Stand: 05.04.2021 23:04 Uhr

Coronavirus-Blog: RKI erwartet viele Nachmeldungen

Im Blog hat NDR.de Sie am Ostermontag, 5. April 2021 über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg infomiert. Am Dienstag gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:04 Uhr

NDR.de wünscht eine angenehme Nacht

Das war's für heute, vielen Dank für Ihr Interesse! Am Dienstagmorgen geht es in einem neuen Blog weiter. Gute Nacht und bleiben Sie gesund!


22:47 Uhr

RKI: Viele Nachmeldungen erwartet

Das Robert Koch-Institut hat darauf hingewiesen, dass rund um die Osterfeiertage vielerorts meist weniger Tests gemacht und gemeldet werden. Zudem könne es sein, dass nicht alle Gesundheitsämter und zuständigen Landesbehörden an allen Tagen Daten an das RKI übermitteln. Die berichteten Fallzahlen dürften dadurch niedriger ausfallen und nur eine eingeschränkte Aussagekraft haben. Das ist auch bei der Interpretation der Sieben-Tage-Inzidenz - also der Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche - zu beachten, die das RKI am Ostermontag mit 128,0 angab. Am Vortag lag sie bei 127,0, am Gründonnerstag noch bei 134,2. Vor drei Wochen gab das RKI den Wert mit 82,9 an. Nach Recherchen von "Zeit online" meldeten am Sonntag nur 196 von 401 Gesundheitsämtern Zahlen. Das seien 48,9 Prozent. Am Samstag seien es 203 gewesen.


22:00 Uhr

Spahn: Fünftel der Bevölkerung im April einmal geimpft

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass bis zum Monatsende ein Fünftel der Bevölkerung eine erste Impfdosis erhalten hat. Etwa zehn Prozent der Bürger hätten sie schon, weitere zehn Prozent werde man im April schaffen können, sagte Spahn beim Besuch eines Impfzentrums in Berlin. Der Minister warnte zugleich, dass Impfen allein derzeit noch nicht die dritte Corona-Welle brechen könne.


21:03 Uhr

Bilanz: Ruhige Ostertage trotz Ausgangssperre und Beschränkungen

Die Menschen in Norddeutschland haben sich über die Osterfeiertage weitgehend an die gültigen Corona-Beschränkungen gehalten. Dennoch war die Polizei verstärkt im Einsatz. In Hamburg waren die meisten Straßen nach 21 Uhr wegen der Ausgangssperre wie leergefegt. Vereinzelte Verstöße habe es im Gastronomiebereich gegeben, so die Polizei. In einigen niedersächsischen Landkreisen wurden Kontakt- sowie Ausgangsbeschränkungen nicht eingehalten. In Hannover musste die Polizei das Wohnhaus von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) schützen, weil in der Nähe Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren wollten. In Schleswig-Holstein blieb die befürchtete Reisewelle aufgrund der kühlen Witterung aus. In Mecklenburg-Vorpommern führte die Polizei Einreisekontollen durch. 1.200 Touristen wurden nach Hause geschickt.

VIDEO: Ausgangssperre in Hamburg: Osterwochenende blieb ruhig (5 Min)


18:56 Uhr

"Brücken-Lockdown": Müller hält Laschets Vorstoß für zu unkonkret

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat sich kritisch zum Vorstoß von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet für einen "Brücken-Lockdown" geäußert. Er frage sich, welche Maßnahmen dazu ergriffen werden sollten. "Und das soll so lange gelten, bis viele Menschen geimpft sind. Was heißt das alles? Also, ich glaube, da sind viele Überlegungen auch bei Herrn Laschet noch nicht abgeschlossen, und insofern glaube ich, macht es auch keinen Sinn, jetzt vorfristig zu einer Ministerpräsidentenkonferenz zusammenzukommen", sagte Müller dem ARD-Hauptstadtstudio.


17:40 Uhr

54 Neuinfektionen im Land Bremen 

Für das Land Bremen hat die Gesundheitsbehörde 54 neue Corona-Infektionen gemeldet. Alle Fälle seien in der Stadt Bremen nachgewiesen worden, keine Neuinfektionen in Bremerhaven. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank in Bremerhaven damit unter 200 - auf 194,5 (Sonntag 211,2). In der Stadt Bremen liegt die Inzidenz nur leicht verändert bei 104,3 (Sonntag 104,1).


17:19 Uhr

AstraZeneca-Vorrat in Hamburg aufgebraucht

Im Impfzentrum in den Hamburger Messehallen ist der Impfstoff von AstraZeneca aufgebraucht. An Ostern wurden täglich rund 6.000 Menschen geimpft. Bis wieder Nachschub da ist, soll es für alle Altersgruppen mit den Impfstoffen von Biontech und Moderna weitergehen. 

Weitere Informationen
Impflinge in der zusätzlichen Halle A2 im Hamburger Impfzentrum. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Impfzentrum mit Rekordzahlen - Hausärzte sollen einsteigen

Das Hamburger Impfzentrum meldete über Ostern Rekordzahlen. Ab dieser Woche sollen auch Hausärzte impfen können. mehr


16:27 Uhr

Laschet will harten "Brücken-Lockdown"

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will das nächste Bund-Länder-Treffen auf diese Woche vorziehen. Er dringt auf einen harten Übergangs-Lockdown. Damit solle die Zeit überbrückt werden, bis "viele" Menschen geimpft sind. Laschet begründete seinen Vorstoß unter anderem mit der steigenden Zahl von Corona-Intensivpatienten. Diese erhöhte sich bis Ostermontag auf mehr als 4.100. "Die Brücke zu einem durchschlagenden Erfolg beim Testen erfordert, dass wir noch einmal in vielen Bereichen nachlegen und uns in Richtung Lockdown bewegen", sagte der Ministerpräsident. Dies könne auch neue Ausgangsbeschränkungen "in den Abend- und Nachtstunden" bedeuten. Zudem müsse man sich "fokussieren auf das Notwendige bei Kitas und Schulen" und "wir müssen mehr machen beim Homeoffice". Es seien immer noch viel zu viele Menschen in Bewegung zum Arbeitsplatz, in den zwei bis drei Wochen des Lockdowns müsse die Homeoffice-Offensive der Wirtschaft nochmals vorankommen. Lockerungen etwa bei der Gastronomie oder im Freizeitbereich schloss Laschet vorerst aus, auch die in Form von Modellversuchen. 

Weitere Informationen
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet während seiner Bewerbungsrede für den CDU-Vorsitz. (Bild: dpa | Michael Kappeler) © dpa/Michael Kappeler Foto: Michael Kappeler

Dritte Corona-Welle: Laschet will harten "Brücken-Lockdown"

NRW-Ministerpräsident Laschet fordert einen harten Lockdown, bis mehr Menschen geimpft sind. Sein Vorstoß erntet Kritik. Mehr bei tagesschau.de extern


16:08 Uhr

149 neue Corona-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Am Ostermontag sind in Mecklenburg-Vorpommern 149 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden. Das waren 51 mehr als am Montag vor einer Woche, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mitteilte. Drei weitere Menschen starben im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion, womit die Zahl der Todesfälle im Land auf 877 stieg. Die Inzidenz stieg im Vergleich zum Vortag um 2,3 auf nun 94,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Vor einer Woche lag dieser Wert den Angaben zufolge landesweit bei 106,1.


14:31 Uhr

Impfung durch Hausärzte beginnt morgen

Morgen beginnen die Hausärzte bundesweit mit den Impfungen gegen das Coronavirus. Dafür sollten sie knapp eine Million Dosen erhalten - zunächst des Herstellers Biontech/Pfizer. Wichtig: Die Praxen gehen auf ihre Patienten zu. Diese sollen nicht in den Praxen nach Terminen fragen.

Weitere Informationen
Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Impfstart in den Hausarztpraxen: Ärzte sprechen Patienten an

Seit Dienstag dürfen auch Hausärzte in Schleswig-Holstein Impfungen gegen das Corona-Virus verabreichen. mehr


14:21 Uhr

Streit um Inzidenz-Werte im Kreis Vorpommern-Greifswald

Einer der wichtigsten Indikatoren bei der Beurteilung des Pandemie-Geschehens ist der 7-Tage-Inzidenzwert. Doch immer wieder gibt es Abweichungen, zum Beispiel zwischen den offiziellen Werten des Robert Koch-Instituts und anderen Berechnungen. Besonders große Abweichungen gibt es seit einiger Zeit im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Die Datenexperten des NDR etwa wiesen auf ihrer Zusammenfassung der Situation in den Landkreisen am 3. April den offiziellen RKI-Wert von rund 70 aus - bezogen sie jedoch den Meldeverzug in ihre Berechnungen ein, ergab sich ein Wert von 140. Diese Problematik führte nun zu einem politischen Streit

Weitere Informationen
Luftbild von Greifswald als Collage mit abweichenden Inzidenz-Zahlen für den Landkreis  Foto: Dieter Schmidtke

Streit um Inzidenz-Werte im Kreis Vorpommern-Greifswald

Verschleppt der Landkreis Vorpommern-Greifswald bewusst die Meldung von Corona-Fällen? Landrat Michael Sack weist entsprechende Vorwürfe der Grünen zurück. mehr


12:48 Uhr

Erweiterte Testpflicht in MV gilt ab morgen

Von morgen an wird die Corona-Testpflicht in großen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns ausgeweitet. Wer dann etwa shoppen gehen will, braucht einen negativen Corona-Test. Kunden müssen laut Gesundheitsministerium maximal 24 Stunden vor dem Termin einen Corona-Test gemacht haben - entweder in der Apotheke, in einem Schnelltestzentrum oder mit einem gekauften Selbsttest vor Ort. In der Hansestadt Rostock tritt diese Regelung laut Landesregierung erst zum kommenden Sonnabend in Kraft, weil die Corona-Infektionszahlen dort geringer sind.


12:02 Uhr

255 Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg sind der Gesundheitsbehörde 255 neue Corona-Infektionengemeldet worden. Das sind 47 mehr als gestern und 95 weniger als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 150,9. Gestorben ist mit Covid-19 niemand.


11:52 Uhr

Grippesaison in Hamburg ist ausgefallen

AHA hilft nicht nur gegen das Coronavirus, sondern offenbar auch gegen Grippe. In Hamburg ist diesen Winter die Grippesaison ausgefallen. Bis Mitte März sind in diesem Jahr lediglich sechs Fälle gemeldet worden. Im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum mehr als 3.300. Dies zeigt, wie wenig vergleichbar der Corona-Erreger mit Grippe-Viren ist. Während die Influenza durch einfache AHA-Regeln fast komplett ausgebremst wird, steigen die Corona-Infektionen ohne zusätzliche Einschränkungen immer wieder sprunghaft an.


11:05 Uhr

Mehr als 1.200 Touristen in MV abgewiesen

Derzeit ist es untersagt, ohne triftigen Grund nach Mecklenburg-Vorpommern einzureisen. Seit Karfreitag hat die Polizei daher schon mehr als 1.200 Menschen nach Hause geschickt. Besonders viele Verstöße registrierten die Beamten in der Region um Wismar und rund um Röbel.

Weitere Informationen
Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Einreisekontrollen MV: Über Ostern mehr als 1.200 Touristen zurückgeschickt

Über die Ostertage hat die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern bei Einreisekontrollen mehrere Tausend Fahrzeuge kontrolliert. mehr


10:50 Uhr

584 Neuinfektionen in Niedersachsen

In Niedersachsen sind 584 neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Das sind 333 weniger als gestern und 88 mehr als Montag vor einer Woche. Drei Menschen starben. Das geht aus dem Lagebericht des niedersächsischen Gesundheitsamtes hervor. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 104,5. Im Landkreis Cloppenburg liegt die Inzidenz am höchsten (204,5), im Kreis Northeim (34) am niedrigsten.


10:27 Uhr

Demonstration vor Weils Privathaus verhindert

Mit einem Großaufgebot hat die Polizei gestern Abend eine Versammlung sogenannter "Querdenker" vor dem Haus des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) verhindert. Trotz eines Verbots habe eine kleine zweistellige Zahl an Personen vor Weils Privatwohnsitz in Hannover gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren wollen. Sie seien jedoch an Kontrollstellen in den umliegenden Straßen abgewiesen worden, teilte die Polizei mit. Zu einer Versammlung sei es nicht gekommen. Die geplante Kundgebung der Initiative "Querdenken-511" war von der Polizei untersagt worden. Begründungen: Sie sei nicht fristgerecht angemeldet worden. Zudem gehe es den Veranstaltern ausschließlich darum, "eine Drohkulisse" gegen Weil aufzubauen und die Corona-Politik der Landesregierung zu beeinflussen. Ein solches Verhalten sei im höchsten Maße demokratiegefährdend und deshalb zu untersagen. Die Person, die die Kundgebung angemeldet habe, sei laut Polizei zu einem Kooperationsgespräch eingeladen worden. Sie habe sich jedoch unkooperativ verhalten und eine Verlegung des Versammlungsortes abgelehnt.


10:13 Uhr

Interview mit Andrew Ullmann: Aktuelle Maßnahmen reichen nicht

Andrew Ullmann ist Infektiologe und FDP-Gesundheitspolitiker im Bundestag. Derzeit schließe man von der Osterruhe darauf, dass das Virus pausiere; dies sei jedoch trügerisch, sagt er im Interview mit dem NDR. Es seien strengere Maßnahmen nötig, am besten bundesweit. Modellregionen gingen in die falsche Richtung. Deutschland reagiert seiner Meinung nach derzeit zu langsam.


09:47 Uhr

Impfen ohne Termin für über 60-Jährige in Wismar

In Wismar können heute alle über 60-Jährigen ohne Termin zur Impfung im Impfzentrum kommen. Einwohner des Landkreises Nordwestmecklenburg können sich bis 18 Uhr mit AstraZeneca impfen lassen.

Weitere Informationen
Mit Maske und Abstand warten hunderte Menschen in einer langen Schlange vor dem Impfzentrum in Wismar.  Foto: Christoph Woest

AstraZeneca: Andrang beim Impfen ohne Termin in Wismar

Am Montag wurde in Wismar ohne Termin geimpft. Der Andrang war groß. Vor dem Impfzentrum bildeten sich lange Schlangen. mehr


07:47 Uhr

Intensivstationen in Schleswig-Holstein noch nicht an Belastungsgrenze

Die Kapazitäten der Intensivstationen in den Kliniken in Schleswig-Holstein reichen für die Behandlung von Corona-Patienten noch gut aus. "Grundsätzlich sind noch überall genügend Versorgungskapazitäten vorhanden", sagte die stellvertretende Geschäftsführerin der Krankenhausgesellschaft, Carmen Brinkmann. Am Sonntagabend behandelten die Krankenhäuser 190 Corona-Patienten, 54 davon intensivmedizinisch und 36 mit Beatmung. Die Belastungen seien regional unterschiedlich, in Abhängigkeit vom jeweiligen Infektionsgeschehen, sagte Brinkmann. Etwa zehn Prozent aller Intensivpatienten seien an Corona erkrankt. Derzeit sind Brinkmann zufolge insgesamt 780 Intensivbetten im Land technisch und personell so ausgestattet, dass sie für Behandlungen genutzt werden können. Etwas mehr als 20 Prozent der Intensivbetten seien derzeit nicht belegt. "Wir haben auch noch ungefähr 430 Reservebetten, die aktuell nicht betrieben werden können. Aber wenn sich die Situation dramatisch zuspitzen würde, könnte man sie innerhalb von sieben Tagen mobilisieren." Dazu würde man Personal von anderen Stationen abziehen und zum Beispiel planbare Operationen vorerst absagen.


07:04 Uhr

8.497 Neuinfektionen bundesweit

Das Robert Koch-Institut hat für Deutschland 8.497 Neuinfektionen registriert, Das sind 1.375 weniger als vor einer Woche. Allerdings weist das Institut darauf hin, dass an den Osterfeiertagen weniger getestet wird und Menschen seltener zum Arzt gehen. 50 Menschen sind mit dem Coronavirus gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 128. Mit 227,2 weist Thüringen die höchste Sieben-Tage-Inzidenz unter den 16 Bundesländern auf. In Schleswig-Holstein ist der Wert mit 67,7 am niedrigsten. Seit Ausbruch der Pandemie wurden in Deutschland mehr als 2,89 Millionen Ansteckungsfälle nachgewiesen, 77.013 Menschen starben mit oder an dem Virus.


06:30 Uhr

162 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein gibt es 162 neue Corona-Fälle. Gestern waren es 169, heute vor einer Woche 151. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 67,6, wie aus Daten des Gesundheitsministeriums in Kiel hervorgeht. Vor einer Woche hatte die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen bei 68,5 gelegen. Ein Kreis in Schleswig-Holstein überschritt noch die Marke von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche: Segeberg (132,8). In Pinneberg liegt der Wert leicht unter der Marke - bei 99. Neue Corona-Todesfälle wurden nicht verzeichnet. Die Corona-Zahlen über Ostern sind mit Vorsicht zu interpretieren. Das Robert Koch-Institut weist darauf hin, dass an den Osterfeiertagen meist weniger Tests gemacht und gemeldet werden.


06:30 Uhr

Faktenfinder: "Impfskepsis ist so alt wie das Impfen selbst"

Können Impfstoffe, die binnen eines Jahres entwickelt, getestet und auf den Markt gebracht wurden, sicher sein? Der ARD Faktenfinder Podcast räumt mit Verschwörungsmythen auf, die sich um das Thema Covid-19-Vakzine ranken.


06:30 Uhr

Der Corona-Blog am Ostermontag startet

Auch am heutigen Ostermontag, 5. April, halten wir Sie über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Hier finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Bestätigte Neuinfektionen im Norden am Ostersonntag: Niedersachsen meldet 917 neue Corona-Fälle, Hamburg 208, Schleswig-Holstein 169, Mecklenburg-Vorpommern 213, das Land Bremen 76 - bundesweit 12.196.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen ©  +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Michael Kappeler

CDU-Bundesvorstand stimmt für Laschet als Kanzlerkandidaten

Der Abstimmung waren mehr als sechsstündige Beratungen vorausgegangen. Mehr bei tagesschau.de. extern