Stand: 07.04.2020 17:16 Uhr

Corona: Einkaufsmärkte mit Personal-Engpässen

Ein Mann mit Mundschutz kauft in einem Supermarkt Gemüse ein. © Colourbox
Engpässe in den Einkaufsmärkten gibt es nicht bei der Warenversorgung, sondern eher beim Personal. (Archivbild)

In Märkten von Handelsunternehmen wie Rewe, Penny und Aldi in Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit Engpässe beim Personal. Das betreffe insbesondere den Verkauf und die Logistik, sagten Sprecher der Unternehmen. Engpässe bei der Warenversorgung gebe es dagegen keine. Ein Grund liege darin, dass viele Einkaufsmärkte aufgrund der Corona-Pandemie Mitarbeiterausfälle wegen Kinderbetreuung hätten. Außerdem dürften nicht so viele Beschäftigte wie sonst auf der Verkaufsfläche arbeiten, um so den Mindestabstand einzuhalten und die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Neue Kooperationen: Schnellrestaurant-Mitarbeiter für Discounter tätig

Als Reaktion sind laut den Unternehmen bereits neue Partnerschaften entstanden. So kooperiert beispielsweise der Discounter Aldi mit der Fast-Food-Kette McDonald's. Mitarbeiter, die nicht in den Schnellrestaurants arbeiten können, würden unbürokratisch an Aldi vermittelt, hieß es.

Weitere Informationen
Menschen stehen vor einem Drogeriemarkt in der Schlange, sie dürfen nur auf Aufforderung eintreten. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Corona: Regeln für Einkauf verschärft

Die Corona-Regeln fürs Einkaufen sind verschärft worden. Pro zehn Quadratmeter Ladenfläche dürfen Geschäfte maximal einen Kunden hereinlassen. mehr

Eine Frau läuft durch einen Baumarkt © NDR

Baumärkte: IHK fordert Regeln für den ganzen Norden

Die IHK zu Schwerin fordert eine einheitliche Lösung für die Öffnung von Baumärkten in Norddeutschland. Während Märkte anderswo öffnen dürfen, müssen Kunden in MV draußen bleiben. mehr

Rewe: Austausch mit Gastronomie- und Tourismusunternehmen

Auch Ketten wie Rewe oder Penny suchen dringend Mitarbeiter. Derzeit würden verstärkt Studenten angesprochen, hieß es. Nach Angaben eines Rewe-Sprechers besteht zudem ein reger Austausch mit Unternehmen aus den Bereichen Gastronomie, Touristik und der Textilwirtschaft, die zur Zeit in Kurzarbeit sind. Diesen Mitarbeitern soll die Möglichkeit gegeben werden, das Kurzarbeiter-Geld als geringfügig Beschäftigte aufzustocken. Viele Supermärkte schalten auch Durchsagen in ihren Märkten, um neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Ketten empfehlen: Frühzeitig für Ostern einkaufen

Mit Blick auf die bevorstehenden Osterfeiertage empfehlen die Märkte, größere Einkäufe schon möglichst frühzeitig zu erledigen, weil es wegen der verschärften Einschränkungen zu Wartezeiten vor den Märkten kommen kann. Nach den neuen Auflagen der Landesregierung müssen die Geschäftsinhaber dafür sorgen, dass sich pro zehn Quadratmeter Ladenfläche maximal ein Kunde im Geschäft aufhält. Außerdem müssen die Kunden einen Einkaufswagen haben und einen Mindestabstand von zwei Metern voneinander und zu den Verkäuferinnen einhalten.

Glawe: "Dinge mit Augenmaß angehen"

Ein weiterer Appell an die Bürger lautete, allein und nicht mitsamt Familie einkaufen zu gehen. Weil dazu vermehrt Nachfragen beim Gesundheitsministerium eingegangen sind, stellte Ressortchef Harry Glawe (CDU) am Dienstag klar, dass der Einkauf auch mit Kind weiterhin möglich sei. Auch im Fall von Sehbehinderten, die beim Einkauf eine Begleitperson benötigen, solle dies ermöglicht werden. "Es geht im Rahmen der Verordnung darum, Dinge mit Augenmaß anzugehen", so Glawe.

 

 

Weitere Informationen
. © NDR

1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. mehr

Ein Schloss verbindet Kabel zum Verschließen von Möbeln auf einer Terrasse eines Lokals. © dpa - Bildfunk Foto: Frank Rumpenhorst

Tourismus-Verbände in MV nach Corona-Gipfel enttäuscht

Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern ist vom Lockdown hart getroffen. Nun steht auch der erhoffte Neustart zu Ostern infrage. mehr

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin.

Corona-Gipfel beschließt Verlängerung des Lockdowns

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert. Zudem wurde ein mehrstufige Öffnungsplan vereinbart, der schon zuvor kleinere Öffnungsschritte vorsieht. mehr

Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

1 Jahr Corona und wir: Reisen! Wie das Virus das Urlaubsland MV verändert

Beherbungsverbote, ausbleibende Gäste, verzweifelte Anbieter: Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hart getroffen. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), bei einer Pressekonferenz in Schwerin.

Corona-Gipfel beschließt Verlängerung des Lockdowns

Der Lockdown wird bis zum 28. März verlängert. Zudem wurde ein mehrstufige Öffnungsplan vereinbart, der schon zuvor kleinere Öffnungsschritte vorsieht. mehr