Redezeit

Busse und Bahnen in Not

Mittwoch, 02. Dezember 2020, 21:05 bis 21:30 Uhr

Die Bahn in der Krise: Milliardenverluste durch Corona. © NDR/elb motion pictures GmbH
Sowohl im Fern- als auch im Nahverkehr sind die Fahrgastzahlen deutlich zurückgegangen. Wie tief stecken die Verkehrsbetriebe in der Krise?

Die Deutsche Bahn steuert in diesem Jahr auf einen Rekordverlust von 5,6 Milliarden Euro zu. Auch die Nahverkehrsbetriebe müssen mit einem Einbruch bei den Fahrgastzahlen klar kommen. Viele Pendler arbeiten seit dem Ausbruch der Pandemie zu Hause. Andere sind aus Angst vor Ansteckung aufs Auto umgestiegen.

Wie viel Vertrauen haben die Bahn- oder Busfahrer in die Hygienestrategien der Verkehrsbetriebe? Was können diese unternehmen, um Kunden zurück zu gewinnen? Werden aus Geldmangel jetzt Investitionen verschoben, die notwendig wären, um den öffentlichen Personenverkehr für die Zukunft zu rüsten? Droht die Verkehrswende auf der Strecke zu bleiben?

NDR Info Moderatorin Birgit Langhammer begüßte als Gäste:

Achim Stauß
Konzernsprecher Deutsche Bahn

Karl-Peter Naumann
Ehrenvorsitzender Pro Bahn e.V.

Justyna Wladarz
Referentin für Verkehrspolitik bei NABU

 

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.