Baubeginn für erstes LNG-Terminal in Lubmin

Stand: 20.09.2022 21:19 Uhr

In Lubmin haben am Dienstag die Bauarbeiten für das privat finanzierte Flüssiggas-Terminal begonnen. Das Unternehmen Deutsche ReGas als Initiator des Projektes lässt dafür den Hafen vorbereiten.

Der Kai muss umgebaut und der Hafen auf sieben Meter Tiefe ausgebaggert werden. Außerdem müsse der Liegeplatz für das LNG-Terminal gesichert werden, so Aufsichtsratsvorsitzender Stephan Knabe. Dafür brauche es einen entsprechenden Zaun. Für die Bauarbeiten habe sich das Unternehmen eng mit der Gemeinde als Eigentümerin des Hafens abgestimmt.

Einspeisung schon ab Dezember geplant

Für diese Baumaßnahmen investiert die Deutsche ReGas nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionenbetrag. Die Arbeiten sollen im November abgeschlossen sein. Die Genehmigungen dafür liegen vor, die Anträge für das LNG-Terminal sollen noch in diesem Monat bei den Genehmigungsbehörden eingereicht werden. Knabe geht davon aus, dass im Dezember das erste Flüssigerdgas in Lubmin angelandet werden kann. Vorgesehen ist, das Flüssiggas mit kleineren Shuttleschiffen von den vor Lubmin ankernden Großtankern in den Hafen zu bringen und dort in das vorhandene Verteilnetz einzuspeisen.

Habeck und Schwesig am Energiestandort Lubmin

In Lubmin kommen die Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 an, über die derzeit aber kein russisches Gas geliefert wird. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte sich am Montag gemeinsam mit Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) vor Ort über die aktuelle Situation informiert. Dabei ging es vor allem um das vom Bund geplante Terminal des Energiekonzerns RWE und des norwegischen Unternehmens Stena-Power im Mittelpunkt. Das Projekt sei eine Art Gastankstelle für Deutschland, so Habeck. Von einer schwimmenden Plattform, an der die LNG-Schiffe anlegen, werde eine etwa 30 bis 40 Kilometer lange Pipeline nach Lubmin führen. Sie soll von Mitte 2023 helfen, die Energieversorgung Deutschlands abzusichern.

Weitere Informationen
Mecklenburg-Vorpommern, Lubmin: Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 und der Übernahmestation der Ferngasleitung OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung) sind im Industriegebiet zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer/dpa

Habeck: Ab Mitte 2023 neues LNG-Terminal vor Lubmin

Bei dem Treffen in Lubmin sprach der Bundeswirtschaftsminister mit Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig. mehr

Ein schwimmendes LNG-Terminal aus der Vogelperspektive © picture alliance / ZUMAPRESS.com Foto: Excelerate Energy, Inc.

Energiestandort Lubmin: Planungen für LNG-Anschluss abgeschlossen

Nach Angaben des Unternehmens Gascade sollen die dazu erforderlichen Unterlagen in Kürze beim Bergamt Stralsund eingereicht werden. mehr

Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher: Der aktuelle Füllstand in Deutschland

Füllstand der Gasspeicher, Gasverbrauch, Gasimporte: Die wichtigsten Daten in der Live-Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Glasfaserkabel © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Glasfaserausbau in MV: So weit sind die einzelnen Regionen

Das Ziel der Bundesregierung: Bis 2030 sollen alle Haushalte in Deutschland Glasfaser zur Verfügung gestellt bekommen. mehr

Die NDR MV Highlights

Ein Saxofon-Spieler spielt in einem Club © fotolia.com Foto: GeoffGoldswain

De Plappermoehl von NDR 1 Radio MV präsentiert: Jazz up Platt

Jazz und Plattdeutsch – eine perfekte Allianz: Fünf Jazz-Klassiker wurden mit neuen, plattdeutschen Texten versehen. mehr