Stand: 04.08.2021 23:59 Uhr

Corona-Blog: Pandemiepläne für den Herbst

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Mittwoch, 4. August 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Die Ereignisse des Tages können Sie hier nachlesen. Donnerstagmorgen gibt es einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:38 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de macht nun eine kleine Pause. Wir wünschen eine gute Nacht! Am Donnerstagmorgen gibt es einen neuen Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland.


23:04 Uhr

Biontech an der Börse nun mehr als 100 Milliarden Dollar wert

Die Rally bei mRNA-Impfstoffaktien kennt weiter keine Grenzen. Die Papiere des deutschen Unternehmens Biontech schossen am Mittwoch in New York zeitweise um fast ein Viertel in die Höhe auf 433,90 Dollar. Eine gute halbe Stunde vor Handelsende gewannen sie noch 14 Prozent auf gut 401 Dollar. Der Börsenwert von Biontech beläuft sich damit auf mehr als 100 Milliarden Dollar (84,2 Mrd Euro). In wenigen Tagen will das Unternehmen Quartalszahlen veröffentlichen.


22:08 Uhr

Wie wird der Corona-Kurs für die kalte Jahreszeit aussehen?

Weiterhin Masken, mehr Impfungen, mögliche neue Einschränkungen: Vor den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten am kommenden Dienstag hat das Ringen um den Corona-Kurs für Herbst und Winter begonnen. Denn neue Infektionen breiten sich schon jetzt wieder besorgniserregend schnell aus. Das Gesundheitsministerium von Ressortchef Jens Spahn (CDU) hat in einem Bericht, der an den Bundestag und die Länder ging, Vorschläge aufgelistet, um die vierte Welle flach zu halten. Vor allem mögliche Beschränkungen für Ungeimpfte sorgen für Diskussionen - auch was die Rechtmäßigkeit angeht.

VIDEO: Corona: Wie geht es im Herbst weiter? (2 Min)


19:53 Uhr

Kommentar zu möglichen Vorteilen für Geimpfte

Das Leben ist ungerecht, und auch vieles ist in der Pandemie ungerecht gelaufen. In etlichen Bereichen habe sich gar so etwas wie eine Zweiklassengesellschaft entwickelt, meint NDR Info Korrespondent Christoph Heinzle in seinem Kommentar. Doch dafür dass Ungeimpfte mit mehr Einschränkungen leben müssten als Geimpfte, gebe es aus seiner Sicht viele gute Gründe.

NDR Info Reporter Christoph Heinzle. © NDR Foto: Klaus Westermann
AUDIO: Kommentar: Zweiklassengesellschaft ist in Pandemie ohnehin Alltag (3 Min)

19:33 Uhr

Bürgerpflicht, Druck oder Hausrecht - Debatte um Vorteile für Geimpfte

Aus Sicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ist es derzeit "absolute Bürgerpflicht" sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Dabei gehe es auch um Respekt für die jüngere Generation, die in der Pandemie eine Menge ausgehalten habe und sich zum Teil noch nicht impfen lassen konnte, so der Politiker in Albersdorf (Kreis Dithmarschen). Günther bekräftigte seine Auffassung, die Corona-Tests in absehbarer Zeit kostenpflichtig für jene zu machen, die sich impfen lassen könnten, aber es nicht tun. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hält dagegen die geplanten Einschränkungen für rechtlich nicht gerechtfertigt. Nach Ansicht von Florian Becker, Rechtswissenschaftler an der Kieler Christian-Albrechts-Universität, können Restaurantbesitzer frei entscheiden, ob sie Ungeimpfte vom Besuch ihres Betriebes ausschließen. Zum Schutz von Personal und Gästen sei das möglich, so Becker. Der Jurist verweist dabei auf das Hausrecht, von dem jeder Privatunternehmer Gebrauch machen kann.

Weitere Informationen
Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Kostenpflichtige Corona-Tests? Mehr Rechte für Geimpfte? - Reaktionen aus SH

Ministerpräsident Günther (CDU) sagt, es sei "Bürgerpflicht" sich impfen zu lassen. Kubicki (FDP) hält Einschränkungen für Ungeimpfte für rechtlich nicht gerechtfertigt. mehr


19:16 Uhr

WHO: Statt Impf-Auffrischungen Impfstoff an ärmere Länder geben

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich für einen Stopp bei der Verabreichung dritter Impfdosen ausgesprochen. "Wir können nicht hinnehmen, dass Länder, die bereits den Großteil des weltweit verfügbaren Impfstoffs verwendet haben, jetzt noch mehr verwenden", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Der Fokus der globalen Impfkampagne müsse stattdessen darauf liegen, dass ärmere Länder mehr Impfstoff für Erst- und Zweitimpfungen erhalten. Die Bundesregierung will von September an Risikogruppen Drittimpfungen anbieten. Das Gesundheitsministerium verwies darauf, dass Deutschland "bis Ende des Jahres mindestens 30 Millionen Impfstoffdosen an Länder spendet, in denen bislang kaum geimpft werden kann". Auch auf die laut EU-Kaufverträgen Deutschland zustehenden Dosen des Mittels von Johnson & Johnson werde zugunsten anderer EU-Staaten verzichtet.


18:37 Uhr

Weitere Kontrollvorgaben für Corona-Testzentren

Nach Verdachtsfällen auf Abrechnungsbetrug in Testzentren hat das Bundeskabinett weitere Kontrollvorgaben auf den Weg gebracht. Sie sollen dafür sorgen, dass Anbieter keine falschen Angaben in ihren Steuererklärungen machen können, so das Gesundheitsministerium. Mit der Verordnung des Finanzministeriums sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen verpflichtet werden, Zahlungen an Testanbieter den Finanzbehörden elektronisch mitzuteilen. Damit sollen alle Zahlungen dieses Jahres mitteilungspflichtig werden. Die für die Abrechnungen zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen in den Ländern sollen zusätzliche Prüfungen vornehmen. Zudem wurden Test-Vergütungen gesenkt.


18:17 Uhr

Musikclubs fordern Ende aller Beschränkungen ab Oktober

Betreiberinnen und Betreiber von Musikclubs fordern ein Ende der Corona-bedingten Einschränkungen für den Innenbereich ab Oktober. Der Verband der Musikspielstätten in Deutschland begründet dies damit, dass sich mittlerweise jeder impfen lassen könne. Deshalb sollten Masken- und Abstandspflicht bei Musikveranstaltungen entfallen. Wenn nur Geimpften oder Genesenen der Zugang zu Clubs erlaubt werde, könne dies außerdem auch einen Beitrag zur Steigerung der Impfbereitschaft leisten.


17:57 Uhr

Dehoga: Zugang nur für Geimpfte und Genesene nur "allerletztes Mittel"

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) lehnt es ab, Ungeimpften den Zugang zur Gastronomie oder zu Veranstaltungen zu verwehren. "Zwei G - also der Zugang nur für Geimpfte und Genesene - darf nur das allerletzte Mittel sein und setzt voraus, dass alle auch ein Impfangebot erhalten haben", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges dem "Handelsblatt". Sie reagierte damit auf Überlegungen des Bundesgesundheitsministeriums, Ungeimpften im Herbst bei wieder steigenden Infektionen den Zugang zu verbieten.


17:50 Uhr

Großbritannien will 16- und 17-Jährige gegen Corona impfen

Nach einer neuen Empfehlung der britischen Impfkommission sollen in Großbritannien 16- und 17-jährige Jugendliche gegen Corona geimpft werden. "Ich habe die Expertenempfehlung angenommen und den Gesundheitsdienst gebeten, sich so schnell wie möglich auf die Impfungen vorzubereiten", sagte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid. Seine Entscheidung gilt für England. Schottland, Wales und Nordirland entscheiden selbst über ihre Impfprogramme, richten sich aber auch nach den Empfehlungen der Impfkommission. Zuvor hatte das Joint Committee on Vaccination and Immunisation, das eine ähnliche Rolle wie die Ständige Impfkommission in Deutschland spielt, seine neue Linie bekanntgegeben. Bislang war die Corona-Impfung - ähnlich wie in Deutschland - nur für Jugendliche mit Vorerkrankungen empfohlen worden. Die Kommission sieht zunächst eine Dosis des Biontech-Impfstoffs für die Jugendlichen vor. Eine Empfehlung zur zweiten Dosis soll folgen.


17:09 Uhr

Warum die Zahlen in Schleswig-Holstein so stark steigen

Neumünster liegt mit einer Inzidenz von knapp 59 bundesweit an der Spitze. Auch in Flensburg, im Kreis Plön und Ostholstein gibt es mehr Fälle. Einer der vermutlichen Gründe: Sechs Wochen lang wurden Schulkinder nicht oder nur selten getestet. Seit Montag passiert das wieder in jedem Klassenraum. Und tatsächlich ist der Anteil der Infizierten im Schulalter in dieser Woche im Vergleich zur vergangenen von etwa 30 Prozent auf 45 Prozent gestiegen. Allerdings spielen auch die Reiserückkehrer eine Rolle, trotz Negativtestpflicht bei der Einreise. Die Erkrankten seien zum Beispiel in Russland, Bulgarien, Rumänien, der Türkei oder Spanien gewesen, teilte das Gesundheitsamt Neumünster mit. 


16:43 Uhr

WHO: Lambda-Variante breitet sich nicht stark aus

Die Lambda-Variante breitet sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht besonders stark aus. "Es geht nicht wirklich hoch, selbst in Peru nicht, wo die Variante zuerst entdeckt wurde", sagte Covid-Expertin Maria van Kerkhove auf eine dpa-Frage. Nach Angaben aus Peru werde die Lambda-Variante derzeit dort von der Gamma-Variante verdrängt. Van Kerkhove räumte ein, dass Mutationen in einem Spike-Protein der Lambda-Variante besorgniserregend seien. Alle Virusveränderungen könnten die Effektivität von Impfstoffen beeinträchtigen. Lambda wurde nach Angaben der WHO in 40 Ländern nachgewiesen. Die WHO listet sie zur Zeit als eine von vier "Varianten von Interesse", nicht, wie Delta, als "besorgniserregende Variante". Davon gibt es ebenfalls vier.


16:27 Uhr

Disco-Besucher sollten nach OVG-Urteil umsichtig bleiben

Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg zur unrechtmäßigen Schließung von Clubs ab einer Inzidenz von 10 hat die niedersächsische Landesregierung Besucherinnen und Besucher gebeten, weiterhin umsichtig zu bleiben. Das Gesundheitsministerium wies darauf hin, dass in Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars weiterhin die Schutz- und Hygienemaßnahmen zu Eindämmung der Pandemie gelten, etwa die Test- und Maskenpflicht, die Kontaktnachverfolgung und die Begrenzung der Kapazitäten. Zudem richtete es einen erneuten Appell an die jüngeren Leute, sich impfen zu lassen.


16:20 Uhr

Impfzentrum Schwerin schließt für Publikumsverkehr

Die Stadt Schwerin schließt ihr Impfzentrum für den Publikumsverkehr. Am 10. August sollen zum letzten Mal Erstimpfungen angeboten werden, nach dem 6. September können sich die Bürger dort gar nicht mehr impfen lassen, teilte die Stadtverwaltung mit. Hintergrund sei die stark nachlassende Nachfrage. So seien gestern in der Zeit von 12 Uhr bis 18 Uhr lediglich 16 Termine für Erstimpfungen gebucht gewesen. Das Impfzentrum
soll aber weiter als Zentrale für mobile Impfteams dienen. Für eine eventuell erneute Ausweitung des Angebots, beispielsweise für Drittimpfungen, könnten später Impfstraßen auch wieder reaktiviert werden, sagte Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD). "Darüber hinaus halten die Hausärztinnen und Hausärzte wie gewohnt Corona-Schutzimpfungen für ihre Patienten bereit."


16:00 Uhr

29 Neuinfektionen im Bundesland Bremen gemeldet

Die Behörden haben 29 neue Corona-Fälle im Bundesland Bremen registriert. Gestern waren 40 Neuinfektionen bestätigt worden - vor einer Woche 23. Damit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Bremen bei 23,8, in Bremerhaven bei 37.


15:57 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern steigt auf 12,1

In Mecklenburg-Vorpommern haben die Behörden 41 neue Corona-Infektionen registriert. Gestern waren es 80 gewesen, vor einer Woche 24. Es wurden zwei weitere Todesfälle gemeldet. Der Landesinzidenzwert steigt auf 12,1. Die höchste Inzidenz meldet der Kreis Nordwestmecklenburg (22,9), die niedrigste der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (5,8). 


15:32 Uhr

Kubicki: Impfpflicht durch die Hintertür

FDP-Vize Wolfgang Kubicki spricht von Wortbruch durch die Regierung und einer Impfpflicht durch die Hintertür. Anlass für diese Diskussion ist ein Papier, mit dem Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in die Konferenz nächste Woche gehen will. Darin wird vorgeschlagen, keine kostenfreien Corona-Tests mehr anzubieten. Veranstaltungen, Restaurants, Hotels und sogenannte körpernahe Dienstleistungen solle es nur noch für Geimpfte, Genesene oder Getestete geben. Je nach Entwicklung könnte es nach dem Vorschlag aber auch sein, dass Getestete auch da keinen Zutritt mehr bekommen, wenn sie nicht geimpft sind.


15:09 Uhr

Auch in diesem Jahr keine Cyclassics in Hamburg

Das Radsportfestival Cyclassics in Hamburg fällt auch in diesem Jahr der Pandemie zum Opfer. Angesichts der wieder steigenden Corona-Infektionen sei deutlich geworden, "dass eine sichere und regelkonforme Durchführung der Veranstaltung in der aktuellen Pandemie-bedingten Situation nicht mehr gewährleistet werden kann", heißt es in einer offiziellen Mitteilung. Als neuer Termin ist nun der 21. August 2022 geplant.

Weitere Informationen
Sieger Elia Viviani bei den Hamburg Cyclassics 2019 © Witters Foto: Frank Peters

Corona: Hamburger Cyclassics fallen erneut aus

Vor allem die exponierte Lage in der Innenstadt ließe ein Radrennen dieser Größenordnung derzeit nicht zu, teilten die Veranstalter mit. mehr


14:44 Uhr

Deutschland spendet alle ausstehenden AstraZeneca-Lieferungen

Deutschland spendet ab sofort alle noch ausstehenden Lieferungen des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca direkt an die internationale Initiative Covax, die Entwicklungsländer mit Vakzinen versorgt. In einem ersten Schritt werden nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) 1,3 Millionen Dosen des Vakzins ohne Umweg über Deutschland an Covax geliefert, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Es ist in unserem ureigenen nationalen Interesse, die Welt zu impfen. Denn diese Pandemie ist erst wirklich vorbei, wenn das Virus weltweit unter Kontrolle ist", sagte Spahn.

Deutschland engagiere sich bereits finanziell stark bei Covax. "Nun werden wir erstmalig auch Impfdosen aus unseren Verträgen an Covax abgeben", sagte Spahn. Auch verzichte Deutschland im August zugunsten von EU-Staaten mit höherem Bedarf auf die Impfstoffdosen des Herstellers Johnson & Johnson. Je nach Bedarf in Deutschland könne die vertraglich vereinbarte Menge entweder später geliefert werden oder dann ebenfalls an Drittstaaten abgegeben werden. Dabei geht es um 1,7 Millionen Dosen.


14:33 Uhr

Hamburg: Hohe Nachfrage nach Jugendimpfungen

Im Asklepios Klinikum Harburg werden nun auch 12- bis 17-Jährige gegen Corona geimpft. Vor Beginn des neuen Schuljahrs steigt das Impfinteresse. "Wir haben jeden Tag bis zu 80 Anfragen", sagte Stationsleiter Gerald Siemen. Bis Freitag kommender Woche lägen mehr als 300 Anmeldungen vor.


13:39 Uhr

Kassenärzte in MV: Impfzentren bald überflüssig

Die Kassenärztliche Vereinigung in Mecklenburg-Vorpommern hält die Fortführung der Impfzentren über den Sommer hinaus für verzichtbar und plädiert für eine stärkere Verlagerung der Corona-Schutzimpfungen in die Arztpraxen. "Statt endlich Ordnung in das Impfchaos zu bringen, soll nun auch im Herbst bei einer möglichen dritten Impfung weiterhin die Arbeit der niedergelassenen Ärzte behindert werden", beklagte Torsten Lange, Vorsitzender der KV-Landesvertreterversammlung, heute in Schwerin. Der Einsatz mobiler Teams etwa in Pflegeheimen mache auch weiterhin Sinn. Doch müsse der Fortbestand der aufwendigen und kostenintensiven Impfzentren kritisch hinterfragt werden. Die Gesundheitsminister der Länder hatten sich am Montag darauf verständigt, ab September Auffrischungs-Impfungen für Risikogruppen anzubieten.


12:24 Uhr

161 Neuinfektionen in Hamburg - Inzidenz steigt

In Hamburg sind binnen eines Tages 161 neue Corona-Fälle registriert worden. Das sind nach Angaben der Sozialbehörde 48 mehr als gestern und 52 mehr als heute vor einer Woche. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen stieg von 35,8 gestern auf 38,5. Vor einer Woche lag der Inzidenzwert bei 33,1. Es gibt einen neuen Todesfall unter den Infizierten.


11:48 Uhr

Mehr als acht Millionen Norddeutsche komplett geimpft

Mehr als acht Millionen Norddeutsche haben nun einen vollständigen Impfschutz. Das entspricht nach aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) 53,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Bis einschließlich gestern wurden bundesweit mittlerweile 44.093.088 Menschen (53,0 Prozent) komplett geimpft. Im Länderranking liegt Bremen mit einer Impfquote von 62,7 Prozent weiter auf Platz eins, Schleswig-Holstein mit 56,1 Prozent auf drei, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern im Mittelfeld. Hamburg belegt den drittletzten Platz unter den Bundesländern, überschritt nun aber die 50-Prozent-Schwelle. Insgesamt wurden gestern bundesweit 433.408 Impfstoff-Spritzen gesetzt - weniger waren es an einem Dienstag zuletzt am 6. April.


11:26 Uhr

Studie: Infektionsrisiko bei vollständig Geimpften um zwei Drittel niedriger

Vollständig gegen Covid-19 Geimpfte haben laut britischen Forschern ein deutlich geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken als Ungeimpfte. Der heute veröffentlichten Studie zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geimpfter positiv auf Corona getestet wird, bei einem Drittel gegenüber Ungeimpften. Die Forscherinnen und Forscher vom Imperial College London untersuchten zwischen Ende Juni und Mitte Juli insgesamt knapp 100.000 Proben von englischen Studienteilnehmern. Der Analyse zufolge infizierte sich im Untersuchungszeitraum einer von 160 Probanden mit dem Coronavirus. Die sogenannte Prävalenzrate lag demnach bei den Ungeimpften bei 1,21 Prozent, bei vollständig Geimpften bei 0,4 Prozent. Geringer war der Studie zufolge auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Corona-Infizierter mit vollständigem Impfschutz weitere Menschen ansteckt.


10:54 Uhr

Mobile Impfteams in der Region Hannover und Gifhorn

In der Region Hannover und im Landkreis Gifhorn sind in dieser Woche mobile Impfteams unterwegs. Interessierte ab 18 Jahren können ohne Termin vorbeikommen und sich gegen Corona impfen lassen. Sie müssen nur ihren Ausweis und, falls vorhanden, ihren Impfpass mitbringen.


10:14 Uhr

MV: Festival Airbeat One erneut abgesagt

Eigentlich sollte die Airbeat One, Norddeutschlands größtes Elektro-Festival, dieses Jahr im September als "Limited Edition" mit 15.000 Besuchern stattfinden - nun wurde auch diese abgesagt. Den Veranstaltern war das Risiko einer kurzfristigen behördlichen Absage zu groß, wie sie NDR 1 Radio MV bestätigten. Die Behörden hätten nur eine vorläufige Genehmigung ausstellen wollen, die sie gemäß der herrschenden Inzidenz jederzeit wieder hätten entziehen können. Das Event in Neustadt-Glewe im Kreis Ludwigslust-Parchim zog 2019 rund 65.000 Gäste an.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt die Party-Stimmung auf dem Airbeat One Festival in Neustadt-Glewe im Juli 2018. © N-JOY / Benjamin Hüllenkremer Foto: Benjamin Hüllenkremer

Festival "Airbeat One" auch für dieses Jahr abgesagt

Den Veranstaltern war das Risiko zu groß, dass das Festival von den Behörden kurzfristig abgesagt wird. mehr


09:48 Uhr

Experte kritisiert Kommunikation zur Impfkampagne

Markus Schäfer, Experte für Gesundheitskommunikation, kritisiert im Interview mit NDR Info widersprüchliche Botschaften der Politik: einerseits Warnungen vor der vierten Welle, die in Wahrheit schon da sei, andererseits ein Zurückfahren bestehender Maßnahmen. "Dieses Wirrwarr hilft überhaupt nicht." Die Werbekampagne des Bundes für das Impfen führe zudem nicht zu einer messbar erhöhten Impfbereitschaft. Diejenigen, die sich noch nicht impfen lassen haben, seien keine homogene Gruppe, es brauche maßgeschneiderte Lösungen, um auf die verschiedenen Gruppen zuzugehen.

 


09:13 Uhr

Drohungen gegen Hausarzt im Kreis Osnabrück

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und die Kassenärztliche Vereinigung stellen sich hinter einen Hausarzt aus Wallenhorst (Landkreis Osnabrück). Der Arzt hatte angekündigt, Impfverweigerer nicht zu behandeln. Seitdem wird er in Hass-Mails bedroht und steht deshalb mit seinem Praxisteam unter Polizeischutz. Der Hass gegen den Arzt transportiere im Kern faschistoides Gedankengut, so der DGB.


08:42 Uhr

Weniger Gewalttaten in Hamburg verzeichnet

In Hamburg hat es auch pandemiebedingt im ersten Halbjahr 2021 erneut deutlich weniger schwere Gewalttaten gegeben. Es gab einen Rückgang von 18,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ein wesentlicher Grund für den Rückgang sei das stark eingeschränkte öffentliche Leben durch Corona, so ein Polizeisprecher. Bereits im vergangenen Jahr war die Zahl rückläufig - gleichzeitig gab es aber eine Steigerung von gut neun Prozent bei Fällen von häuslicher Gewalt - der höchste Wert seit zehn Jahren. Zur Erklärung hieß es: Die Gewalt habe sich verlagert - von der Straße in die Wohnungen.

Weitere Informationen
Eine Person steht mit geballter Faust auf einer Straße. © NDR Foto: Julius Matuschik

Zahl der Gewalttaten in Hamburg geht zurück

Wohl auch durch Corona wurden im ersten Halbjahr deutlich weniger schwere Gewalttaten in der Hansestadt erfasst. mehr


08:21 Uhr

Von der Leyen: EU gut auf Drittimpfungen vorbereitet

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht Europa gut für mögliche Drittimpfungen gegen das Coronavirus gerüstet. "Wir haben bei Biontech 1,8 Milliarden Dosen bis zum Jahr 2023 bestellt", sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Das ist der größte Anschlussauftrag weltweit und reicht für mögliche Auffrischungsimpfungen in der EU und Anpassungen an mögliche neue Virusvarianten." In kaum einer Region der Erde seien mittlerweile so viele Menschen durch eine Impfung geschützt wie unter den 440 Millionen EU-Bürgern.


07:55 Uhr

Corona-Notklinik in Hannover wird abgebaut

Zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 entschied Niedersachsens Landesregierung, ein Behelfskrankenhaus in den Messehallen von Hannover einzurichten. 1.200 Pflegerinnen und Pfleger hätten dort 485 leichte bis mittelschwere Corona-Fälle gleichzeitig versorgen können. Gebraucht wurde die Einrichtung nie, dennoch wurde sie seitdem als Reserve gehalten, Räume und Betten immer wieder gereinigt, Maschinen gewartet. Nun wird das Notkrankenhaus abgebaut.


07:28 Uhr

Niedersachsen kündigt tägliche Tests zum Schulstart an

Schülerinnen und Schüler in Niedersachsen müssen sich nach den Sommerferien Anfang September auf tägliche Corona-Tests einstellen. "Wir werden mindestens am Anfang des Schuljahres eine tägliche Testung vorsehen", sagte Ministerpräsident Stephan Weil und bekräftigte damit Pläne von Kultusminister Grant Hendrik Tonne (beide SPD). Man wisse, dass sich gerade in der jüngeren Generation das Virus verbreite, so Weil. Gleichzeitig sei die Impfquote in dieser Altersgruppe noch vergleichsweise gering. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Dienstag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 12- bis 17-Jährigen bei 24,8. Bei Menschen über 60 Jahren betrug sie 2,3.

Weitere Informationen
Ein Schüler stapelt Schnelltestverpackungen übereinander. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Tägliche Corona-Tests für Schüler zum Schuljahresstart

Zunächst sollen sich Kinder und Jugendliche an sieben Schultagen selbst testen. Bei Bedarf könne verlängert werden. mehr


06:49 Uhr

3.571 Neuinfektionen bundesweit

Bei der Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland setzt sich die Tendenz der vergangenen Tage fort. Wie das Robert Koch-Institut mitteilte, haben die Gesundheitsämter innerhalb von 24 Stunden 3.571 neue Fälle registriert. Das sind rund 800 mehr als am Mittwoch vergangener Woche. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 18,5. Laut RKI sind weitere 25 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben.


06:10 Uhr

Niedersachsen: Inzidenz sinkt minimal auf 17,1

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Niedersachsen ist im Vergleich zu gestern fast unverändert geblieben. Landesweit lag der Wert heute bei 17,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. An den beiden Tagen zuvor hatte er bei 17,2 gelegen. Wie aus den Daten des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch hervorgeht, kamen 301 neue bestätigte Corona-Infektionen hinzu. Es wurden zwei weitere Todesfälle registriert. In der kreisfreien Stadt Salzgitter lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag niedersachsenweit mit 54,7 am höchsten. Weil in Salzgitter drei Tage hintereinander die Schwelle von 50 überschritten wurde, greifen von morgen an strengere Kontaktbeschränkungen. Landesweit werden derzeit 22 Menschen mit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt und 9 von ihnen invasiv beatmet.


05:55 Uhr

209 neue Fälle in SH - Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 27,5

Die Corona-Inzidenz in Schleswig-Holstein ist deutlich gestiegen. Die Zahl der innerhalb einer Woche erfassten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner beträgt 27,5 (Vortag: 24,5). Nach Angaben der Landesmeldestelle wurden landesweit 209 Fälle neu übermittelt. Genau eine Woche zuvor waren es 112. Es wurde kein neuer Todesfall registriert. Die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit dem Erreger Sars-CoV-2 Gestorbenen liegt weiterhin bei 1.639. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz haben Neumünster (58,6), Pinneberg (43,0) und Kiel (38,1). Den niedrigsten Wert gibt es im Kreis Schleswig-Flensburg mit 12,9.

Weitere Informationen
Eine Frau zieht eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona in SH: Sieben-Tage-Inzidenz auf 27,5 gestiegen

Es sind 209 neue Corona-Fälle im Land gemeldet worden. In Neumünster ist die Inzidenz wieder auf einen Wert über 50 gestiegen. mehr


05:50 Uhr

Gesundheitsausschuss: Sondersitzung zur Corona-Lage

Der Gesundheitsausschuss des Bundestags diskutiert heute Nachmittag in einer digitalen Sondersitzung über die Corona-Lage. Das bestätigte das Büro des Ausschussvorsitzenden Erwin Rüddel (CDU) gestern. Demnach wird Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu der Sitzung erwartet, um Fragen der Abgeordneten zu beantworten. Nach Angaben der Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink hatte ihre Fraktion die Sondersitzung beantragt. "Mit Blick auf die Verbreitung der Delta-Variante, den Schulstart in vielen Bundesländern und den nahenden Herbst stellen sich viele Fragen, die die Bundesregierung noch nicht beantwortet hat", erklärte sie dazu. "Die Bundesregierung darf nicht noch einmal unvorbereitet in den Herbst hinein laufen."


05:48 Uhr

Gesundheitsministerium plant Aus für kostenlose Tests im Oktober

Das Bundesgesundheitsministerium schlägt ein Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests in Deutschland ab Mitte Oktober vor. Zur Begründung heißt es, alle Bürgerinnen und Bürger hätten mittlerweile ein Impfangebot bekommen. Damit sei eine dauerhafte Kostenübernahme durch den Bund nicht mehr angezeigt, steht in einem Bericht des Gesundheitsministeriums, der den Ländern und dem Bundestag zugesandt wurde und der dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt. Alle, die nicht geimpft werden können oder für die es keine Impfempfehlung gibt, zum Beispiel Schwangere, sollen sich aber weiter kostenlos testen lassen können. Das Thema soll am 10. August auch in der Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten besprochen werden. Der Bund übernimmt seit März die Kosten für mindestens einen Schnelltest pro Woche.


05:45 Uhr

Hamburg: Schulstart morgen mit "Fünf-Stufen-Sicherheitskonzept"

Mit mehr Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, mehr Schulen sowie umfangreichen Schutzvorkehrungen startet Hamburg morgen ins neue Schuljahr. Trotz steigender Inzidenz könne man ohne Wechsel- oder Distanzunterricht beginnen, sagte Schulsenator Ties Rabe (SPD) gestern. Der Senator sprach von einem "Fünf-Stufen-Sicherheitskonzept", das ermögliche, dass alle Hamburger Schulen ihre Türen wieder öffnen: Die Schulbeschäftigten sind zum großen Teil geimpft - etwa 80 Prozent. Alle Schülerinnen und Schüler müssen sich zweimal pro Woche testen lassen. In den Schulgebäuden müssen medizinische Masken getragen werden. Die Unterrichtsräume werden alle 20 Minuten für fünf Minuten gelüftet. Bis zu den Herbstferien sollen mobile Lüftungsgeräte in nahezu allen 12.000 Klassenräumen stehen.

VIDEO: So startet Hamburg in ein weiteres Corona-Schuljahr (6 Min)


05:40 Uhr

Gut informiert auch mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt - und Sie können ihn schon jetzt abonnieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:40 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein:


05:40 Uhr

NDR.de Live-Ticker am Mittwoch startet

NDR.de wünscht einen guten Morgen! Wir halten Sie auch am heutigen Mittwoch, 4. August, über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung: Wer kann sich wo und wann impfen lassen?

Der Betrieb in Impfzentren, Praxen und Betrieben im Norden läuft. Die Priorisierung ist aufgehoben. Wie läuft das mit den Anmeldungen? Ein Überblick. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Michael Sack (r), Spitzenkandidat der CDU für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, steht neben Wolfgang Waldmüller, Fraktionschef der CDU im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, bei der Wahlparty der CDU in der Orangerie im Schloss. © picture-alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Nach Absturz der CDU in MV - Sack tritt zurück

Bei der Landtagswahl in MV erlebte die CDU ein Debakel, ihr Vorsitzender Sack zieht jetzt Konsequenzen. Auch Generalsekretär Waldmüller erklärte seinen Rücktritt. mehr