Stand: 15.05.2020 13:03 Uhr

Über die Bigband hinaus

Vanishing Points
von Hazel Leach & "Composers Orchestra" 
Vorgestellt von Michael Laages
Bild vergrößern
Das Album "Vanishing Points" erscheint als Digipack bei JazzHaus Musik.

Mehr geht nicht. Für die neue Produktion hat das Composers' Orchestra Berlin, geleitet von der englischen Komponistin und Arrangeurin Hazel Leach, die übliche Bigbandgröße um ein Streicher-Ensemble erweitert. Und Bassist Dirk Strakhof wird zum wichtigsten Mitglied des Ensembles. Zum 60. Geburtstag hat sich der Mitgründer des Orchesters einen Wunsch erfüllen können: ein komplettes Programm für das vielstimmig-kreative Kollektiv zu komponieren - "Vanishing Points". Und die hier beschworenen "Fluchtpunkte" findet er überall in der Welt der Musik.

In Töne gefasste Inspiration

Zur Eröffnung hat er Johann Sebastian Bach die "Passacaglia" nachempfunden und gewidmet; auf dem Tahrir-Platz in Kairo gerät die Gruppe bald danach ins Tanzen; und "Belphégor" ist von einer Fersensehserie im Schwarzweiß der 60er-Jahre inspiriert. Überhaupt möchte Strakhof mit jeder der neun Kompositionen eine spezielle Inspiration in Töne fassen: in Gedenken an den Trompeter Kenny Wheeler, in Beschwörungen von Bildern der Malerin Katharina Poos, sogar in der Erinnerung an "Niklas", den Wirbelsturm, der vor fünf Jahren über Berlin tobte. Das ist "Programm-Musik" im Sinne des Jazz, thematisch klar und kraftvoll strukturiert.

Enormer stilistischer Reichtum

Aber gerade wo ein Komponist das Spiel der Kolleginnen und Kollegen so deutlich vorgibt, wohin die Reise gehen soll, braucht es ein Ensemble, das diese Orientierung  vielfältig aufzufächern versteht. Diese Klasse hat Hazel Leach, Leiterin und Mitbegründerin vom Composers' Orchestra, schon in mehreren großen Projekten mit dieser Band entwickelt, etwa für die CDs "From the Edge" und "Postcard Collection". Jetzt gehört sie als Flötistin selbst zu den Holzbläserinnen und Holzbläsern. Dazu kommen ein gemischter Trompeten- und Posaunensatz sowie die Streicherinnen und Streicher. Fee Stracke und Heiko Kulenkampff teilen sich die Klavier-, Daniel Meyer und Hub Hildenbrand die Gitarren-, Sebastian Deutel und Christoph Hillmann die Schlagzeug-Parts.

Der stilistische Reichtum, der auf diese Weise entsteht, ist enorm: weil jedes Stück neue, sich stetig wandelnde Klang-Horizonte eröffnet. So gut funktioniert Orchester-Musik, wenn sie über die vertrauten Bigband-Pfade des Jazz hinaus zu gehen versucht.

Vanishing Points

Label:
JazzHaus Musik
Veröffentlichungsdatum:
16.04.2020
Preis:
17,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Jazz | 18.05.2020 | 22:05 Uhr