Stand: 04.02.2021 23:55 Uhr

Coronavirus-Blog: Polizei rechnet wieder mit Ansturm im Harz

Im Blog hat NDR.de Sie auch am Donnerstag, den 4. Februar 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Freitag starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Polizei rechnet wieder mit Ansturm im Harz
  • Erste Impfdosen von AstraZeneca treffen am Wochenende ein
  • Ethikrat vorerst gegen Lockerungen nur für Geimpfte
  • Große Koalition beschließt weitere Hilfen für Familien und Unternehmen
  • Gemeldete Neuinfektionen im Norden: 1.215 in Niedersachsen, 484 in Schleswig-Holstein, 225 in Hamburg, 258 in Mecklenburg-Vorpommern und 102 im Bundesland Bremen
  • Bundesweit 14.211 Neuinfektionen und 786 neue Todesfälle bestätigt

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:50 Uhr

Corona-Blog von NDR.de macht Pause - Gute Nacht!

Für heute endet unser Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. Vielen Dank für Ihr Interesse. Freitagmorgen melden wir uns mit einem neuen Blog zurück. Gute Nacht!


21:45 Uhr

Pro und Kontra: Sonderrechte für Corona-Geimpfte?

In Deutschland tobt die Debatte, ob es Sonderrechte für Menschen mit einer Corona-Impfung geben soll. Bislang wird das mehrheitlich abgelehnt, auch der Deutsche Ethikrat sprach sich nun dagegen aus. Doch je mehr Menschen geimpft sind, umso lauter dürften die Stimmen für Ausnahme-Regelungen werden. Ein Pro und Kontra.

Weitere Informationen
Eine junge Frau mit Maske an hinter einem Fenster © Colourbox

Pro und Kontra: Sonderrechte für Geimpfte?

Der Deutsche Ethikrat hält Corona-Auflagen auch für Geimpfte für zumutbar. Doch Rufe nach Ausnahmeregelungen werden lauter. mehr


20:30 Uhr

ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit gegen Erleichterungen für Geimpfte

So wie der Deutsche Ethikrat sieht es auch die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger: Laut ARD-DeutschlandTrend sind gut zwei Drittel der Deutschen dagegen, die Corona-Auflagen für jene Menschen zu lockern, die bereits gegen das Virus geimpft wurden. Diskutiert wird zum Beispiel, ob die Geimpften dann einfacher wieder reisen oder ins Restaurant gehen dürfen. 68 Prozent lehnen das ab - fünf Prozentpunkte weniger als im Vormonat. 28 Prozent (+5) sind dafür. Fürsprecher von Sonderrechten für Geimpfte finden sich am ehesten in den Reihen der FDP.


19:28 Uhr

Niedersachsen geht gegen Impftouristen vor

Sogenannte Impftouristen verärgern so manchen Landkreis in Niedersachsen. In Hildesheim beispielsweise kamen zuletzt mehr als 50 Prozent der Impfberechtigten nicht aus dem Landkreis. Das niedersächsische Sozialministerium hat nun mitgeteilt, dass die Terminvergabe in diesen Tagen umgestellt werde. Künftig bekomme man einen Termin nur noch in dem Impfzentrum zugeteilt, das zur eigenen Wohnadresse gehöre. Einen Impftourismus innerhalb des Landes soll es dann nicht mehr geben, auch nicht aus anderen Bundesländern.

Weitere Informationen
Ein Spritze und ein Impfpas liegen auf einer Warteliste. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Corona in Niedersachsen: Impftouristen verärgern Landkreise

Solche Möglichkeiten will das Sozialministerium nun ausschließen. Künftig gebe es nur Termine in Wohnortnähe. mehr


18:40 Uhr

Polizei rechnet wieder mit Besucher-Ansturm im Harz

Zum vierten Mal nacheinander wird es am Wochenende im Oberharz Kontrollen geben, um einem Besucher-Ansturm in verschneiten Regionen zu begegnen. Ein Großaufgebot von Polizei und Ordnungskräften steht bereit. Landrat Thomas Brych sagte: "Es geht uns nicht darum, die Menschen zu ärgern, sondern die Regeln wurden aufgestellt, um vor allem dem Infektionsschutz Rechnung tragen zu können. Nicht jeder wird und will das nachvollziehen, doch wir halten an unserer Linie fest." Man solle von Ausflügen in den Landkreis Goslar absehen.

Am vergangenen Wochenende mussten die Ordnungskräfte allein im Bereich Torfhaus 604 Mal einschreiten, weil gegen Maskenpflicht, Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen verstoßen wurde. In 195 Fällen wurden Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht werden in der Regel bis zu 100 Euro fällig.


17:53 Uhr

Erste Impfdosen von AstraZeneca treffen am Wochenende ein

In Niedersachsen und Hamburg werden für das kommende Wochenende die ersten Lieferungen des dritten zugelassenen Corona-Impfstoffs erwartet. Mit dem Präparat von AstraZeneca soll dann in Niedersachsen unter anderem das Personal ambulanter Pflegedienste, Personal von Tagespflege-Einrichtungen, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige in Hospizen sowie Rettungsdienst-Personal geimpft werden. Aufgrund unzureichender Datenangaben für die Wirkung bei Menschen ab einem Alter von 65 Jahren hatte die Ständige Impfkommission (Stiko) empfohlen, das Präparat von AstraZeneca zunächst nur an Impfwillige bis 64 Jahre zu verabreichen. Wem der Impfstoff in Hamburg gespritzt werden soll, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen
Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfzentren: Wo und wann wird jetzt geimpft?

Der Betrieb in den Impfzentren und Praxen im Norden läuft. Wer ist wann an der Reihe? Wie kann man sich anmelden? Ein Überblick. mehr


17:30 Uhr

Dampf ablassen bei der Kanzlerin

Homeschooling, Homeoffice, Haushalt: Viele Mütter und Väter bringt die Corona-Krise an die Belastungsgrenze. Im virtuellen Bürgerdialog mit Kanzlerin Merkel konnten sie Dampf ablassen. Und das machten sie auch.


17:00 Uhr

Corona-Hilfe: Bundeswehr-Team in Portugal herzlich empfangen

Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr sind am ersten Tag ihres Corona-Kriseneinsatzes in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon mit großer Herzlichkeit aufgenommen worden. "Das ist wirklich überwältigend", sagte Oberstleutnant Kieron Kleinert. "Wir standen in Uniform kurz vor dem Krankenhaus in Lissabon, wo wir eingesetzt sind, und Passanten kommen und bedanken sich, andere möchten Selfies mit uns machen."

Die acht Ärzte und 18 Pfleger waren am Mittwoch von Wunstorf in Niedersachsen nach Portugal geflogen. Dort sollen sie das von der Corona-Pandemie schwer getroffene Land unterstützen, indem sie bei der Behandlung schwerkranker Corona-Patienten helfen.


15:50 Uhr

Ist das Thema Corona für Filmemacher uninteressant?

Die Coronavirus-Pandemie ist in unserem Leben allgegenwärtig. Da ist es doch erfreulich, wenn es wenigstens die Sofa-Zone gibt, in der man beim Zuschauen gewissermaßen wegschauen kann. Denn Corona ist in Fernsehfilmen und Serien derzeit noch kein Thema. Aber das könnte sich noch ändern.

Weitere Informationen
In einem Durchgang im Schloss Marienburg steht ein Schild mit der Aufschrift "Händedesinfektion". © NDR Foto: Bertil Starke

Corona - als Fernseh-Film-Thema uninteressant?

In fiktionalen Fernsehfilmen und Serien taucht das Thema Corona vergleichsweise selten auf. Warum eigentlich? mehr


14:50 Uhr

Kaum Obduktionen bei Covid-19-Fällen in Mecklenburg-Vorpommern

Bei zuletzt 480 Corona-Toten in Mecklenburg-Vorpommern hat es bis heute nur acht Obduktionen gegeben. Deutschlandweit sieht das nicht viel anders aus. Die Quote müsse erhöht werden, fordert der Bundesverband der Deutschen Pathologen. Nur so sei ein wirksamer Beitrag zum Verständnis der Krankheit möglich. Gerade im Hinblick auf die Mutationen des Virus wäre es von großem Interesse, mehr zu obduzieren, sagt auch Prof. Andreas Büttner, Direktor des Rostocker Instituts für Rechtsmedizin. Rostocks Gesundheitssenator Steffen Bockhahn (Die Linke) nannte, "die amtlich angeordnete Obduktion einen massiven Eingriff in die Persönlichkeitsrechte". Die Wahrung der Totenruhe sei ein wichtiges Gut. Wegen des wissenschaftlichen Interesses im Pandemiefall und mit dem Paragraphen 25 des Infektionsschutzgesetzes kann eine Obduktion von Amts wegen angeordnet werden. Idealerweise mit Zustimmung der Angehörigen, aber auch gegen deren Wunsch, so der Senator.


14:30 Uhr

MV: Rund 25.000 Unternehmen meldeten Kurzarbeit an

In der Corona-Krise haben in Mecklenburg-Vorpommern 25.700 Unternehmen für 247.800 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum März 2020 bis Januar dieses Jahres, wie Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Jeweils rund 13 Prozent der Anzeigen gingen demnach auf die Gastronomie und den Einzelhandel zurück, etwa neun Prozent auf die Hotellerie.


14:27 Uhr

Tschentscher schließt sich Meinung des Ethikrates an

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hält eine Diskussion um Privilegien für Corona-Geimpfte für verfrüht. Zum Sender Radio Hamburg sagt er: "Wir wissen im Moment nur, dass die Impfstoffe vor der Erkrankung schützen, aber noch nicht, ob man als Geimpfter das Virus weitergibt oder nicht." Tschentscher ist damit der gleichen Meinung wie der Deutsche Ethikrat, der zuvor von Sonderrechten für Geimpfte abgeraten hatte. Die Vorsitzende Alena Buyx sagte NDR Info: "Die staatlichen Freiheitsbeschränkungen sollten schrittweise und vorsichtig zurückgenommen werden, wenn das Impfprogramm wirkt." Und das für alle, nicht nur für eine Gruppe Menschen. Der Hotel- und Gaststättenverband Mecklenburg-Vorpommern arkumentierte hingegen, er könne es keinem Unternehmen verdenken, wenn es sich in dieser schwierigen Zeit darüber Gedanken mache, wie es sein Geschäft ermöglichen könne.


13:56 Uhr

Blutkonserven werden in Hamburg knapp - Spender dringend gesucht

Die Corona-Pandemie und das Winterwetter haben in Hamburg zu einem drastischen Rückgang von Blutspenden geführt. "Wir verzeichnen aktuell einen Rückgang von 20 bis 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, an manchen Tagen sind es sogar 50 Prozent", sagt Melanie Braun vom Blutspendedienst Hamburg. "Wenn das in den kommenden Wochen so weitergeht, dann bekommen wir ein ernstes Versorgungsproblem in den Kliniken." Es weden deshalb dringend Spender zwischen 18 und 68 Jahren gesucht. Braun betont, die Einrichtungen seien sicher und hygienisch einwandfrei.


13:16 Uhr

Niedersachsen: Hotline für Impftermine hat täglich vier Millionen Anrufe

Die niedersächsische Hotline für Impftermine verzeichnet nach Angaben des Gesundheitsministeriums vier bis fünf Millionen Anrufversuche pro Tag. Rund 10.000 bis 15.000 der Anrufenden kämen durch, von denen wiederum etwa 70 Prozent einen Termin erhielten - Tendenz steigend. Insgesamt bedeutet das, dass bisher 12.124 Menschen Termine für die Erst- und für die Zweitimpfung erhalten haben. 50.600 Personen stehen auf der Warteliste. Darauf können sich die Impfwilligen bisher nur telefonisch setzen lassen. Ab morgen soll diese Möglichkeit auch online unter impfportal-niedersachsen.de bestehen. In Hamburg ist es andersherum: Weil bisher fast alle Termine online vergeben wurden, werden ab jetzt die Hälfte der Termine für Anrufende reserviert.


13:05 Uhr

Australian Open: Angelique Kerber darf spielen

Nach dem positiven Corona-Befund eines Hotelmitarbeiters in Melbourne ist Deutschlands Spitzenspielerin Angelique Kerber negativ auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das Management der Kielerin mit.

Weitere Informationen
Tennis-Profi Angelique Kerber bei den US Open in New York © picture alliance / AP Images

Negativer Corona-Test für Kerber

Die Kielerin bekam in Australien nach dem Corona-Fall im Quarantäne-Hotel grünes Licht. Ihr nächstes Match findet nun am Freitag statt. mehr


12:40 Uhr

166 Fälle von Coronavirus-Mutationen in Niedersachsen nachgewiesen

Inzwischen sind in Niedersachsen 166 Fälle von Coronavirus-Mutationen nachgewiesen worden. Nach Informationen des Landesgesundheitsamtes ging es in 97 Fällen um die britische und in einem Fall um die südafrikanische Variante, wie das Sozialministerium heute in Hannover mitteilte. In 68 Fällen konnten die Varianten noch nicht näher identifiziert werden. Eine repräsentative flächendeckende Untersuchung zu Virusvarianten gibt es in Niedersachsen noch nicht, sie soll aber in Kürze beginnen. Eine Zuordnung der Infektionen mit einer Virusvariante zu Landkreisen und Städten war nach Ministeriumsangaben nicht möglich.


12:07 Uhr

Niedersachsen: Landkreise verärgert über "Impftourismus"

Mehrere Landkreise in Niedersachsen haben ihren Ärger über sogenannten Impftouristen geäußert. Im Heidekreis habe sich jüngst ein Mensch aus Nordrhein-Westfalen impfen lassen, sagte Sprecher Andreas Pütz. Das gehe schon seit Wochen so. Die Menschen könnten sich derzeit Termine geben lassen "wo sie wollen". Das ändert sich aber nun: Die Terminvergabe wird in diesen Tagen umgestellt. Künftig bekomme man einen Termin nur noch in dem Impfzentrum zugeteilt, das zu eigenen Wohnadresse gehört, heißt es vom Sozialministerium. Dass in der Startphase der Impfung alte Menschen teils auch woanders als in der eigenen Wohnregion einen Termin angenommen haben, hängt nach Ministeriumsangaben auch damit zusammen, dass sie zum Beispiel von ihren Kindern an deren Wohnort zur Impfung begleitet werden wollten.


12:04 Uhr

MV: Bildungsministerin kündigt Nachhol-Programm für Schulen an

Wegen der Corona-bedingten Schulschließungen in Mecklenburg-Vorpommern hat Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) Nachhol-Lernprogramme angekündigt. Schon in den letzten Sommerferien hatte es ein solches Angebot gegeben. "Dieses Programm werden wir weiterführen und ausbauen", erklärte Martin. Dafür solle mit privaten Bildungsanbietern zusammengearbeitet werden. Außerdem sollen Lehramtsstudenten eingesetzt werden, um zusätzliche Förderung anzubieten und Schulen vor Ort zu unterstützen. "Hierzu laufen die Vorbereitungen", so die Ministerin.


11:54 Uhr

Hamburg meldet 225 neue Corona-Fälle

In Hamburg wurden innerhalb eines Tages 225 Neuinfektionen registriert. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie offiziell 47.199 Menschen in der Hansestadt mit Sars-CoV-2 infiziert. Gestern hatte die Stadt 203 Neuinfektionen gezählt, vor einer Woche waren es 242. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Sieben-Tage-Inzidenz von 98,1 auf jetzt 74,2 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche.


11:51 Uhr

Niedersachsen: Kreis Uelzen fordert dringend mehr Impfstoff

In einem "Brandbrief" an die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) hat Landrat Heiko Blume (CDU) mehr Impfstoffe für die Altenheime seines Landkreises gefordert. Werde die Verteilung des Impfstoffs in der gegenwärtigen Form beibehalten - also entsprechend der Einwohnerzahl -, so dürfte dies "im Landkreis Uelzen und damit in Niedersachsen zu vermeidbaren Todesfällen führen", schreibt Blume.

Weitere Informationen
Der Umriss von Norddeutschland und Virensymbole - der Landkreis Uelzen ist markiert. © panthermedia Foto: lamianuovasupermai

Viele Senioren, wenig Impfstoff: Kreis Uelzen schlägt Alarm

Der Landrat fordert in einem "Brandbrief" an Sozialministerin Reimann eine "gerechte Verteilung" des Impfstoffs. mehr


11:23 Uhr

Buchholz: Jetzt mehr Spielraum bei Corona-Hilfen

Kleinere Unternehmen können nach Einschätzung des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministers Bernd Buchholz jetzt einen deutlich größeren Spielraum bei Corona-Hilfen nutzen. "Der vor wenigen Tagen von der EU ausgeweitete Beihilferahmen schafft dem Bund zusätzliche Flexibilität bei den Überbrückungshilfen, für die dann auch nicht mehr zwingend ein Verlust nachgewiesen werden muss", sagte der FDP-Politiker nach den Beschlüssen der Regierungskoalition. Der Beihilferahmen regelt europaweit staatliche Subventionen, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Fixkostenhilfen seien nun in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro pro Unternehmen möglich und sogenannte Kleinbeihilfen bis 1,8 Millionen Euro, so Buchholz. Dies sei mehr als doppelt so viel wie vorher.


11:09 Uhr

Niedersachsen: Grüne fordern gesellschaftliche Debatte über Stufenplan

Die Grünen im niedersächsischen Landtag fordern eine öffentliche Debatte über den von der Landesregierung vorgelegten Corona-Stufenplan. Dazu schlägt die Fraktion eine Sondersitzung des Sozialausschusses mit Wissenschaftlern und mit Vertretern gesellschaftlicher Gruppen vor. Über Maßnahmen und Konsequenzen des Plans müsse breit diskutiert werden - auch, um eine Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen. Dazu will die Fraktion heute einen entsprechenden Antrag einbringen.


11:00 Uhr

1.215 Neuinfektionen in Niedersachsen

Die Zahl der gemeldeten Corona-Fälle hat sich in Niedersachsen binnen eines Tages um 1.215 auf nun insgesamt 145.605 erhöht. Gestern waren 1.086 und am Donnerstag vor einer Woche 1.388 registrierte Neuinfektionen. 63 weitere Menschen sind an oder mit Corona verstorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 73,2. Vor einer Woche gab es 82,5 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen.


10:22 Uhr

Ethikrat findet Aufhebung von Beschränkungen für Geimpfte falsch

Der Deutsche Ethikrat hält es für falsch, die wegen der Corona-Pandemie beschlossenen staatlichen Freiheitsbeschränkungen für Geimpfte früher zu beenden. Ohnehin müsse erst geklärt werden, ob von geimpften Menschen weiterhin eine Ansteckungsgefahr ausgehe oder nicht, sagte die Vorsitzende des Ethikrates, Alena Buyx, heute in Berlin. "Eine vorherige individuelle Rücknahme nur für Geimpfte" wäre daher nicht richtig. Das Befolgen von Regelungen wie Maske-Tragen oder Abstand halten könne man auch Geimpften weiterhin zumuten, wenn das notwendig sei. In der Debatte um Lockerungen für Geimpfte hatte die Veranstaltungsagentur Eventim gestern erklärt, dass die Teilnahme an Konzerten künftig nur für Geimpfte möglich sein könnte.

Der Ethikrat ist ein Gremium, das mit seinen Stellungnahmen Orientierung für Politik und Gesellschaft geben soll. Seine Mitglieder des Ethikrates werden vom Bundestagspräsidenten ernannt.


10:10 Uhr

Schleswig-Holstein: Erheblich weniger Grippe-Erkrankungen

Die Krankschreibungen wegen Grippe haben sich in der Corona-Pandemie nach Angaben der Krankasse Barmer mehr als halbiert. Demnach sank die Zahl der an Influenza erkrankten Schleswig-Holsteiner zwischen November und Weihnachten 2020 gegenüber dem gleichen Zeitraum der beiden Vorjahre im Mittel um 61 Prozent. "Die Grippe spielt zu Beginn dieses Jahres bisher eine sehr geringe Rolle", kommentierte der Landesgeschäftsführer Bernd Hillebrandt. "Die Abstand- und Hygieneregeln zum Schutz vor Corona senken offensichtlich auch das Influenzarisiko."


10:05 Uhr

Nach Impfung: Klinik-Chef entschuldigt sich

Im Klinikverbund Aurich-Emden-Norden sind Teile der Geschäftsleitung schon gegen Corona geimpft - während viele Ärzte und Pfleger noch auf ihre Immunisierung warten. Der Klinik-Chef entschuldigt sich. "Zu keinem Zeitpunkt habe ich beabsichtigt, mir aufgrund meiner Funktion oder Position im Unternehmen einen persönlichen Vorteil zu verschaffen, auch wollte ich keiner Mitarbeiterin und keinem Mitarbeiter etwas wegnehmen oder vorenthalten", schrieb Claus Eppmann.

Weitere Informationen
Vor der Ubbo-Emmius-Klink in Aurich steht ein Hinweisschild für Besucher. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Aurich: Aufsichtsrat spricht Klinikchef knapp Vertrauen aus

Geschäftsführer Eppmann darf bleiben. In Wittmund hat sich der Aufsichtsrat hinter Klinikchef Benninghoff gestellt. mehr


09:40 Uhr

Vechta: Fälschungen mögliche Ursache für Probleme bei Impftermin-Vergabe

Probleme bei der Vergabe von Impfterminen im Impfzentrum des Landkreises Vechta in Lohne sind möglicherweise auf gefälschte Terminbestätigungen zurückzuführen. Seit Dienstag waren rund 40 Personen mit einer vermeintlich offiziellen Terminbestätigung zu dem Impfzentrum gekommen, wie der Landkreis mitteilte. Die Impfwilligen waren aber nicht im EDV-System des Landes, worüber die Termine zentral verteilt werden, gelistet. Zunächst war der Landkreis von einer möglichen technischen Panne ausgegangen. Nach Rücksprache mit dem Land und dem Softwareanbieter stellte sich heraus, dass die Bestätigungen und die QR-Codes der Betroffenen nicht von dem IT-System des Landes erstellt worden waren. Daher soll laut Landkreis nun geprüft werden, ob womöglich gefälschte Bestätigungen im Umlauf sind. Auch eine technische Ursache werde aber noch geprüft. Wie der Landkreis am Donnerstag mitteilte, gebe es im Kreis auch Versuche von Unbekannten, Bürger telefonisch mit gefälschten Terminvereinbarungen für Corona-Impfungen zu täuschen.


09:01 Uhr

Niedersachsen kündigt Corona-Schnelltests für Lehrer und Erzieher an

Das Land Niedersachsen will in Kitas und Schulen Corona-Schnelltests für Beschäftigte anbieten. "Es ist mir ein persönliches Anliegen, dass wir zu einem Testangebot für unsere Lehrkräfte und das Kita-Personal kommen", sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Ab wann es die Tests geben soll, konnte der Minister noch nicht genau sagen. Sein Ministerium werde dazu bald Details bekannt geben. "Wir wollen die Sicherheitsmaßnahmen erhöhen und das individuelle Sicherheitsempfinden unterstützen. Mit Tests können wir hierzu einen wichtigen Beitrag leisten", sagte Tonne. Lehrerverbände, aber auch Erzieherinnen hatten Tonne zuletzt mehrfach vorgeworfen, zu wenig für den Gesundheitsschutz in Schulen und Kitas zu unternehmen. Die Kitas sind in einem Notbetrieb geöffnet, auch die Abschlussklassen in Niedersachsen haben Unterricht in den Schulen. In den Grundschulen ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihre Kinder in den Unterricht schicken oder nicht.


08:30 Uhr

Heil zu Corona-Hilfen: Große Koalition hat gute Ergebnisse erzielt

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat die Ergebnisse des Koalitionsausschusses als gute Resultate bezeichnet. Auf NDR Info sagte der SPD-Politiker, dadurch würden soziale Härten abgefedert. Zugleich räumte der Minister auch Versäumnisse ein. So liefen die finanziellen Hilfen für die Wirtschaft zu langsam an. Heil bat um Geduld. Die Unterstützung werde kommen. Union und SPD hatten gestern ein neues milliardenschweres Corona-Hilfspaket beschlossen. Empfänger von Grundsicherung sollen eine Einmalzahlung von 150 Euro erhalten. Auch auf das Kindergeld gibt es einen einmaligen Zuschlag von 150 Euro. Außerdem haben Union und SPD vereinbart, die niedrigere Mehrwertsteuer für die Gastronomie bis Ende 2022 zu verlängern und das Hilfsprogramm für Kulturschaffende fortzusetzen.


08:00 Uhr

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen notfalls Impfstoffausgleich

Hamburger und Schleswig-Holsteiner können sich unter bestimmten Voraussetzungen auch im jeweils anderen Bundesland gegen Covid-19 impfen lassen. Beschäftigte von Hamburger Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, die in Schleswig-Holstein leben, können sich am Arbeitsplatz impfen lassen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kiel. Zugleich können sich impfberechtigte Hamburger, die in Schleswig-Holstein arbeiten, künftig im geplanten Impfzentrum in Norderstedt impfen lassen. "Ein möglicher Austausch von Impfdosen, falls es hier erhebliche Unterschiede geben sollte, ist vorgesehen - mögliche Differenzen sind aber bislang nicht ermittelt", sagte der Ministeriumssprecher. In der Hamburger Gesundheitsbehörde hieß es, derzeit sei keine Aufrechnung der Impfdosen geplant.


07:25 Uhr

Ethikrat stellt Empfehlung zu möglichen Sonderrechten für Geimpfte vor

Der Deutsche Ethikrat veröffentlicht heute seine Empfehlung zu der Frage, ob es Sonderregeln für Menschen mit einer Schutzimpfung gegen das Coronavirus geben soll. Ob Geimpften etwa das Recht zum Besuch von Veranstaltungen oder Restaurants eingeräumt werden soll, wird seit längerem kontrovers diskutiert. Sonderrechte für Geimpfte werden in Deutschland bislang mehrheitlich abgelehnt - auch weil bislang noch nicht klar ist, inwieweit sie das Virus noch weitergeben können. Zudem hat derzeit nur ein kleiner Teil der Bevölkerung die Möglichkeit einer Impfung. Die Empfehlungen des Ethikrats werden die Ratsvorsitzende Alena Buyx, ihr Stellvertreter Volker Lipp und die Sprecherin der Arbeitsgruppe "Pandemie", Sigrid Graumann, vorstellen.


07:15 Uhr

Bundeswehr startet Pandemie-Hilfe in Portugal

In Portugal hat die Bundeswehr mit ihrem Hilfseinsatz in der Corona-Krise begonnen. Die 26 Soldatinnen und und Soldaten trafen gestern in Lissabon ein. Sie sollen in einem der größten und modernsten Krankenhäuser des Landes aushelfen. Portugal ist von der Corona-Pandemie derzeit besonders schwer getroffen. Vor allem die britische Virus-Mutante hat die Fallzahlen in die Höhe getrieben, das Gesundheitssystem ist überfordert. Der Einsatz der Bundeswehr soll zunächst drei Wochen dauern.


06:47 Uhr

Bundesweit 14.211 Neuinfektionen und 786 neue Todesfälle gemeldet

Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 14.211 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 786 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Vor genau einer Woche hatte das RKI 17.553 Neuinfektionen und 941 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Morgen bei 80,7. Die meisten Bundesländer verzeichnen demnach weiterhin sinkende Sieben-Tages-Inzidenzen. Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Mittwochabend bei 0,83 (Vortag 0,85). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 83 weitere Menschen anstecken.


06:40 Uhr

Spahn hält russischen Impfstoff Sputnik V in EU für denkbar

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kann sich eine Zulassung des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in der EU vorstellen. Spahn sagte in mehreren Medien, er freue sich über jeden Impfstoff, der wirke und sicher sei. Zunächst aber müsse die europäische Zulassungsbehörde EMA Sputnik V prüfen. Zugleich bezeichnete der Minister die veröffentlichten Daten als ermutigend. Außerdem zeigte sich Spahn zurückhaltend zu möglichen Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab Mitte Februar. Die Zahlen seien ermutigend. Es gebe bei den Neuinfektionen einen spürbaren Trend nach unten. Nach Auffassung des CDU-Politikers kann man aber noch nicht sagen, wo das Land Ende nächster Woche steht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten wollen in sechs Tagen über das weitere Vorgehen entscheiden.


06:23 Uhr

Hilfsprogramm für Kulturschaffende wird fortgesetzt

Kulturschaffende erhalten in der Corona-Krise weitere Unterstützung vom Bund. Nach dem Beschluss der Koalition vom Mittwochabend wird ein Anschlussprogramm für das Rettungs- und Zukunftsprogramm "Neustart Kultur" mit einer Ausstattung von einer weiteren Milliarde Euro aufgelegt.


06:19 Uhr

Mehrwertsteuer-Senkung für Gastronomie verlängert

Für Speisen in Restaurants und Cafés soll nach dem Willen der großen Koalition bis Ende 2022 ein verringerter Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten. Die Spitzen von Union und SPD beschlossen am Mittwochabend, dass die zunächst bis 30. Juni befristete Ausnahmeregelung wegen der Corona-Krise verlängert wird.


06:15 Uhr

Große Koalition beschließt Hilfen für Familien und Unternehmen

Die große Koalition will die negativen Folgen der Corona-Pandemie mit finanziellen Hilfen für Geringverdiener und Steuererleichterungen für Unternehmen abfedern. Familien sollen wie schon im vergangenen Jahr einen Kinderbonus erhalten. Der Zuschlag auf das Kindergeld soll einmalig 150 Euro betragen. Das hat der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern Abend im Kanzleramt in Berlin beschlossen, wie beide Seiten anschließend bekannt gaben. Im vergangenen Jahr hatte es für Familien 300 Euro pro Kind gegeben, um den Konsum in der Corona-Krise anzukurbeln. Einen einmaligen Corona-Zuschuss von 150 Euro sollen nun auch erwachsene Grundsicherungsempfänger bekommen. Für plötzlich in Not geratenen Selbstständige und Beschäftigte mit kleinen Einkommen wird der erleichterte Zugang in die Grundsicherung bis Ende 2021 verlängert. Die große Koalition greift zudem Unternehmen mit Corona-bedingten Verlusten stärker unter die Arme. Durch einen erweiterten Verlustrücktrag sollen sie diese Einbußen in der Steuererklärung umfangreicher als bisher mit Gewinnen aus den Vorjahren verrechnen können.


05:58 Uhr

484 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind 484 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Dies ist der höchste Wert bei den Neuinfektionen seit einer Woche. Es sind 236 Fälle mehr als gestern und 25 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. 23 Menschen sind zudem an oder mit dem Virus gestorben. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen ist von 68,7 auf 69,4 gestiegen. Das geht aus den Daten hervor, die das Gesundheitsministerium in Kiel am Mittwochabend veröffentlichte. 471 Corona-Patienten werden den Angaben zufolge derzeit in Schleswig-Holstein in Krankenhäusern behandelt, 95 von ihnen intensivmedizinisch, 60 mit Beatmung.


05:50 Uhr

Niedersachsen: Ministerin Reimann würdigt Pflegekräfte

Die Belastungen in der Corona-Pandemie träfen Pflegekräfte in Krankenhäusern sowie der Alten- und Behindertenhilfe besonders hart, sagte Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) gestern Abend. In ihrem Grußwort zum digitalen Jahresauftakt der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen betonte sie, wie wichtig gesellschaftliche Solidarität derzeit sei. Die Mutationen des Coronavirus bereiteten ihr "große Sorge", betonte sie. Über die aktuelle Corona-Lage will Reimann heute um 10.15 Uhr im Sozialausschuss des Landtags in Hannover informieren. Der Chef der Staatskanzlei, Jörg Mielke, will über den Stufenplan für Lockerungen informieren.

Weitere Informationen
Leere Sitzplätze auf dem Gehweg in der Gastronomie © photocase Foto: nailiaschwarz

Stufenplan: Handel und Gastronomie begrüßen Perspektiven

Insbesondere der Einzelhandel fordert aber weitere Öffnungs-Konzepte bei langsam sinkenden Inzidenzwerten. mehr


05:45 Uhr

NDR.de-Ticker am Donnerstag startet

Auch am heutigen Donnerstag, 4. Februar 2021, hält das Team von NDR.de Sie über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die gemeldeten Neuinfektionen im Norden vom Mittwoch: 105 in Bremen, 203 in Hamburg, 248 in Schleswig-Holstein, 310 in Mecklenburg-Vorpommern, 1.086 in Niedersachsen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-Lockdown: Aktuelle Regeln und geplante Verschärfungen

Per Gesetz sollen bald bundesweit einheitliche Corona-Regeln gelten - vor allem eine verbindliche "Notbremse" ab einer Inzidenz von 100. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

Corona-Blog: Vorsichtige Öffnungen - Modellprojekte in SH starten

Von Montag an können in einigen Regionen Schleswig-Holsteins Gastronomen und Hoteliers wieder Gäste empfangen. Mehr Corona-News im Blog. mehr