Stand: 07.08.2020 16:19 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Corona: Goethe-Gymnasium Ludwigslust bleibt geschlossen

Gebäude des Goethe-Gymnasiums in Ludwigslust © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
Wegen einer Corona-Infektion bleibt das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust in den kommenden Tagen geschlossen. Alle 55 Lehrkräfte sind getestet worden.

Vier Tage nach Beginn des neuen Schuljahres ist das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust (Landkreises Ludwigslust-Parchim) am Freitag wegen eines Corona-Falls geschlossen worden. Eine Lehrerin hatte sich zuvor mit dem Virus infiziert. Das Gymnasium bleibt nach Informationen des zuständigen Landrats bis kommenden Mittwoch geschlossen, 800 Schülerinnen und Schüler bleiben zu Hause. Danach will Landrat Stefan Sternberg (SPD), darüber informieren, wie es mit dem Schulbetrieb weitergeht.

Betroffene hatte keinen Kontakt zu Schülerschaft

Wie der Landkreis berichtet, hatte die Frau in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien noch keinen Unterricht gegeben und damit auch keinen Kontakt zu Schülerinnen und Schülern gehabt. Zur Vorbereitung des neuen Schuljahres habe sie aber in der letzten Ferienwoche zusammen mit Kolleginnen und Kollegen an einer Fortbildung teilgenommen. Entsprechend seien bei allen 55 Lehrern des Gymnasiums Abstriche gemacht worden, sämtliche Lehrkräfte des Gymnasiums wurden vorsorglich in Quarantäne geschickt.

Schülerin: "Noch ein paar freie Tage"

Der Schulleiter des Goethe-Gymnasiums Ludwigslust, Ekkehard Detenhoff, erhielt die Nachricht von der Corona-Infektion durch das Gesundheitsamt am Freitagmorgen. In der zweiten Stunde wurden dann die Schüler informiert und nach Hause geschickt. Eine Achtklässlerin sagte, sie sei zunächst schockiert gewesen, aber dann habe sich das Gefühl eingestellt, dass einfach jetzt noch ein paar freie Tage kämen. Der Schulleiter kündigte an, dass die Schüler am Montagmorgen Aufgaben über die Schul-Cloud bekommen.

Weitere Informationen
Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 17 neue Corona-Infektionen, 1.169 insgesamt

Bis Montagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 17 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.169 Infektionen registriert. mehr

Gebäude des Goethe-Gymnasiums in Ludwigslust © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona: Zwei weitere Lehrkräfte in Ludwigslust infiziert

Am Goethe-Gymnasium in Ludwigslust haben sich zwei weitere Lehrkräfte mit dem Corona-Virus infiziert. 205 Schülerinnen und Schüler werden getestet und müssen in Quarantäne. mehr

Grundschule Graal-Müritz © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Corona: Schule in Graal-Müritz bis 21. August geschlossen

Nach der Corona-Infektion eines Schülers ist die Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz geschlossen worden. Mehr als 100 Schüler und Lehrer wurden unter Quarantäne gestellt. mehr

Eine Schülerin sitzt in der Klasse neben ihrere Schutzmaske. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Corona: Landeselternrat für umfassendere Tests an Schulen

Nach zwei Corona-Infektionen an Schulen in MV plädiert der Landeselternrat für umfassende Tests bei Schülern und Lehrern. Der Deutsche Lehrerverband fordert schärfere Hygienemaßnahmen an Schulen. mehr

Bildungsministerin wenig überrascht

Von den beiden Schulschließungen zeigte sich Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) wenig überrascht. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass es Verdachtsfälle in den Schulen geben wird", sagte sie in Schwerin. "Solange das Corona-Virus noch nicht bekämpft ist und es keinen Impfstoff gibt, müssen wir damit rechnen." Ministerin Martin verteidigte das bestehende Konzept. "Unser Schutzkonzept in MV hat das Ziel, dass bei einem Verdachtsfall in einer Schule zielgenau und begrenzt reagiert wird, ohne dass es wieder zu flächendeckenden Schulschließungen kommen muss", erklärte sie. Der Schutz der Schülerinnen und Schüler sowie der Beschäftigten stehe an erster Stelle.

Quarantäne in der Familie - wie geht das?

Abschottung nach außen: Tritt in einer Familie eine Corona-Infektion auf, gelten alle Familienmitglieder als Kontaktpersonen. Das heißt zunächst: Der Kontakt nach außen sollte auf das Notwendigste beschränkt werden. Besuch darf nicht empfangen werden.

Vorsicht in der Familie: Noch schwieriger ist die Einhaltung der Quarantäne-Regeln innerhalb der Familie, denn auch hier sollte jeder Kontakt vermieden werden. Ist ein Kind betroffen, dürfen sich ein Elternteil oder eine andere wichtige Bezugsperson kümmern. Für alle anderen Familienmitglieder gilt: Kontaktsperre! Auch in der Wohnung sollte daher eine zeitliche und räumliche Trennung eingehalten werden - zum Beispiel bei den Mahlzeiten, die die Familien am Besten getrennt voneinander einnehmen. Die Familienmitglieder sollten zudem vermeiden, alle gleichzeitig im selben Raum zu sein. Sind andere Familienmitglieder noch nicht betroffen, etwa weil sie noch keinen Kontakt hatten, sollten diese an einem anderen Ort untergebracht werden.

Das Gesundheitsamt hält während der Quarantäne Kontakt zu den betroffenen Familien, am besten telefonisch. Das Amt sollte auch informiert werden, wenn bestimmte Symptome auftreten, die auf eine Infektion mit dem Corona-Virus hindeuten können.

Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nun wieder zu Hause bleiben müssen und nicht arbeiten können haben Anrecht auf eine Entschädigung. Den Antrag gibt es beim Landesgesundheitsamt. (https://ifsg-online.de)

Sollte wegen anderer gesundheitlicher Proleme über Notruf 112 Hilfe geholt werden, dann müssen die Rettungskräfte über die Quarantäne informiert werden.

(Quelle: Landkreis Rostock)

Mediziner plädieren für feste Kleingruppen

Mehrere Virologen - darunter Christian Drosten, Jonas Schmidt-Chanasit und Helmholtz-Forscherin Melanie Brinkmann - warnten vor der Vorstellung, dass Kinder keine Rolle in der Pandemie und in der Übertragung spielten. Sie schlugen vor, die Klassengrößen abhängig von der Zahl der Neuinfektionen zu reduzieren. Zudem sollten aus virologischer Sicht feste Kleingruppen definiert werden mit möglichst geringer Durchmischung der Gruppen im Schulalltag. Die Wissenschaftler sprachen sich außerdem für das "konsequente Tragen von Alltagsmasken in allen Schuljahrgängen auch während des Unterrichts" aus. Der Hygieneplan in Mecklenburg-Vorpommern sieht feste Schülergruppen für jede Schule vor, mit maximal 400 Mädchen und Jungen. Grundschulen werden dabei als eine Gruppe betrachtet, an den weiterführenden Schulen werden jeweils zwei Jahrgänge zusammengefasst. Diese Gruppen sollen sich im Schulalltag nicht begegnen, damit Kontakte begrenzt und mögliche Infektionsfälle nachvollziehbar bleiben.

Archiv
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt ein bundesweites Corona-Ampelsystem ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Eine Person arbeitet im Labor an einem Test © Colourbox

MV: 17 neue Corona-Infektionen, 1.169 insgesamt

Bis Montagnachmittag haben sich in Mecklenburg-Vorpommern 17 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Damit wurden im Land seit Anfang März 1.169 Infektionen registriert. mehr

"Fridays for Future"-Demonstranten in Rostock © NDR Foto: Jürn-Jakob Gericke

Erste "Fridays for Future"-Demos seit Corona-Ausbruch

Zum ersten Mal nach den Corona-Einschränkungen haben die "Fridays for Future"-Aktivisten mit bundesweiten Demonstrationen auf sich aufmerksam machen - auch in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.08.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Im Busdepot der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) stehen Busse, vor dem Depot steht ein Zelt der Gewerkschaft Ver.di. © dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Warnstreik im Nahverkehr begonnen - auch in MV

Wer mit Bus und Bahn zur Arbeit oder zur Schule fährt, muss heute mit Problemen rechnen. Ver.di hat zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. In MV ist vor allem Rostock betroffen. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt ein bundesweites Corona-Ampelsystem ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Ein Kind vor einem abgesperrten Spielplatz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kita in Bernitt: Notbetreuung wegen Personalmangels

In Bernitt bei Bützow kann die Kita Storchennest nur noch eine Notbetreuung anbieten. Mit Corona hat das aber nichts zu tun. Es fehlt schlichtweg an Personal. mehr