Stand: 10.07.2020 13:44 Uhr

Harald Kisiedu über sein Buch "European Echoes"

European Echoes: Jazz Experimentalism in Germany, 1950-1975
von Harald Kisiedu

von Stefan Gerdes

Bild vergrößern
Harald Kisiedu lehrt als Musikhistoriker am Institut für Musik an der Hochschule Osnabrück (University of Applied Sciences).

Der in Hamburg lebende Musikhistoriker Harald Kisiedu hat ein wegweisendes Buch über die Geschichte des europäischen Jazz geschrieben: "European Echoes: Jazz Experimentalism in Germany, 1950-1975". In seiner auf englisch verfassten, informativen und auch für Fans und Laien sehr gut verständlichen Studie untersucht Kisiedu exemplarisch die Musik von Pionieren des freien Jazz und diskutiert sie mit Protagonisten wie Peter Brötzmann, Ernst-Ludwig Petrowsky, Joachim Kühn, Manfred Schoof, Irène Schweizer oder Alexander von Schlippenbach. Dabei spürt Kisiedu der politischen Bedeutung des Jazz in Deutschland Ost und West nach, der Beziehung zur Neuen Musik und zu anderen Künsten.

Kreative Dynamiken

Bild vergrößern
Der Play Jazz!-Autor Michael Laages im Studio.

Vor allem räumt er mit der bislang immer noch vorherrschenden Vorstellung auf, einer Phase der Imitation US-amerikanischer Vorbilder sei die Phase der Emanzipation oder gar der Befreiung gefolgt. "European Echoes" zeigt - wie der Titel bereits andeutet -, dass die Entwicklung eines europäischen und speziell deutschen experimentellen Jazz immer in der konkreten Auseinandersetzung und im Austausch mit dem afro-amerikanischen Jazz erfolgt ist. Der amerikanische Autor und Produzent John Corbett bezeichnet das Buch als "bahnbrechend": "Nur wenige Untersuchungen haben verstanden, wie improvisierte Musik als ein komplexes Ökosystem wirkt, (…) das sich mit anderen Ökosystemen überschneidet und austauscht, und zwar nicht nur mit musikalischen, sondern auch mit künstlerischen, politischen und sozialen Ökosystemen. (…) Nebenbei liefert Kisiedu die detailliertesten biografischen Porträts seiner Hauptthemen - Peter Brötzmann, Alex Schlippenbach, Manfred Schoof und Ernst-Ludwig Petrowsky - die bisher in englischer Sprache erschienen sind, und das Buch enthält eine wichtige Fundgrube neu entdeckter und bisher unveröffentlichter Fotografien." Bert Noglik urteilte im Deutschlandfunk: "Harald Kisiedu gelingt es, die kreativen Dynamiken im ost- und westdeutschen Jazz der 1960er und 1970er Jahre aus einer neuen Perspektive zu beleuchten."

In Play Jazz spricht Michael Laages mit dem Musikhistoriker Harald Kisiedu über seine Arbeit an "European Echoes".

European Echoes: Jazz Experimentalism in Germany, 1950-1975

von
Seitenzahl:
256 Seiten
Zusatzinfo:
in Englisch
Verlag:
Wolke Verlag
Veröffentlichungsdatum:
20.05.2020
Bestellnummer:
978-3-95593-118-6
Preis:
29 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Jazz | 25.06.2020 | 22:05 Uhr