Redezeit

Die Einsamkeit der Schwächsten

Mittwoch, 08. April 2020, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Die Hand einer Pflegerin hält die Hand einer alten Frau. © dpa - Bildfunk Foto: Sebastian Kahnert

Die Einsamkeit der Schwächsten

Sendung: Redezeit | 08.04.2020 | 21:05 Uhr | von Bormann, Andreas

Wie prekär ist die Lage in Alters- und Pflegeheimen sowie Hospizeinrichtungen? Was ist nötig zum Schutz der Bewohner und des Personals?

Eine junge Frau tanzt mit einer Seniorin in einem Rollstuhl.
Wie verändert Corona Hospize, Alten- und Pflegeheime?

Besuchsverbot, Aufnahmestopp - Alten- und Pflegeheime versuchen, ebenso wie Hospizeinrichtungen, ihre Bewohner vor dem Corona-Erreger zu schützen. Zählen doch Hochbetagte und Menschen mit Vorerkrankungen zu der Hochrisikogruppe. Das zeigen die Todesfälle, die in Altersheimen in Wolfsburg oder Wildeshausen zu beklagen sind. Ist es wirklich unumgänglich Menschen, die am Ende ihres Lebens stehen, von ihren Angehörigen zu trennen?

Welche psychische Belastung bedeutet das für die Betroffenen und ihre Familien? Gibt es Alternativen zur gesellschaftlichen Isolation? Wie hoch ist das Risiko für das Pflegepersonal? Bekommen die Heime, die Ausstattung, die sie benötigen, um das Personal und die Bewohner zu schützen?

Redezeit-Moderator Andreas Bormann begrüßte als Gäste:

Prof. Dr. Gerhardt Wegner
Sozialethiker

Prof. Dr. Barbara Krahé
Sozialpsychologin an der Uni Potsdam

Silke Grau
Pflegedienstleiterin im Hamburger Hospiz Helenstift

 

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.