Stand: 05.08.2021 23:55 Uhr

Corona-Blog: Mehrheit der Bürger für Ende kostenloser Tests

Im Blog hat NDR.de Sie auch am Donnerstag, 5. August 2021, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Freitag geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:55 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de macht nun eine kleine Pause. Das Team wünscht Ihnen eine gute Nacht! Am frühen Freitagmorgen starten wir einen neuen Blog zu den Folgen der Pandemie für Norddeutschland.


23:08 Uhr

Moderna: Hoher Impfschutz hält mindestens sechs Monate

Der hohe Schutz durch den Corona-Impfstoff von Moderna bleibt nach Herstellerangaben mindestens sechs Monate lang erhalten. Nach klinischen Studien mit Tausenden Menschen sei das Vakzin sechs Monate nach der zweiten Dosis zu 93 Prozent wirksam, erklärte Moderna am Donnerstag. Verschiedene Studien zur Wirksamkeit von Auffrischungsdosen zeigten zudem "robuste" Immunantworten gegen Varianten des Coronavirus. Das Unternehmen testet derzeit, wie sich auf verschiedenen Wegen der Immunschutz gegen die Varianten durch Auffrischungsdosen erhöhen lässt: Getestet wird eine dritte Dosis des ursprünglichen mRNA-Impfstoffs, eine neue Formel auf der Grundlage der erstmals in Südafrika entdeckten Beta-Variante, und eine Dosis, die zu gleichen Teilen aus dem ursprünglichen Impfstoff und der neuen Formel besteht. Alle drei Kandidaten lösten "eine robuste Antikörperproduktion" gegen die Delta-Variante sowie die Gamma- und Beta-Varianten aus, erklärte das Unternehmen. 


22:22 Uhr

Charité startet Corona-Auffrischimpfungen von Mitarbeitern

Die Berliner Charité hat damit begonnen, Mitarbeiter ein drittes Mal gegen das Coronavirus zu immunisieren. Ein Sprecher sagte, die Auffrischung werde seit gestern angeboten. Angesprochen seien Beschäftigte, die vor mindestens sechs Monaten ihre zweite Impfung erhalten hätten und mindestens 60 Jahre alt seien. Dabei handle es sich um Mitarbeiter von Covid-19-Risikobereichen, die zudem wegen ihres Alters ein erhöhtes Risiko hätten.


22:05 Uhr

Italien verschärft Corona-Regeln für Lehrer und in Zügen

In Italien müssen Lehrer, Dozenten und Studenten an Universitäten künftig entweder geimpft, getestet oder von einer Corona-Erkrankung genesen sein. Ab dem neuen Schuljahr im September müssen sie für den Präsenzunterricht entsprechende Nachweise vorlegen, wie Gesundheitsminister Roberto Speranza am Abend sagte. Außerdem gilt der "Grüne Pass", unter dem Begriff die verschiedenen Nachweise zusammengefasst sind, ab September auch in Fernzügen und -bussen, Fähren oder auf Flügen. Wenn Lehrkräfte keinen Nachweis vorlegen, werden sie nach fünf Tagen vom Dienst suspendiert, beschloss das Kabinett.

In Italien stiegen die Corona-Neuinfektionen zuletzt wieder an. Ab Freitag sind bereits mehr Nachweise notwendig. Wer dann in einem Restaurant drinnen essen möchte, ins Museum oder in ein Schwimmbad oder eine Therme gehen will, muss getestet, geimpft oder genesen sein. Das gilt auch für Kultur- oder Sportveranstaltungen im Freien oder für Fitnessstudios.


21:05 Uhr

Trucker-Impfung auf der Raststätte Göttingen-Ost

Um mehr Menschen mit einer Corona-Impfung zu erreichen, gibt es auch in Niedersachsen ungewöhnliche Aktionen. So konnten auf dem Parkplatz der Raststätte Göttingen-Ost an der Autobahn 7 Fernfahrer ihre Pause nutzen und sich ohne Voranmeldung impfen lassen.

VIDEO: Corona kompakt: Trucker-Impfung auf dem Rastplatz (2 Min)


20:45 Uhr

KVN: Ärzte müssen auch Impfgegner behandeln

Ärzte müssen nach Auffassung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) grundsätzlich auch Menschen behandeln, die eine Corona-Impfung aus welchen Gründen auch immer ablehnen. Entscheidend sei allerdings, "dass der Patient in der Praxis ein sozial adäquates Verhalten an den Tag legt". Zugleich verwahrte sich die KVN gegen Beschimpfungen und Gewaltandrohungen gegen einen Arzt aus Wallenhorst bei Osnabrück, der einer Impfgegnerin die Behandlung verweigert hatte. Die KVN prüft nach eigener Aussage, ob der Arzt damit gegen das Vertragsarztrecht verstoßen habe. Sofern Ärztin oder Arzt selbst geimpft seien und genügend Schutzausrüstung zur Verfügung stehe, dürften sie die Behandlung von Nichtgeimpften nicht grundsätzlich ablehnen, sagte der Sprecher. Der Gesetzgeber habe bislang keinen Impfzwang festgelegt. Allerdings müsse wie auch aktuell stets der Einzelfall untersucht werden. Der Wallenhorster Arzt etwa sei auch Palliativarzt und behandle somit besonders gefährdete Patienten.


20:21 Uhr

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppe bis 49

Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. Die Sieben-Tage-Inzidenzen sind laut dem Bericht bei den Menschen zwischen 35 und 49 Jahren wieder auf um die 20 angewachsen. Den höchsten Inzidenzwert verzeichnet das RKI für die 20- bis 24-Jährigen mit 49. Das Institut schreibt von einem aktuell schnelleren Anstieg als im Vorjahr, "trotz steigender Impfquote". Die Zahlen zu Krankenhauspatienten und Behandlungen auf Intensivstationen liegen dem Bericht nach weiter auf einem "niedrigen Niveau".


19:39 Uhr

Ungleiche Behandlung von Geimpften und Ungeimpften

Ist es rechtlich zulässig, dass gegen Covid-19 Geimpfte mehr Freiheiten zurückbekommen als Ungeimpfte? Aus verfassungsrechtlicher Sicht sei das möglich, meint Jurist Andreas Thiele im Interview mit NDR Info. Denn es sei nach aktuellem Wissenschaftsstand so, dass Ungeimpfte ein höheres Risiko für die Allgemeinheit darstellen würden, das Infektionsgeschehen voranzutreiben - insbesondere auch, weil die Tests nicht hundertprozentig zuverlässig seien.


18:00 Uhr

Umfrage: Mehrheit für Ende von Einschränkungen für Geimpfte

Zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten einer Umfrage für den ARD-"Deutschlandtrend" sind für Impf-Anreize wie beispielsweise der Befreiung von Alltagseinschränkungen für vollständig Geimpfte. Drei von zehn (29 Prozent) sind dagegen. Das von der Bundesregierung ins Gespräch gebrachte Ende kostenloser Corona-Schnelltests für alle Bürger trifft ebenfalls mehrheitlich auf Zustimmung. Dass Tests für Ungeimpfte künftig nicht mehr gratis sein sollten, unterstützen 61 Prozent. Dagegen gaben 35 Prozent an, dass dies in die falsche Richtung gehe.

Trotz des jetzt langsameren Impftempos treffen Corona-Impfungen laut der Umfrage generell auf hohen Zuspruch. Demnach gaben 71 Prozent an, schon mindestens einmal geimpft zu sein, weitere 12 Prozent planen es "auf jeden Fall". Mit zusammen 83 Prozent entfielen damit hierauf nun 8 Prozentpunkte mehr als im Mai. Für den ARD-"Deutschlandtrend" befragte das Institut Infratest dimap den Angaben zufolge vom 2. bis 4. August 1.312 Wahlberechtigte ab 18 Jahren.


17:45 Uhr

Hanse Sail in Warnemünde ist eröffnet - Motto "Optimistisch anders"

Im vergangenen Jahr war die Hanse Sail noch wegen der Pandemie ausgefallen, heute nun haben Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) sie im Kurgarten von Warnemünde eröffnet. Das 30. Treffen der Traditionssegler und Museumsschiffe steht in diesem Jahr unter dem Motto "Optimistisch anders". Die Pandemie zwingt die Veranstalter zu einigen Eingriffen in das jahrelang erfolgreiche Sail-Programm. So darf die Haedgehalbinsel als Veranstaltungszentrum im Stadthafen von maximal 15.000 Personen betreten werden, die sich zudem an die sogenannten 3G-Regeln "geimpft, getestet, genesen" halten müssen. An fünf Eingängen erfolgen Kontrollen. In Warnemünde und im Stadthafen hat das Rostocker Impfzentrum mobile Impfstationen aufgebaut.

Weitere Informationen
Schiffe auf der Hanse Sail

Hanse Sail 2021 in Rostock: "Richtig Lust, heute rauszufahren"

Nach einem Jahr Pause hat das 30. Treffen der Traditionssegler und Museumsschiffe Fahrt aufgenommen. Die Ausfahrten der Traditionssegler waren am zweiten Tag sehr begehrt. mehr


16:53 Uhr

Scholz: Kostenlose Corona-Tests wird es bald nicht mehr geben

Für SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist klar, dass jetzt, wo sich praktisch jeder und jede impfen lassen könne, bald der Zeitpunkt komme, wo sich nicht mehr jeder kostenlos werde testen lassen können, sagte der frühere Hamburger Bürgermeister bei einem Wahlkampfbesuch in Hamburg. "Wenn jetzt die nächsten und übernächsten Möglichkeiten zum Impfen nicht genutzt werden", dann dürfe es Tests nicht mehr auf Kosten der Steuerzahler geben, betonte der Vizekanzler. Scholz betonte, es sei wichtig, noch mehr Menschen von der Corona-Impfung zu überzeugen. Jene, die skeptisch seien, könnten ja jetzt sehen, dass die Geimpften immer noch gesund seien. Vorerst gehe er davon aus, dass im Herbst und Winter weiter Vorsichtsmaßnahmen gelten, etwa die Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr. "Und klar ist, dass (...) bei Innenräumen zum Beispiel von Restaurants sicherlich wir Regeln werden haben müssen, die lauten: Da kommt man rein, wenn man geimpft ist, wenn man genesen ist (...) oder wenn man einen frischen Test hat."


16:48 Uhr

29 Neuinfektionen im Bundesland Bremen bestätigt

Im Bundesland Bremen wurden 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das sind ebenso viele wie gestern und zwei mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt in Bremen nun 23,4 und in Bremerhaven 40.


16:38 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern steigt auf 13,7

Die Behörden haben in Mecklenburg-Vorpommern 50 neue Corona-Fälle registriert. Gestern waren es 41 Neuinfektionen, vor einer Woche 22. Damit steigt der Inzidenzwert von gestern 12,1 auf heute 13,7. Ein weiterer Mensch ist im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der in Kliniken des Landes behandelten Covid-19-Patientinnen oder -Patienten hat sich um drei auf sechs reduziert, keiner von ihnen liegt auf einer Intensivstation.


15:23 Uhr

Corona-Version des Stoppelmarktes in Vechta eröffnet

In Vechta hat ein "Freizeit- und Kirmespark" eröffnet. Es ist sozusagen die Corona-Version des traditionellen Stoppelmarktes und findet auf dessen angestammten Gelände statt. Es ist eingezäunt, die Besucherzahl beschränkt und auf dem 32.000 Quadratmeter großen Parkgelände stehen laut Veranstalter 50 Desinfektionsstellen bereit. Der Park soll bis zum 29. August geöffnet haben. Die Stadt plant ab Mitte August zudem einen "digitalen Stoppelmarkt" mit Videos und Livestreams.


14:48 Uhr

Hamburg hofft auf viele Schüler-Impfungen

Wie kommen Hamburgs Schülerinnen und Schüler sicher durchs neue Schuljahr? Anders als Nachbarbundesländer setzt die Hansestadt nur an berufsbildenden Schulen auf mobile Corona-Impfteams. Bei den Oberstufenschülern werde aber aktiv dafür geworben sich impfen zu lassen, sagt beispielsweise Stadtteilschulleiterin Barbara Kreuzer. "Die größte Herausforderderung ist, dass es uns gelingt, dass wir im Herbst keine Schulschließungen haben", sagte Kreuzer dem NDR.


14:32 Uhr

Spahn gegen Verlängerung der Pandemie-Notlage

Anders als Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die "epidemische Lage von nationaler Tragweite" im September auslaufen lassen. Spahn sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge bei einer Sondersitzung des Gesundheitsusschusses am Mittwoch, aus seiner Sicht seien alle nötigen Anschlussregelungen für den Fall des Auslaufens bereits getroffen worden. Sollten weitere Maßnahmen nötig sein, könnten diese auf Länderebene beschlossen werden. An die Feststellung der epidemischen Lage sind bisher eine Reihe von Anti-Corona-Maßnahmen gekoppelt.


14:08 Uhr

Tschentscher will mehr Rechte für Geimpfte

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) legt sich in der Debatte über die Rechte von Geimpften und Ungeimpften fest: Einen Lockdown für alle kann es in Hamburg nicht geben, wenn die meisten Menschen durch ihre Impfung gar nicht mehr wirklich betroffen sind. Tschentscher stellt sich damit gegen Parteifreunde wie Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Bremens Bürgermeister. Sie hatten sich dagegen ausgesprochen, Ungeimpfte künftig zu benachteiligen.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher zusammen mit dem Impfteam der Kirchengemeinde in Harburg. © NDR Foto: Roman Vehlken

Tschentscher will mehr Rechte für Geimpfte

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher legt sich in der Debatte über die Rechte von Geimpften und Ungeimpften fest. mehr


13:31 Uhr

Studie bestätigt: Corona frühzeitig im Abwasser nachweisbar

Mit Abwasseruntersuchungen können Wissenschaftler frühzeitig den Verlauf der Corona-Pandemie und die Ausbreitung neuer Virusvarianten erkennen. Eine einjährige Studie in München habe gezeigt, dass die im Abwasser nachgewiesene Verbreitung von Sars-CoV-2 gut mit den offiziellen Daten der Sieben-Tage-Inzidenz in den jeweiligen Stadtgebieten übereinstimme, berichten Forscherinnen und Forscher vom LMU Klinikum München. Mit dem Vorteil, dass die Entwicklungen schon drei Wochen vor den Meldezahlen der Behörden, die auf der Analyse von Atemwegsabstrichen basieren, sichtbar gewesen seien. "Zudem konnten wir die zunehmende Ausbreitung der Virusvariante B.1.1.7 (Alpha) in der Münchner Bevölkerung bereits Anfang Januar 2021 nachweisen, Wochen bevor diese durch die Sequenzierung von Abstrich-Proben von Patienten in München in relevanter Zahl festgestellt werden konnte", erläuterte Studienleiter Andreas Wieser vom Tropeninstitut des LMU Klinikums. Das Abwasser-Monitoring könne daher tatsächlich gut als Frühwarnsystem dienen. Es wird inzwischen gerade für Großräume auch von der Europäischen Kommission empfohlen.


13:10 Uhr

Schleswig-Holstein: Busreiseunternehmen in wirtschaftlicher Not

Eine Rundreise ins Ausland mit dem Reisebus? Zu heikel, sagen viele Schleswig-Holsteiner. Leidtragende sind die Busunternehmen. Der Omnibusverband spricht von einer "ernüchternden Lage". Die ersten Unternehmen müssen den Weg in die Insolvenz gehen.

Weitere Informationen
Eine Reihe von Reisebussen © fotolia.com Foto: rasica

Busreisen kommen nicht in Gang - erste Insolvenzen in SH

Kaum einer hat zurzeit Interesse an Auslandreisen mit dem Bus. Viele Busse in den Unternehmen stehen still. Es gibt weiterhin Kurzarbeit. mehr


12:14 Uhr

Inzidenz in Hamburg steigt auf 43,5 - 184 neue Fälle

In Hamburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz seit gestern von 38,5 auf 43,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gestiegen. Wie die Sozialbehörde mitteilte, wurden 184 neue Fälle laborbestätigt. Gestern waren es 161, vor einer Woche 89. Damit nähert sich der Inzidenzwert der Marke von 50, ab der neue Einschränkungen drohen könnten. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.


11:19 Uhr

Impfgeschwindigkeit nimmt weiter ab

Die Corona-Impfkampagne in Deutschland verliert weiter an Fahrt. Klassischerweise ist der Mittwoch der Wochentag mit den meisten Impfungen. Gestern waren es bundesweit 536.961 Dosen, wie aus dem Impfdashboard des Robert Koch-Instituts hervorgeht. Es war der schwächste Mittwoch seit dem 24. März, als noch die Impfstoffknappheit den Takt bestimmte. Zudem entfiel das Gros der gestrigen Immunisierungen auf Zweitimpfungen, lediglich knapp 92.000 neue Impflinge kamen hinzu.


10:16 Uhr

Corona-Bürgertests: Bislang Kosten von 3,7 Milliarden Euro

Die derzeit kostenfreien Corona-Schnelltests haben den Bund einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr bereits knapp 3,7 Milliarden Euro gekostet. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium laut der "Rheinischen Post" mit. Demnach zahlte der Bund allein 1,084 Milliarden Euro Sachkosten für die Antigen-Schnelltests.

Mitte Oktober soll die Kostenübernahme auslaufen. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Ulrich Schneider, warnt vor sozialen Folgen. "Für uns als Wohlfahrtsverband ist wichtig, dass all diejenigen, die sich nicht testen lassen können und für die keine Impfempfehlung der Stiko vorliegt, weiterhin kostenlose Corona-Tests bekommen müssen", sagte Schneider der Zeitung.


09:41 Uhr

SH: Eilantrag gegen Schul-Impfungen gescheitert

Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat einen Eilantrag gegen Corona-Schutzimpfungen an Schulen als unzulässig abgelehnt. Die Antragsstellerin wollte demnach erreichen, dass das Impfen von Schülerinnen und Schülern an den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein unterlassen wird. Der Frau, mutmaßlich Mutter eines betroffenen Kindes, fehle bereits die erforderliche Befugnis zur Klage, teilte das Gericht heute mit. Beim Impfen in der Schule handele es sich um ein freiwilliges Angebot, das niemand annehmen müsse. Es werde auch von niemandem, der es nicht nutzen möchte, eine Erklärung verlangt. Vom 19. August an können sich an den 250 Gemeinschaftsschulen und Gymnasien Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren sowie alle Beschäftigten gegen das Coronavirus impfen lassen. Gegen den Beschluss des Gerichts kann innerhalb von zwei Wochen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht des Landes eingelegt werden.


09:26 Uhr

Hamburgs Schulsenator: Sind gut vorbereitet

Heute hat das neue Schuljahr in Hamburg begonnen. Schulsenator Ties Rabe sieht seinen Sektor gut auf die Erfordernisse der Corona-Pandemie vorbereitet. "Ich glaube, es gibt keinen anderen öffentlichen Lebensbereich, der so viel Sicherheit bietet wie die Schulwelt", sagte der SPD-Politiker im NDR Info Interview. Es gebe fünf große Sicherheitsmaßnahmen: eine gute Durchimpfung beim Lehrpersonal, Testpflicht für die Schülerinnen und Schüler, Maskenpflicht, Lüftungskonzept und bald auch in großem Umfang Luftfilter in den Klassenräumen.


08:50 Uhr

Bislang kaum Verstöße gegen Einreise-Testpflicht

Zum Start der Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus dem Ausland hat die Bundespolizei seit Sonntag mehr als 28.200 Reisende an den Flughäfen Hannover, Hamburg und Bremen sowie an der niederländischen Grenze kontrolliert. Wie die Beamten heute mitteilten, wurden dabei nur wenige Verstöße festgestellt. In 92 Fällen meldeten die Beamten fehlerhafte oder fehlende Nachweise. Seit Sonntag gilt für alle Menschen ab zwölf Jahren, dass für die Einreise nach Deutschland unabhängig vom Verkehrsmittel ein negatives Testergebnis, ein Impf- oder Genesenennachweis erforderlich ist.

Weitere Informationen
Zwei Bundespolizisten kontrollieren einen Autofahrer.

Einreise-Testpflicht: Ermittler stellen 92 Verstöße fest

Nachweise waren fehlerhaft oder fehlten ganz. Bis Mittwoch hat die Bundespolizei Hannover 28.200 Personen kontrolliert. mehr


08:37 Uhr

Scholz für Verlängerung epidemischer Notlage

Der SPD-Kanzlerkandidat und frühere Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz hat sich dafür ausgesprochen, die Pandemie-Notlage über Ende September hinaus zu verlängern. "Das wird sein müssen, wenn man mich fragt", sagte Scholz gestern Abend auf einer Veranstaltung des Reaktionsnetzwerks Deutschland in Kiel. Die Regelung ist rechtliche Grundlage für die meisten Corona-Schutzmaßnahmen von Bund und Ländern. Scholz sagte weiter, man müsse "ein paar Vorsichtsregeln noch eine lange Zeit beibehalten". Dazu zähle beispielsweise das Masken-Tragen etwa im öffentlichen Verkehr. Er stellte sich damit in diesem Punkt hinter Forderungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Der Bundesfinanzminister sprach sich auch erneut dafür aus, Corona-Schnelltests künftig kostenpflichtig zu machen, sobald alle ein Impfangebot bekommen hätten.


08:30 Uhr

Schwesig und Bovenschulte gegen Verschärfungen für Ungeimpfte

Mehrere SPD-Ministerpräsidenten lehnen die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeschlagenen Verschärfungen für Ungeimpfte ab. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig sprach sich in der "Bild"-Zeitung gegen solche Maßnahmen aus. Es sei wichtig, dass sich mehr Menschen in Deutschland impfen ließen. Dabei führten "Drohungen" aber nicht weiter. "Wir müssen überzeugen." Auch Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte sagte der "Bild", er halte es für falsch und rechtlich unzulässig, Ungeimpfte aus dem öffentlichen Leben auszuschließen. Angesichts der Impfkampagne sei auch "ein genereller Lockdown kein realistisches Szenario". Ähnlich äußerte sich Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke.


08:24 Uhr

Linke: Entschädigung für ausgeschlossene Ungeimpfte?

Friedrich Straetmanns, für die Linke im Bundestag und Richter am Sozialgericht Detmold, zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit einer Grundrechtsunterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften. "Pauschal zu sagen, nur weil jemand nicht geimpft ist, wird er mit bestimmten Einschränkungen belegt, ist aus meiner Sicht verfassungsrechtlich nicht ausreichend", sagte Straetmanns im NDR Info Interview. Auch wenn er selbst ein "Freund des Impfens" sei, müsse die Bundesregierung sich über Entschädigungen Gedanken machen, wenn Ungeimpfte ausgeschlossen würden.


07:49 Uhr

DAK Niedersachsen verzeichnet weniger Krankentage

Bei hoher Homeoffice-Nutzung hat es in vielen niedersächsischen Betrieben nach Daten der Krankenkasse DAK in der ersten Jahreshälfte weniger Ausfalltage gegeben. Gleichzeitig zählte der Krankenversicherer bei seinen Mitgliedern im Nordwesten aber einige Diagnosen, die stark zunahmen. Insgesamt kamen der DAK zufolge von Januar bis Juni knapp zehn Prozent weniger Krankheitstage zusammen als während der ersten sechs Monate 2020. Der Anteil des Arbeitsausfalls in Niedersachsen verringerte sich um 0,4 Punkte, der Krankenstand lag bei 3,8 Prozent. Es gab vor allem weniger Atemwegserkrankungen und Infektionen. "Wir sehen hier deutlich, wie Abstands- und Hygieneregeln nicht nur vor Corona schützen", sagte DAK-Landeschef Dirk Vennekold. Psychische Probleme und Beschwerden mit Muskeln und Knochen - etwa Rückenschmerzen - hätten hingegen zugenommen.


07:15 Uhr

289 neue Fälle in Niedersachsen - Inzidenz steigt

In Niedersachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz binnen 24 Stunden von 17,1 auf 17,5 neue Fälle pro 100.000 Einwohner gestiegen. Landesweit gibt es laut Robert Koch-Institut 289 laborbestätigte Neuinfektionen. Es gibt einen weiteren Todesfall unter den Infizierten, insgesamt sind es nun 5.820 seit Pandemiebeginn. Die meisten Neuinfektionen gibt es weiter in der kreisfreien Stadt Salzgitter (Inzidenz 51,8), auch in Emden liegt die Inzidenz über der 35er-Grenze (36,1).


06:22 Uhr

3.539 Neuinfektionen bundesweit - Inzidenz steigt auf 19,4

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt seit über vier Wochen an - auch heute. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt sie aktuell bei 19,4 - gestern hatte der Wert 18,5 betragen, am Donnerstag vor einer Woche 16,0. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI zuletzt binnen eines Tages 3.539 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren 3.142 Ansteckungen gemeldet worden. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 26 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 21 Todesfälle gewesen.


05:54 Uhr

Wie Hamburg ins neue Schuljahr startet

Mit mehr Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehren, mehr Schulen sowie umfangreichen Schutzvorkehrungen startet Hamburg heute ins neue Schuljahr - zum zweiten Mal in der Pandemie. Trotz steigender Inzidenz könne man ohne Wechsel- oder Distanzunterricht beginnen, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD).

Weitere Informationen
Ein Schüler meldet sich im Unterricht. © picture alliance/dpa/Christoph Soeder

So starten Hamburgs Schüler ins neue Schuljahr

Nach Ende der Sommerferien geht es zurück in die Schule. Wer im Ausland war, muss unter Umständen erst mal draußen bleiben. mehr


05:48 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein überspringt die 30

Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein hat den Wert von 30 überschritten. Neumünster steuert Behördenangaben nach sogar schon auf 70 zu. Landesweit betrug die Zahl der innerhalb einer Woche erfassten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner 30,4 (Vortag: 27,5). Es wurden 210 Infektionsfälle neu übermittelt. Vor einer Woche waren es 116 gewesen. Erneut verzeichneten die Behörden keinen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Erreger Sars-CoV-2. Im Krankenhaus wurden den Angaben zufolge 30 Covid-19-Patientinnen oder -Patienten behandelt (Vortag: 33). Acht von ihnen lagen auf Intensivstationen (Vortag: 7). Hinter Neumünster folgten im Hinblick auf die Inzidenz Pinneberg (44,9) und Lübeck sowie Flensburg (jeweils 44,3). Den niedrigsten Wert gab es im Kreis Schleswig-Flensburg mit 15,4.


05:40 Uhr

Gut informiert auch mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt - und Sie können ihn schon jetzt abonnieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:38 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein:


05:38 Uhr

Diskussion über Corona-Fahrplan für den Herbst

Spätestens zum Herbst hin werden alle Menschen in Deutschland die Möglichkeit bekommen haben, sich kostenlos gegen Covid-19 impfen zu lassen. Doch immer noch zögern etliche, andere hat das Impfangebot möglicherweise aus anderen Gründen noch nicht erreicht. Gleichzeitig steigt die Zahl der Neuinfektionen. Und ein erneuter Lockdown soll verhindert werden. In diesem Zusammenhang hat das Gesundheitsministerium Vorschläge für das am kommenden Dienstag anstehende Bund-Länder-Gespräch aufgelistet. Unter anderem sind Einschränkungen für Ungeimpfte im Gespräch. Beim gestrigen Treffen des Gesundheitsausschusses gab es heftige Diskussionen. ARD-Hauptstadtkorrespondentin Kerstin Dausend fasst den Stand zusammen.


05:36 Uhr

NDR.de Live-Ticker am Donnerstag startet

NDR.de wünscht einen guten Morgen! Wir halten Sie auch am heutigen Donnerstag, 5. August, über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung: Wer kann sich wo und wann impfen lassen?

Der Betrieb in Impfzentren, Praxen und Betrieben im Norden läuft. Die Priorisierung ist aufgehoben. Wie läuft das mit den Anmeldungen? Ein Überblick. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Maschine steht im ehemaligen Erkundungsbergwerk Gorleben. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Erkundungsbergwerk Gorleben wird endgültig stillgelegt

Das teilte das Bundesumweltministerium mit. Die Rückbau-Kosten belaufen sich auf einen dreistelligen Millionenbetrag. mehr