt an der Nadel einer Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Corona: So läuft die Impfung in MV ab

Seit dem 27. Dezember laufen die Corona-Schutzimpfungen in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Infos hier. mehr

Verpackte Atemschutzmasken liegen an einem Verkaufsstand. © dpa picture alliance Foto: Ole Spata

Ver.di kritisiert Masken-Verteil-Aktion der Landesregierung

Die Gewerkschaft bezweifelt, dass die Zusteller für die Auslieferung der Masken angemessen bezahlt werden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.05.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Umriss von Norddeutschland und Virensymbole - der Landkreis Rostock ist markiert. © panthermedia Foto: lamianuovasupermai

Landkreis Rostock: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder

In den vergangenen Tagen hat es im Landkreis Rostock wieder etliche Corona-Infektionen gegeben. mehr