Stand: 27.10.2021 23:26 Uhr

Coronavirus-Blog: Impfstoff-Zulassung für Kinder noch vor Weihnachten?

NDR.de hat auch am Mittwoch, 27. Oktober 2021, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Donnerstag geht es in einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Impfstoff-Empfehlung für Fünf- bis Elfjährige in Europa noch vor Weihnachten?
  • SH will keine verpflichtenden Tests für Besucher in Pflegeheimen
  • Viele falsch-positive Corona-Schnelltests an Hamburgs Schulen
  • Epidemische Notlage nationaler Tragweite soll enden
  • Impfempfehlung für Kinder wird vermutlich noch auf sich warten lassen
  • Stiko-Chef zurückhaltend bei Impfung für Kinder ab fünf Jahren
  • UKE-Mediziner Kluge: Corona-Zahlen werden deutlich steigen
  • Gemeldete Neuinfektionen im Norden: 463 in Schleswig-Holstein, 1.277 in Niedersachsen, 388 in Hamburg, 309 in Mecklenburg-Vorpommern und 114 im Bundesland Bremen
  • RKI meldet bundesweit 23.212 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 118

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:26 Uhr

Danke fürs Mitlesen - und gute Nacht!

Für heute beenden wir an dieser Stelle die Corona-Berichterstattung. Nach einer kurzen Pause geht es aber schon morgen früh gegen 6 Uhr mit einem neuen Blog weiter. Wir würden uns freuen, wenn Sie dann wieder bei uns mitlesen, hören und gucken. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine gute Nacht.


23:03 Uhr

Wie geht es weiter nach dem Ende der Corona-Notlage?

Die derzeit noch geltende sogenannte Corona-Notlage soll nach dem Auslaufen am 25. November in Deutschland nicht verlängert werden, sondern von einer Übergangsregelung bis März 2022 abgelöst werden - darauf einigten sich SPD, FDP und Grüne, die zurzeit Koalitionsverhandlungen für ein mögliches neues Regierungsbündnis führen. Weitere Lockdowns oder Ausgangssperren soll es dann auch bei weiter steigenden Inzidenzen nicht geben, ein "Freedom Day" mit dem Wegfall sämtlicher Corona-Schutzmaßnahmen ist aber noch nicht in Sicht. Man wolle "verantwortlich durch Herbst und Winter gehen", heißt es aus der Politik. Zukünftig sollen die Bundesländer selbst für die Schutzmaßnahmen (Maskenpflicht, Abstandsgebote, 2G/3G-Regelungen) verantwortlich sein, eine bundesweite gesetzliche Basis ist nicht mehr vorgesehen.

Die NDR Hauptstadt-Korrespondentin Kerstin Dausend sagte am Abend in der späten Fernseh-Nachrichten-Ausgabe von NDR Info, aus ihrer Sicht drohe nun ein "Flickenteppich und Durcheinander" bei den Maßnahmen. Auch aus der Union, noch geschäftsführend in der Regierungsverantwortung, kommt Kritik an den Plänen der Ampel-Partner.


21:36 Uhr

SH: Maskenpflicht im Unterricht fällt - Eltern in Sorge

Keine Maskenpflicht mehr am Sitzplatz im Klassenzimmer - die Regelung gilt in Schleswig-Holstein vom 1. November an. Viele Eltern sind beunruhigt über den Zeitpunkt, sagt Claudia Pick vom Landeselternbeirat für Gymnasien im NDR Info Interview: "Man hört von den Eltern doch auch eine große Besorgnis, ob das das Richtige ist, ausgerechnet zu dieser Jahreszeit den Mundschutz wegzulassen. Denn das ist ja auch ein wichtiger Sicherheitsfaktor."

Claudia Pick vom Landeselternbeirat Schleswig-Holstein © IMAGO / teutopress
AUDIO: Keine Maskenpflicht mehr im Unterricht - endlich oder zur Unzeit? (4 Min)

20:42 Uhr

Schleswig-Holstein: Keine Pflichttests für Besucher von Pflegeheimen

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) hat sich gegen verpflichtende Tests vor dem Betreten von Pflegeheimen ausgesprochen. Zuvor hatte unter anderem die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek gefordert, Tests für alle Besucher in diesen Bereichen stärker zu nutzen.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hält einen Corona-Test am Hamburger Flughafen. © picture-alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Pflegeheime: Vorerst keine verpflichtenden Corona-Tests in SH

Experten raten dazu, dass alle Besucher von Alten- und Pflegeheimen zuvor Corona-Tests machen müssen. Minister Garg ist gegen eine Pflicht. mehr


19:10 Uhr

Impfstoff für Kinder: EMA will noch vor Weihnachten entscheiden

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA will möglichst noch vor Weihnachten entscheiden, ob sie eine Empfehlung für Corona-Impfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ausspricht. "Der derzeitige Zeitplan für die Bewertung beträgt ungefähr zwei Monate", teilte die EMA dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) mit. Zuletzt ging die Behörde noch von mehreren Monaten bis zu einer möglichen Zulassung aus. Mitte Oktober hatte die EMA mit der Prüfung des Biontech-Impfstoffs für unter Zwölfjährige begonnen. In die Bewertung würden laut EMA auch Daten aus laufenden pädiatrischen Studien von Biontech und Pfizer einfließen. Diese würden noch im November erwartet. Sars-CoV-2 wird in Deutschland derzeit insbesondere bei Kindern und Jugendlichen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei 5- bis 14-Jährigen gab das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 218,1 an, Tendenz steigend.


18:32 Uhr

Infektionsgeschehen im Norden zieht weiter an

Wie im gesamten Land steigen die Parameter zur Bewertung der Coronavirus-Pandemie auch im Norden weiter an. Alle norddeutschen Bundesländer meldeten heute deutlich höhere Sieben-Tage-Inzidenzen im Vergleich zur Vorwoche. Dabei liegt Hamburg mit 107,0 als einziges Nord-Land über dem Wert von 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Im Schnitt haben die Inzidenzwerte im Norden im Vergleich zur Vorwoche um 35 Prozent zugelegt. Auch die Zahl der Covid-19-Patienten in Kliniken steigt. Bundesweit gab das Robert Koch-Institut die Hospitalisierungsinzidenz, also die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, mit 3,07 an (Vortag: 2,95).

Weitere Informationen
Infektionen in Norddeutschland

Coronavirus: Aktuelle Zahlen für den Norden

Wie entwickelt sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen? Und wo im Norden ist die Sieben-Tage-Inzidenz besonders hoch? mehr


17:29 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern meldet 309 Neuinfektionen

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern binnen 24 Stunden um 309 Fälle gestiegen. Das sind 87 weniger als am Dienstag und 62 mehr als vor einer Woche. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales sind sieben weitere Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Hospitalisierungsrate stieg leicht auf 1,7 (+0,2). Die höchste Hospitalisierungs-Inzidenz hat die Landeshauptstadt Schwerin mit 5,2. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg auf 83,0 (Vorwoche: 65,4).


16:40 Uhr

MV: CDU erwartet wieder mehr Mitsprache bei Corona-Regeln im Landtag

Die CDU im Schweriner Landtag erwartet mit dem angekündigten Ende der pidemischen Lage in Deutschland wieder eine stärkere Einbindung der Parlamente in Entscheidungen zur Pandemie-Bekämpfung. "Ich würde es aus einer Vielzahl von Gründen begrüßen, wenn effektiver Gesundheitsschutz für die Bevölkerung demnächst wieder inklusive der üblichen parlamentarischen Beteiligung erfolgt", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Sebastian Ehlers, in Schwerin. Er reagierte damit auf die Absicht der möglichen künftigen Regierungspartner im Bund, SPD, Grüne und FDP, die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" nach rund 20 Monaten zum 25. November enden zu lassen. Mit Hilfe dieses Ausnahmezustandes konnten Bundes- und Landesregierungen rasch per Verordnung Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ergreifen. Für eine Übergangszeit bis zum 20. März 2022 sollen den Bundesländern künftig aber noch Vorgaben ermöglicht werden. Den Angaben zufolge gehören dazu unter anderem Maskenpflicht, Zugangsregeln nur für Geimpfte, Genesene und Getestete, Hygienekonzepte, Abstandsgebote und die Kontaktdaten-Erfassung.


16:10 Uhr

Ciesek bekommt Kulturpreis - Drosten hält Laudatio

Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek und die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim erhalten den Hessischen Kulturpreis 2021. Die Laudatio auf die beiden Preisträgerinnen wird Cieseks Berliner Kollege Christian Drosten halten, wie die Landesregierung in Hessen bekanntgab. Drosten und Ciesek gestalten gemeinsam den vielfach ausgezeichneten NDR Info Podcast "Das Coronavirus-Update". Der Preis wird am 5. November im Audimax des Frankfurter Universitätsklinikums überreicht. Die Auszeichnung ist mit 45.000 Euro dotiert.

Weitere Informationen
Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Das Coronavirus-Update von NDR Info

Christian Drosten und Sandra Ciesek geben Einblicke in aktuelle Erkenntnisse der Forschung. mehr


14:06 Uhr

Viele falsch-positive Corona-Schnelltests an Hamburgs Schulen

Neue Corona-Schnelltests haben nach den Herbstferien an Hamburgs Schulen zu einer Vielzahl von falschen Positivergebnissen geführt. Von rund 200.000 am ersten Schultag durchgeführten Tests seien die Ergebnisse bei 287 Schülerinnen und Schülern sowie sieben Schulbeschäftigten positiv ausgefallen, sagte der Sprecher der Schulbehörde, Peter Albrecht. Weniger als ein Drittel dieser Ergebnisse seien später durch einen PCR-Test bestätigt worden, zwei Drittel hingegen nicht. "Es ist davon auszugehen, dass es unter anderem viele Probleme bei der fachgerechten Durchführung gegeben hat." Anders als bei den zuvor verwendeten Tests müsse bei dem neuen Test-Kit das Probenröhrchen nach dem Abstrich gut geschüttelt werden. Die Schulen seien deshalb vorab gebeten worden, die Testroutinen nach den Herbstferien aufzufrischen. Zur Unterstützung sei ihnen eine gesonderte Anleitung zur Testdurchführung zur Verfügung gestellt worden. Inzwischen gehe die Zahl der positiven Schnelltestungen nach ersten Abfragen aber wieder zurück, sagte Albrecht.


13:39 Uhr

Altmaier: Hohe Infektionszahlen könnten Folgen für Wirtschaft haben

Die steigenden Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen könnten aus Sicht des geschäftsführenden Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier Folgen für die Wirtschaft haben. Der CDU-Politiker sagte in Berlin, Deutschland stehe vor einem zweiten Pandemie-Winter. Er sprach von beunruhigenden Zahlen. Es sei möglich, dass die hohen Infektionszahlen dazu führten, dass es negative Auswirkungen für die Wirtschaft gebe, auch wenn kein Lockdown verhängt werden müsse. Die Bundesregierung hatte vor allem wegen Lieferengpässen ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr von 3,5 Prozent auf 2,6 Prozent gesenkt. Insgesamt habe die deutsche Wirtschaft aber gute Aussichten, sagte Altmaier.


13:36 Uhr

Umfrage: 95 Prozent der Lehrkräfte geimpft

Fast alle Lehrerinnen und Lehrer in Deutschland sind einer Umfrage zufolge vollständig gegen Corona geimpft. 95 Prozent der Lehrkräfte hatten demnach bereits Ende September eigenen Angaben nach den vollständigen Impfschutz gehabt, wie eine repräsentative Forsa-Befragung im Auftrag der Robert Bosch Stiftung ergab, die heute veröffentlicht wurde.

63 Lehrkräfte halten der Umfrage zufolge die aktuellen Schutzmaßnahmen an den Schulen für ausreichend. Breite Unterstützung finden aber auch zusätzliche Schutzmaßnahmen: Fast drei Viertel sprechen sich für die Anschaffung von mehr Luftfiltergeräten für Unterrichtsräume aus. Solche Geräte kommen der Umfrage zufolge derzeit an etwa einem Viertel der Schulen zum Einsatz. Zwei Drittel der Lehrerinnen und Lehrer wären auch für die Einführung einer Impfpflicht für Lehrkräfte und anderes Personal an Schulen.


11:58 Uhr

Hamburg meldet 388 Neuinfektionen

Die Behörden haben in Hamburg 388 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 248; Vorwoche: 364). Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen auf 107 (Vortag: 105,8; Vorwoche: 77,1). 40 Covid-19-Patientinnen oder -Patienten werden auf Intensivstationen der Hansestadt behandelt. Es gibt drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion.


11:39 Uhr

Bundesweite Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 3,07

Den Hospitalisierungs-Wert, also die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen, hat das Robert Koch-Institut (RKI) heute mit 3,07 angegeben (Vortag: 2,95). Der Wert gilt als wichtigster Parameter für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen. Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.


10:45 Uhr

Virologin Ciesek fordert Unterstützung für bedrohte Wissenschaftler

Beschimpfungen und Bedrohungen gegen Wissenschaftler haben nach Worten der Virologin Sandra Ciesek während der Pandemie eine neue Dimension erreicht. "Das ist ein großes Problem, das uns weiter beschäftigen muss", sagte sie in Bonn. Betroffen seien insbesondere jene Mediziner, die sich für das Impfen stark gemacht hätten. Ciesek verwies auf eine Umfrage der Zeitschrift "Nature" unter 300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. 15 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass ihr Leben in den vergangenen Monaten bedroht worden sei. Nur 22 Prozent erlebten demnach ihre Arbeitgeber als hilfreich. "Wir müssen darüber diskutieren, wie man diejenigen unterstützen kann, die in die Öffentlichkeit gehen und regelrechte Shitstorms aushalten müssen", betonte die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Gefragt seien beispielsweise Institutionen wie die Ärztekammern oder der Deutsche Hochschulverband (DHV), sagte Ciesek.


10:21 Uhr

Epidemische Notlage nationaler Tragweite soll enden

Die epidemische Notlage nationaler Tragweite soll nicht über den 25. November hinaus verlängert werden. Das haben die Vertreter von SPD, Grünen und FDP auf einer Pressekonferenz in Berlin bekannt gegeben. Der 25. November werde aber kein "Freedom Day", sagte SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese. Es seien Übergangsregelungen ab diesem Datum geplant, um Rechtssicherheit bei erforderlichen Maßnahmen zu schaffen. "Wir legen den Bundesländern den Instrumentenkasten auf den Tisch", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckhardt. Es seien keine Schulschließungen mehr geplant, sagte Wiese. Einige soziale Absicherungen sollten aber erhalten bleiben, betonten Göring-Eckhardt. FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann nannte es richtig, dass die epidemische Lage beendet werde. Es werde ein überschaubarer Katalog von niedrigschwelligen Maßnahmen vorgelegt: "Alle Maßnahmen enden spätestens mit dem Frühlingsbeginn am 20. März 2022." Nun muss der Bundestag über das Auslaufen der Notlage beraten. Göring-Eckardt zufolge könnten diese Beratungen Mitte November erfolgen.


09:41 Uhr

Impfempfehlung für Kinder wird vermutlich noch auf sich warten lassen

In den USA rücken Corona-Impfungen für Kinder ab fünf Jahren nach einer Empfehlung des Impfausschusses näher. Für Deutschland rechnet NDR Info Wissenschaftsredakteurin Korinna Hennig nicht damit, dass die Ständige Impfkommission dazu bald eine Empfehlung herausgeben wird.


09:11 Uhr

Stiko-Chef zurückhaltend bei Impfung für Kinder ab fünf Jahren

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, steht Corona-Impfungen für Kinder ab fünf Jahren zurückhaltend gegenüber. "Je geringer die Krankheitslast in einer Gruppe, umso sicherer muss die Impfung sein", sagte Mertens der "Rheinische Post". Für eine abwägende Entscheidung zu einer Empfehlung müssten erwartbare positive Effekte - klinisch oder psychosozial - für die Kinder und mögliche Rest-Risiken bei im Wachstum befindlichen Kindern "möglichst einigermaßen quantitativ fassbar" sein. In den USA könnten die Impfungen für Kinder ab fünf Jahren bereits Anfang November beginnen. "Die Krankheitslast bei Kindern in den USA ist offenbar höher als in Deutschland", so Mertens.


09:08 Uhr

UKE-Mediziner Kluge: Corona-Zahlen werden deutlich steigen

Der Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Professor Stefan Kluge, warnt vor deutlich steigenden Corona-Zahlen in den kommenden Wochen. Als Grund für den Anstieg nannte er in einem Interview der "Bild" Reiserückkehrer und die kältere Witterung. "Das wird schon deswegen eine Herausforderung, weil das Pflegepersonal immer knapper wird. Für die Versorgung von zwei Covid-Patienten brauchen wir pro Tag allein drei Pflegekräfte", sagte Kluge der Zeitung. Hinzu komme, dass viele Menschen sich in scheinbarer Sicherheit wiegen. "Doch anders als letztes Jahr, wo die Maskenpflicht streng eingehalten wurde, wird es mehr Grippe-Patienten geben." Noch sei die Lage entspannt, "doch die Zahlen steigen langsam, aber kontinuierlich". Derzeit werden Kluges Angaben zufolge am UKE neun Patienten im Alter von Ende 20 bis 70 Jahren auf der Intensivstation behandelt. Sechs davon müssen beatmet werden. Fast 90 Prozent seiner Patienten seien ungeimpft. "Gerade bei den älteren Menschen und Risiko-Patienten ist das für mich unbegreiflich."


08:45 Uhr

Weitere Tote nach Corona-Ausbruch in Norderstedter Pflegeheim

Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruch in einem Norderstedter Pflegeheim sind zwei weitere Menschen gestorben. Dabei handelt es sich um einen 94 Jahre alten Bewohner der Einrichtung und eine 74 Jahre alte Frau, die Kontaktperson eines oder einer Infizierten war, wie der Kreis Segeberg mitteilte. In den vergangenen Tagen waren bereits ein 95 Jahre und ein 80 Jahre alter Bewohner der Pflegeeinrichtung an oder mit Corona gestorben. Insgesamt wurden 66 der 76 Heimbewohner und 22 der rund 70 Beschäftigten positiv auf das Virus getestet. Sechs der Infizierten liegen im Krankenhaus, aber niemand auf der Intensivstation.


08:33 Uhr

Ministerpräsident Weil frustriert von Impfquote unter 70 Prozent

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hadert angesichts der bevorstehenden feuchten und kalten Monate mit den Impfzahlen im Land. "Ich finde es wirklich frustrierend, dass wir bei einer Impfquote von knapp unter 70 Prozent herumdümpeln", sagte der Regierungschef der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Man könne viel weiter sein, wenn mehr Menschen den einfachsten Weg aus der Pandemie mitgehen würden, indem sie sich impfen ließen. Zur Steigerung der Quote hofft er, in absehbarer Zeit über einen zuverlässigen Impfstoff für Kinder unter zwölf Jahren zu verfügen. "Das wäre noch einmal eine große Gruppe und würde vor allem viel Sicherheit in die Schulen bringen", sagte Weil. Zur Maskenpflicht an Schulen kündigte er an, nach den Herbstferien die weitere Entwicklung der Infektionszahlen insbesondere in den jüngeren Jahrgängen genau zu beobachten. "Sobald es vertretbar erscheint, soll die Maskenpflicht an den Grundschulen insgesamt wegfallen."


08:15 Uhr

1.277 Neuinfektionen in Niedersachsen registriert

Die Behörden haben in Niedersachsen 1.277 neue Corona-Fälle bestätigt (Vortag: 609; Vorwoche: 941). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen steigt damit auf 65,3 (Vortag: 62,4; Vorwoche: 50,7). Die Hospitalisierungsrate liegt bei 4,1 Prozent (Stand 26.10.). Es wurden fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.


08:05 Uhr

Präsident des Lehrerverbandes gegen Ende der Maskenpflicht in Schulen

Von Montag, 1. November, an wird an den Schulen Schleswig-Holsteins die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht am Sitzplatz entfallen. Die Testpflicht bleibt für Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene bestehen. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes Heinz-Peter Meidinger hält diese Masken-Befreiung für "die falsche Maßnahme zum falschen Zeitpunkt". Die Impfquote unter den Schülerinnen und Schülern sei dafür längst noch nicht hoch genug, sagte er im Interview bei NDR Info.


07:33 Uhr

Videosprechstunden nehmen in Corona-Krise stark zu

In der Pandemie haben ärztliche Beratungen per Videosprechstunde stark zugenommen. Im ersten Halbjahr 2021 gab es bei Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten mehr als 2,25 Millionen solcher digitalen Kontakte, wie eine Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ergab. Vor der Pandemie waren im ganzen Jahr 2019 keine 4.000 Videosprechstunden abgerechnet worden. Die größte Nachfrage gab es demnach im April 2020 mit fast 604.000 solcher Beratungen. In den ersten drei Monaten 2021 waren es jeweils mehr als 400.000, seit März gingen die Zahlen wieder etwas zurück. Auffällig habe die Inanspruchnahme von Psychotherapie-Leistungen für Kinder und Jugendliche zugelegt, erläuterte das Institut. Für die Analyse wurden den Angaben zufolge Abrechnungsdaten von 16 der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen ohne Mecklenburg-Vorpommern übermittelt, zum zweiten Quartal 2021 Frühinformationen zu den Daten.


06:48 Uhr

RKI meldet 23.212 Neuinfektionen

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gestiegen. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) heute früh unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter mitteilte, erhöhte sich der Wert auf 118. Am Vortag hatte er bei 113 gelegen, vor einer Woche bei 80. Laut den Angaben des RKI wurden zuletzt binnen 24 Stunden 23.212 Neuinfektionen verzeichnet. Es seien 114 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden.


05:45 Uhr

Ampel-Parteien stellen Vorschlag für neue Corona-Rechtsbasis vor

In der Debatte um die künftige Rechtsgrundlage für Corona-Maßnahmen wie Masken- und Kontaktregeln bis in den Winter wollen SPD, Grüne und FDP heute gemeinsame Vorschläge vorlegen. Diese sollen auf eine "geordnete Beendigung" der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" abzielen, die der Bundestag vorerst bis Ende November festgestellt hat. Dazu äußern wollen sich Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese und FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hatte mitgeteilt, dass die möglichen künftigen Partner einer Ampel-Koalition über neue Regelungen im Infektionsschutzgesetz im Gespräch seien. Diese sollten die Länder in die Lage versetzen, weiter auf Corona-Herausforderungen reagieren zu können. Eine nochmalige Verlängerung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite um drei Monate werde dafür nicht angepeilt. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland sehen Eckpunkte eine bis Ende März 2022 laufende Übergangsregelung vor.


05:42 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:40 Uhr

Schleswig-Holstein: 463 neue Fälle bestätigt - Inzidenz beträgt 61,9

Die Behörden haben in Schleswig-Holstein 463 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 252 / Vorwoche: 324). Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen steigt damit auf 61,9 (Vortag: 58,0; Vorwoche: 39,1). Am höchsten war die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Stormarn mit 86,9, am niedrigsten im Kreis Steinburg mit 34,4. Auf den Intensivstationen im Land werden den Angaben zufolge zurzeit 17 Covid-19-Patientinnen oder -Patienten behandelt, davon werden elf beatmet. Es wurden zwei weitere Corona-Todesfälle gemeldet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 Gestorbenen stieg im nördlichsten Bundesland damit auf 1.717.


05:38 Uhr

US-Gremium: Biontech-Impfung für Kinder zulassen

Ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA hat sich für eine Notfallzulassung des Corona-Impfstoffes der Unternehmen Biontech und Pfizer für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren ausgesprochen. Die Entscheidung ist nicht bindend, die FDA folgt dem Votum der Berater aber in der Regel. Eine endgültige Entscheidung der FDA wird noch in dieser Woche erwartet. Im Anschluss muss sich formell auch noch die Gesundheitsbehörde CDC damit befassen.

Eine Impfkampagne für die etwa 28 Millionen betroffenen Kinder in den Vereinigten Staaten könnte nach Angaben des Weißen Hauses bereits im November starten. Die Regierung werde innerhalb weniger Tage nach einer Zulassung 15 Millionen Dosen Impfstoff an Kinderärzte, Kliniken und Apotheken ausliefern, hieß es. Auch in Europa haben Biontech/Pfizer eine Zulassung ihres Corona-Impfstoffs für Kinder dieser Altersgruppe beantragt.


05:35 Uhr

Schleswig-Holstein: Maskenpflicht am Sitzplatz in Schulen entfällt ab 1. November

Monatelang mussten Schulkinder im Unterricht Masken tragen - ab 1. November dürfen sie in Schleswig-Holstein am Sitzplatz abgelegt werden. Auf den Gängen müssen weiterhin Masken getragen werden, auch Schnelltests für Ungeimpfte bleiben. Im Falle eines positiven Tests müssen alle Schüler einer Klasse fünf Tage lang wieder Maske tragen und sich täglich testen.


05:31 Uhr

Abonnieren Sie den kostenlosen NDR.de Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Neben diesem Live-Ticker halten wir Sie außerdem von montags bis freitags immer nachmittags mit dem NDR Newsletter über die Ereignisse aus norddeutscher Sicht auf dem Laufenden. Zum kostenlosen Abonnieren reicht die Eingabe Ihrer Mail-Adresse aus.


05:30 Uhr

Corona-Live-Ticker am Mittwoch startet

Guten Morgen! Die Redaktion von NDR.de hält Sie auch heute - am Mittwoch, 27. Oktober - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Stand der Dinge. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Regeln: Bund und Länder bereiten strengere Maßnahmen vor

Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte sind im Gespräch. Außerdem könnte das Infektionsschutzgesetz angepasst werden. Und: Die allgemeine Impfpflicht rückt näher. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Ein Schild mit der Aufschrift "2G-Regelung. Bitte Impfnachweis" hängt am Fenster eines Lokals in Hamburg. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Regeln: Bund und Länder bereiten strengere Maßnahmen vor

Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte sind im Gespräch. Außerdem könnte das Infektionsschutzgesetz angepasst werden. Und: Die allgemeine Impfpflicht rückt näher. mehr