Stand: 01.04.2020 06:03 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona: Keine Quarantäne für Erstaufnahmeeinrichtung

Bild vergrößern
Aus Sicht des Schweriner Gesundheitsamtes ist es nicht erforderlich, die gesamte Erstaufnahmestelle Stern Buchholz unter Quarantäne zu stellen. (Archivbild)

Die Asylbewerber-Erstaufnahmeeinrichtung Stern Buchholz in Schwerin soll trotz einer Häufung von Coronavirus-Infektionen bei Bewohnern und Mitarbeitern nicht unter Quarantäne gestellt werden. Der seit dem 13. März geltende Aufnahme- und Verteilungsstopp für Flüchtlinge bleibe aber bestehen, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. In der Einrichtung waren laut Ministerium seit dem Wochenende fünf Mitarbeiter der Malteser Werke als Betreiber positiv auf das Coronavirus getestet worden, drei davon am Dienstag.

20 Flüchtlinge infiziert, vier wieder genesen

Zudem sind bereits 20 Flüchtlinge positiv getestet worden. Die ersten vier Infizierten aus der Erstaufnahmestelle haben nach Ministeriumsangaben die Ausweicheinrichtung in Parchim am Montag als genesen verlassen und sind nach Stern Buchholz zurückgekehrt. Alle infizierten Flüchtlinge wiesen milde Symptome auf, niemand habe stationär behandelt werden müssen. Die Kontaktpersonen seien separat in Stern Buchholz unter häuslicher Quarantäne gestellt worden. 

Links
NDR Info

Corona-Ticker: Urlauber-Familie muss Sylt verlassen

NDR Info

Wegen einer Corona-Erkrankung in ihrer Mitte musste eine Urlauber-Familie Sylt heute verlassen. Die Insel ist derzeit voller Urlauber. Mehr Corona-Nachrichten im Live-Ticker. mehr

Infizierte Mitarbeiter in häuslicher Isolation

Den infizierten Malteser-Mitarbeitern wurde häusliche Isolation verordnet. Das Gesundheitsamt verfügte Quarantäne für enge Kontaktpersonen. Eine eindeutige Ansteckungsquelle habe bislang nicht festgestellt werden können, hieß es. Im familiären Umfeld mindestens eines Mitarbeiters seien ebenfalls Infektionen aufgetreten.

In Stern Buchholz gelten strenge Schutzvorkehrungen

Innerhalb der Erstaufnahmestelle gelten laut Ministerium spezielle Schutzvorkehrungen vor Bewohner und Mitarbeiter. So wurde eigens für immungeschwächte oder besonders infektionsgefährdete Flüchtlinge ein Schutzhaus eingerichtet. Die Malteser-Mitarbeiter arbeiteten stets unter Schutzausrüstung mit Handschuhen und Atemmasken. In der Einrichtung werde alle unternommen, um eine Weiterverbreitung von Infektionen zu verhindern, sagte die Infektionsmedizinerin Gerit Hübner vom Amtsärzlichen Dienst der Stadt Schwerin.

 

Weitere Informationen

Neue Corona-Verordnung gilt: Mehr Freiheiten in MV

10.07.2020 16:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern gilt von heute an die neue Corona-Schutzverordnung: Die Kontaktbeschränkungen fallen, größere Treffen sind erlaubt und die Sperrstunde wurde verschoben. mehr

Tagestouristen: In Reisebussen wieder nach MV

10.07.2020 06:00 Uhr

Von heute an dürfen Tagestouristen wieder nach Mecklenburg-Vorpommern - allerdings nur in Reisebussen. Eine individuelle Anreise mit Auto und Bahn ohne Übernachtung ist weiter nicht erlaubt. mehr

Mund-Nasen-Schutz: Fluch oder Segen?

09.07.2020 19:30 Uhr

Der Mund-Nasen-Schutz ist für manchen in Corona-Zeiten notwendiges Übel. Einige klagen aber über gesundheitliche Probleme durch das Tragen. Doch Mediziner geben Entwarnung. mehr

Corona in MV: Eine Woche ohne neue Infektion

09.07.2020 16:00 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern ist seit sieben Tagen keine neue Corona-Infektion registriert worden. Insgesamt bleibt es damit im Nordosten bei 804 gemeldeten Fällen. mehr

Kontakt

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 31.03.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:59
Nordmagazin