Stand: 01.02.2021 23:59 Uhr

Coronavirus-Blog: Geteilte Meinungen im Norden zu Impfgipfel

In diesem Blog hat NDR.de Sie am Montag, den 1. Februar 2021, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Dienstagmorgen starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:59 Uhr

NDR.de Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Das war's für heute mit unserem Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. Am Dienstagmorgen starten wir einen neuen Blog. Das Team von NDR.de wünscht gute Nacht!


23:30 Uhr

Unterschiedliche Reaktionen im Norden auf Impf-Gipfel

Nicht alle norddeutschen Länder-Chefs und sind zuversichtlich, dass die Versorgung mit Impfstoff im zweiten und dritten Quartal verlässlicher wird.


22:00 Uhr

Merkel zurückhaltend bei Frage nach möglichen Lockerungen

Trotz sinkender Infektionszahlen hat sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zurückhaltend bei der Frage nach möglichen Lockerungen von Corona-Auflagen gezeigt. Bis zur nächsten Ministerpräsidentenkonferenz voraussichtlich am 10. Februar erhoffen sich Bund und Länder mehr Klarheit über die Verbreitung der Corona-Mutationen, wie Merkel nach dem Impfgipfel in Berlin sagte. Das werde bei der Frage von Lockerungen eine Rolle spielen.


21:13 Uhr

Schwesig kritisiert fehlende Planungssicherheit bei Impfungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat erneut fehlende Planungssicherheit bei den Corona-Impfungen bemängelt. "Zur Zeit haben wir nur Planungsdaten bis zum 20. Februar - und das reicht nicht, um den Menschen längerfristige Angebote zu machen", sagte Schwesig in Schwerin nach einem Spitzengespräch von Bund und Ländern zum Impfen. Schwesig sprach von einem durchwachsenen Ergebnis. "Die EU-Kommissare konnten für mich nicht überzeugend darstellen, warum nicht mehr bestellt wurde, wie es in anderen Ländern der Fall ist", kritisierte die Ministerpräsidentin. Sie zeigte sich hingegen zuversichtlich, dass ab April mehr Impfstoff zu bekommen sei.

Weitere Informationen
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht bei der Pressekonferenz nach dem Impfgipfel.

Schwesig nach Impfgipfel: Planungssicherheit fehlt weiterhin

Bisher gebe es nur Planungsdaten bis zum 22. Februar, kritisierte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin. mehr


21:00 Uhr

Zeitplan für Impfungen: Tschentscher bleibt skeptisch

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte nach dem Impfgipfel, es sei eine gute Nachricht, dass die Hersteller eine deutliche Erhöhung der Impfstoff-Produktion planen würden. "Die schlechte Nachricht: In den kommenden Wochen in Februar und März wird sich das noch nicht auswirken." Ernüchternd sei, dass die schon mitgeteilten Lieferungen "keineswegs sicher sind." Jede Art von Problem könne zu einer Verringerung der Impfstoff-Lieferung führen.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, spricht zu den Ergebnissen des Impfgipfels.

Impfzusage bis September: Tschentscher zurückhaltend

Nach dem Impfgipfel hat die Kanzlerin ein Impfangebot für jeden bis zum September angekündigt. Hamburgs Bürgermeister hat Zweifel. mehr


20:17 Uhr

Weil: Erstes Quartal bleibt ruckelig

Die Probleme der Pharmaunternehmen bei der Produktion des Impfstoffes seien zum jetzigen Zeitpunkt nachvollziehbar, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) im Anschluss an den Gipfel. Man müsse weiter damit rechnen, dass es im ersten Quartal beim Impfen weiter etwas ruckelt. Im zweiten Quartal werde die Situation dann deutlich stabiler. Für das dritte Quartal geht Weil weiter davon aus, dass allen Impfwilligen in Niedersachsen dann auch ein Impfangebot gemacht werden kann.

Weitere Informationen
Ministerpräsident Stephan Weil nach dem Impfgipfel. © NDR

Weil nach Impfgipfel: Erstes Quartal bleibt ruckelig

Niedersachsens Ministerpräsident rechnet aber damit, dass sich die Lage im zweiten Quartal deutlich stabilisiert. mehr


20:13 Uhr

Söder bittet Bürger nach Impfgipfel um Geduld

Angesichts der Knappheit der Corona-Impfstoffe hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an die Geduld der Bevölkerung appelliert. Das kommende halbe Jahr werde "für die Geduld der Menschen nochmal eine echte Herausforderung", sagte Söder nach dem Impfgipfel in Berlin. Er räumte ein, dass Deutschland bei den Impfungen hinter andere Länder zurückgefallen sei: "Wir werden den Rückstand gegenüber den anderen nicht aufholen, aber wir können deutlich besser werden."


20:07 Uhr

Günther nach Impfgipfel zuversichtlich

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) rechnet auch in den kommenden Wochen mit einer begrenzten Zahl von Lieferungen der Impfstoffe. Spitzenvertreter der Pharma-Unternehmen hätten für das zweite Quartal und den weiteren Jahresverlauf jedoch eine deutliche Ausweitung der Lieferungen in Aussicht gestellt, sagte Günther in Kiel nach einem Spitzengespräch von Bund und Ländern zum Impfen. So sollten zusätzliche Produktionskapazitäten aufgebaut werden. Günther begrüßte die Bereitschaft der Impfstoffhersteller zur Kooperation. Bund, Länder, Zulieferer und Unternehmen setzten alle Hebel in Bewegung, um die noch bestehenden Probleme zu lösen. Im Rahmen der nationalen Impfstrategie werde nun eine Impfplanung auf Grundlage der von den Unternehmen dargestellten Kapazitäten modelliert.


19:54 Uhr

Merkel hält an Impfzusage bis Ende des Sommers fest

Trotz der Lieferengpässe bei den Impfstoffen gegen das Coronavirus hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an der Zusage fest, bis zum Ende des Sommers jedem Bürger ein Impfangebot machen zu können. Die "Aussage, dass wir bis Ende des dritten Quartals jedem Bürger ein Impfangebot machen können", könne nach jetziger Einschätzung "aufrecht erhalten werden", sagte Merkel nach den Spitzenberatungen von Bund, Ländern und Pharmaindustrie in Berlin. Diese Zusage gelte selbst dann, wenn die beiden Pharmahersteller Johnson&Johnson sowie Curevac anders als erwartet keine Zulassung für die von ihnen entwickelten Impfstoffe bekommen, sagte Merkel. Um die Impfungen besser planen zu können, wollten Bund und Länder nun einen "nationalen Impfplan" aufstellen, kündigte sie an. Dort sollten "nach bestem Wissen" die bevorstehenden Lieferungen an Impfstoffen aufgeführt werden. Ziel sei es, "mehr Sicherheit zu geben, wie das Einladungsmanagement für die Menschen erfolgen kann", sagte Merkel.

Weitere Informationen
Eine Hand hält einen Covid-19-Impfstoff und eine Spritze. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Impfgipfel: Nord-Politiker bleiben skeptisch

Kanzlerin Merkel hat das "Impfangebot für alle bis zum Sommer" erneuert. Es gibt aber weiter Kritik an der fehlenden Planungssicherheit. mehr


19:09 Uhr

Bereichern sich Apotheken an Gratis-FFP2-Masken?

60-Jährige und Menschen mit Vorerkrankungen können sich mit Gutscheinen bis Mitte April in Apotheken insgesamt zwölf FFP2-Masken abholen. Der Bund zahlt den Apotheken sechs Euro pro ausgegebener Maske. Zu viel - findet der Landesverband vom Bund der Steuerzahler. Die Apotheker sagen hingegen, die Pauschale sei gerechtfertigt. Man habe zwar zwei bis vier Euro am Ende übrig bei einer Maske, aber der Mehraufwand wie beispielsweise Kundenberatung sei enorm.

Weitere Informationen
FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Debatte um Masken-Pauschale: Bekommen die Apotheken zu viel?

Bis zu vier Euro verdienen die Apotheken an jeder ausgegebenen FFP2-Maske. Zu viel sagt der Bund der Steuerzahler. mehr


18:58 Uhr

Bundesland Bremen meldet 32 Neuinfektionen

Im Bundesland Bremen wurden 32 neue Corona-Fälle registriert, so viele wie vor einer Woche und drei weniger als gestern. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Bremen nun bei 77,2 und in Bremerhaven bei 67,9.


18:38 Uhr

Corona-Ausbruch: Schule in Woldegk eine Woche vor Ferien zu

Wegen mehrerer Neuinfektionen wird eine Regionale Schule in Woldegk (Mecklenburgische Seenplatte) schon eine Woche vor den Winterferien geschlossen. Wie der Landkreis mitteilte, sind an der Schule in der Kleinstadt zwei Schüler und sechs Lehrer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Deshalb falle sowohl der Präsenzunterricht der 10. Klasse weg und auch die Notfallbetreuung für Kinder werde bis zum 5. Februar ausgesetzt. Es handelt sich um eine Regionale Schule mit Grundschulteil. Vom 8. Februar an sind im Nordosten zwei Wochen Halbjahres- und Winterferien.


17:39 Uhr

84 Neuinfektionen in MV bestätigt

Die Behörden haben in Mecklenburg-Vorpommern 84 neue Corona-Fälle registriert. Gestern waren es noch 91 Neuinfektionen, vor einer Woche 107. Sieben-Tage-Inzidenz in MV sank auf 89,6. Die meisten neuen Fälle wurden für Vorpommern-Greifswald gemeldet (plus 50). 23 weitere Covid-19-Patientinnen und -Patienten starben.


17:18 Uhr

Familien-Initiative fordert baldige Öffnung von Schulen und Kitas

Die Initiative "Familien in der Krise" hat sich enttäuscht und entsetzt über den vorläufigen Stufenplan des Landes Niedersachsen für Corona-Lockerungen gezeigt. Der Plan nehme den Familien jede Perspektive auf eine baldige Erleichterung, teilte die Initiative in Hannover mit. Nach dem Plan müsse die Inzidenzzahl unter 25 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen fallen, bevor wieder ein täglicher Regelbetrieb für alle Kinder und Jugendlichen an Schulen und Kindertagesstätten aufgenommen werde. Dabei warnten Ärzte, Psychologen und Lehrkräfte vor Bildungsverlusten, Chancenungerechtigkeit, einer Zunahme psychischer Störungen und zunehmender Gewalt in den Familien. Die Initiative verlangt, dass alle Kinder ab dem 15. Februar wieder in die Schulen und in die Kitas gehen dürfen - zumindest in Szenario B, das ein Wechselmodell zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen vorsieht. Nötig seien auch Schnelltests, der Einsatz von Lehramtsstudenten oder die Nutzung alternativer Räume.


16:25 Uhr

Rekord-Spendensumme bei "Hand in Hand"

Die NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland" hat den bisher höchsten Betrag in der zehnjährigen Geschichte der Spendenaktion gesammelt. Knapp 6,4 Millionen Euro gingen auf das Spendenkonto ein. Ende November hatte der NDR die Benefizaktion gestartet, um Menschen zu unterstützen, die durch die Pandemie besonders in Not geraten sind. Der gesamte Erlös kommt Hilfsprojekten der Caritas-Verbände und des Diakonischen Werkes im Norden zugute, die Partner der Aktion waren.


16:16 Uhr

Niedersächsische CDU organisiert digitalen Landesparteitag

Die CDU in Niedersachsen organisiert ihren wegen der Pandemie mehrfach verschobenen und umgeplanten Landesparteitag nun am kommenden Sonnabend digital. Unter dem Motto "Gemeinsam stark" wird der Parteitag von Hildesheim aus organisiert, dort werden aus Infektionsschutzgründen neben Landeschef Bernd Althusmann lediglich fünf weitere Vertreter der Partei persönlich anwesend sein, wie die CDU am ankündigte.


16:09 Uhr

Habeck: Behörden sollten Impftermine einfach vergeben

Die Behörden sollten Termine für Schutzimpfungen nach Vorstellungen von Grünen-Chef Robert Habeck selbst festlegen. "Die Terminvergabe sollte umgedreht werden, sodass nicht lauter ältere Damen und Herren in Telefonschleifen hängen, um dann am nächsten Tag feststellen zu müssen, dass nach acht Minuten die Termine weg sind", sagte Habeck in Berlin. Vielmehr solle sich darum ein "netter, freundlicher, serviceorientierter Staat" kümmern, Betroffene müssten ihre Termine dann nur noch wahrnehmen. Außerdem müsse alles getan werden, um die Produktion an Impfstoffen hochzufahren und auf hohem Niveau zu sichern, sagte Habeck.


15:33 Uhr

Menschen mit Vorerkrankungen sollen früher geimpft werden können

Bei den Impfungen in Deutschland sollen Menschen mit Vorerkrankungen voraussichtlich teilweise etwas früher zum Zug kommen können als bisher geplant. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Vorgaben zu Impfungen in Deutschland so ändern, dass die Einstufungen einzelner Krankheitsbilder in die Prioritätengruppen gemäß neuen Daten angepasst werden. Zudem soll die Altersempfehlung für den nun ebenfalls zugelassenen Impfstoff von AstraZeneca berücksichtigt werden. Das geht aus einem der Deutschen Presseagentur (dpa) vorliegenden Entwurf für eine veränderte Coronavirus-Impfverordnung hervor. Spahn sagte in der digitalen Pressekonferenz: "Im Grundsatz werden die Priorisierungsgruppen so bleiben, wie sie sind." Eingefügt werden sollen aber Altersvorgaben.


15:26 Uhr

MV: Pflegeheime werden von mobilen Test-Teams unterstützt

Um Alten- und Pflegeeinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern in der Pandemie zu unterstützen, sind heute die ersten neun mobilen Test-Teams gestartet. Sie sollen bei den Testungen in den Heimen helfen, wie das Sozialministerium mitteilte. Demnach sollen in der kommenden Woche 18 solcher Teams zur Verfügung stehen, bis Ende Februar dann 30 Teams.

Weitere Informationen
Seniorin liegt im Krankenhaus am Tropf © fotolia Foto: bilderstoeckchen

Corona: Mobile Test-Teams nehmen Arbeit in Altenheimen in MV auf

Bis Ende Februar sollen 30 mobile Teams startklar sein, die in den Einrichtungen PoC-Antigen-Tests vornehmen. mehr


15:11 Uhr

Intensivstation im Klinikum Karlsburg für eine Woche geschlossen

Die Intensivstation des Klinikums Karlsburg bei Greifswald nimmt wegen mehrerer Corona-Fälle bis voraussichtlich kommenden Montag keine neuen Patienten auf. Sämtliche herzchirurgische Operationen seien ausgesetzt und das Klinikum stehe für eine Woche nicht für die Notversorgung in der Region zur Verfügung, teilte Klinikdirektor Wolfgang Motz mit. Bereits am Wochenende war die Intensivstation für neue Patienten geschlossen, nachdem am Freitag zwei Patienten und drei Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden waren.


14:46 Uhr

Impfgipfel als Videokonferenz gestartet

Als Reaktion auf die Probleme bei den Corona-Impfungen spricht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) derzeit mit Ministerpräsidentinnen und -Präsidenten, EU-Vertretern und Mitarbeitern von Pharmafirmen. Im Vorfeld forderten die Länder Klarheit über Umfang und Zeitpunkt der zukünftigen Impfstoff-Lieferungen. Aus einer neuen Übersicht des Bundesgesundheitsministeriums gehen folgende Lieferungen hervor: Nach 18,3 Millionen Impfdosen im laufenden ersten Quartal könnten laut einer aktuellen Schätzung im zweiten Quartal voraussichtlich 77,1 Millionen Dosen und im dritten Quartal 126,6 Millionen Dosen verschiedener Hersteller Deutschland erreichen. Im vierten Quartal könnten es dann weitere 100,2 Millionen Dosen sein.

Weitere Informationen
Eine Hand hält einen Covid-19-Impfstoff und eine Spritze. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Impfgipfel: Nord-Politiker bleiben skeptisch

Kanzlerin Merkel hat das "Impfangebot für alle bis zum Sommer" erneuert. Es gibt aber weiter Kritik an der fehlenden Planungssicherheit. mehr


14:34 Uhr

Landkreis Vorpommern-Greifswald setzt Regeln außer Kraft

Nach den Gerichtsentscheidungen am Freitag hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald beschlossen, die verschärften Corona-Regeln außer Kraft zu setzen. Die nächtliche Ausgangssperre und der eingeschränkte Bewegungsradius von 15 Kilometern sollen ab morgen aufgehoben werden. Das bestätigte eine Sprecherin des Landkreises. Am Freitag hatte das Verwaltungsgericht Greifswald zwei Einsprüchen gegen die 15-Kilometer-Regel und die Ausgangssperre stattgegeben und diese damit für die Kläger aufgehoben. Das Gericht merkte auch grundsätzlichen Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Regeln an. Derartige Einschränkungen der Grundrechte können nach Auffassung der Richter nicht durch eine Allgemeinverfügung des Landkreises beschlossen werden. Vielmehr bräuchte es eine Rechtsverordnung auf Landesebene. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat derzeit laut RKI eine 7-Tage-Inzidenz von 165,5.

Weitere Informationen
Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Vorpommern-Greifswald nimmt verschärfte Corona-Regeln zurück

Die nächtliche Ausgangssperre und der eingeschränkte Bewegungsradius sind jetzt aufgehoben. mehr


14:11 Uhr

Jetzt in der Mediathek: "Corona - Das Virus und ich"

Was bedeutet es, COVID-19 zu haben? Reporterin Sara Rainer-Esderts und Kameramann Andreas Fritzsche wissen es aus eigener Erfahrung. Beide waren an COVID-19 erkrankt. Nach ihrer Genesung begeben sie sich inmitten der zweiten Corona-Welle auf Recherchereise, um die Frage zu beantworten: Was weiß man über SARS-CoV-2 und wie kann die zweite Welle überwunden werden? Der Film "Corona - Das Virus und ich" läuft heute um 22 Uhr im NDR Fernsehen und ist bereits jetzt in der Mediathek.

VIDEO: Corona - Das Virus und ich (44 Min)


13:49 Uhr

Hamburg kontrolliert Corona-Schutzmaßnahmen in Unternehmen

In Hamburg werden derzeit etwa 200 Unternehmen unangekündigt vom Amt für Arbeitsschutz überprüft. Laut Verbraucherschutzbehörde kontrollieren die gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten vor Corona-Infektionen. Dazu gehören Homeoffice-Angebote, Mindestabstand, Lüftungskonzepte und das Anbieten von geeigneten Mund-Nasen-Bedeckungen. Nach Angaben der Verbraucherschutzsenatorin Anna Gallina (Grüne) wolle die Stadt die Betriebe bei der Umsetzung der Regeln unterstützen. Die Corona-Situation stelle die Betriebe zwar vor große Herausforderungen. "Die Maßnahmen sind aber wichtig, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen", sagte sie. Es geben immer wieder Hinweise auf Verstöße. Deshalb gehe man jeder begründeten Beschwerde nach. Auch im Homeoffice seien Arbeitgeber für den Arbeitsschutz der Beschäftigten verantwortlich.


13:38 Uhr

Gewerkschaft: 17.000 Minijobber haben Job verloren

Nach Informationen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) haben etwa 17.000 Hamburger Minijobber in der Corona-Krise ihre Arbeit verloren. 5.000 von ihnen seien in der Gastronomie tätig gewesen. "Betroffen sind gerade Frauen, die eine 450-Euro-Stelle als Kellnerin oder Küchenhilfe oft als einzige Einnahmequelle haben", sagte Sarah Witte von der NGG mit Verweis auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Auch viele Studierende träfe der Jobverlust hart. 450-Euro-Kräfte zählten demnach zu den Hauptverlierern der Wirtschaftskrise. "Sie haben bislang keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld, werden häufiger gekündigt und sind sozial kaum abgesichert."


12:42 Uhr

155 Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg sind 155 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Gestern waren 135 und am Montag vergangener Woche 201 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Wochenende und montags liegen die Zahlen oft niedriger als an anderen Werktagen, weil am Wochenende weniger getestet und gemeldet wird. Zwei Menschen sind in Hamburg mit oder an Corona gestorben. Hamburgs 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt damit bei 86,1. Das ist der tiefste Wert seit dem 26. Oktober 2020.


10:23 Uhr

308 Neuinfektionen in Niedersachsen

In Niedersachsen sind 308 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Das geht aus dem Lagebericht des Landes hervor. Gestern waren es 985, vor einer Woche 457 Neuinfektionen. Drei Menschen starben mit oder an dem Virus. Montags sind die Werte oft etwas niedriger, da an den Wochenenden weniger Tests durchgeführt und ausgewertet werden. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Niedersachsen liegt derzeit bei 78. Sie ist regional jedoch sehr unterschiedlich. In Emden liegt sie bei nur 16, in Uelzen hingegen bei 245,7.


09:34 Uhr

Schwesig fordert vor Impfgipfel verbindlichen Impfplan

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), fordert einen verbindlichen Impfplan. Bloße Ankündigungen reichten nicht aus, sagte die Politikerin auf NDR Info. Die Länder brauchten Planungssicherheit für die kommenden Monate. Schwesig sagte, sie erwarte von der Bundesregierung heute verbindliche Informationen dazu, wie viel Impfstoff zu welchem Zeitpunkt geliefert werde. "Mir ist ehrlich gesagt lieber, ich weiß verbindlich wie wenig kommt, als dass es jeden Tag Ankündigungen gibt, die dann vor Ort nicht eintreffen. Das ist ja das, was insbesondere die älteren Menschen jetzt sehr nervös macht." Derzeit habe sie nur Planungssicherheit bis 22. Februar - mit sehr wenig Impfstoff. Erstimpfungen seien daher kaum möglich. "Danach kennen wir keine verbindlichen Lieferungen." Schwesig kündigte zudem an, demnächst auch in Hausarzt-Praxen in Mecklenburg-Vorpommern impfen zu können. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will heute Nachmittag mit den Ministerpräsidenten der Länder in einer Videokonferenz beraten. Daran sollen auch Vertreter der Impfstoffhersteller und der EU-Kommission teilnehmen. Das Treffen beginnt voraussichtlich um 14 Uhr.

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht bei der Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern zur aktuellen Corona-Situation. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner
AUDIO: Schwesig: Die Länder brauchen Planungssicherheit (7 Min)

09:09 Uhr

Ärztekammerpräsident: Lockerungen, wenn Alte geimpft sind

Kurz vor dem Impfgipfel von Bund, Ländern, EU und Pharmakonzernen hat der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, die neuen Lieferankündigungen der Impfstoffhersteller (siehe unten) auf NDR Info als gute Nachricht bezeichnet. Er äußerte die Hoffnung, dass bis Ende März vor allem alte Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gegen das Virus geimpft sind. Sollte dies gelingen, könne man auch mehr Risiko wagen und über eine Lockerung der Corona-Maßnahmen sprechen. Die Impfterminvergabe bezeichnete Reinhardt als etwas "holprig". 80 Millionen Menschen durchzuimpfen sei allerdings auch ein "großes Unterfangen".

Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesärztekammer © dpa Foto: Gregor Fischer
AUDIO: Ärztekammer-Präsident äußert Zuversicht vor dem Impfgipfel (6 Min)

08:40 Uhr

Kurzarbeit im Januar deutlich gestiegen

Laut Münchner ifo Institut sind im Januar 2,6 Millionen Menschen in Deutschland in Kurzarbeit gewesen. Das seien 400.000 mehr als noch im Dezember. Demnach sind derzeit 7,8 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit. "Einsamer Spitzenreiter bei der Kurzarbeit blieben die vom Lockdown besonders hart getroffenen Hotels und Gaststätten", erklärte das ifo Institut. Im Gastgewerbe war mehr als jeder Zweite - also 594.000 Menschen - davon betroffen. Den größten Anstieg verzeichnete der Handel: Waren im Dezember noch 260.000 Menschen in Kurzarbeit, waren es im Januar 556.000 Menschen. In der Industrie hingegen ging die Kurzarbeit auf 8,6 Prozent etwas zurück.


08:08 Uhr

5.608 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 5.608 Neuinfektionen in Deutschland. Damit haben sich insgesamt seit Beginn der Pandemie offiziell 2.221.971 Menschen mit dem Virus angesteckt. Die Zahl der Menschen, die nach einer Infektion gestorben sind, erhöht sich um 175. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit für ganz Deutschland bei 91. Die montags vom RKI veröffentlichten Zahlen sind häufig unvollständig, da nicht alle Fälle vom Wochenende berücksichtigt werden. Das zeigen auch Vergleichszahlen: Gestern waren 11.192 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Montag vergangener Woche waren es 6.729.


07:48 Uhr

Einrichtung für Quarantäne-Verweigerer in Neumünster einsatzbereit

In Neumünster können ab heute Quarantäne-Verweigerer untergebracht werden. Sechs Plätze stehen in einer eigenständigen Einrichtung auf dem Gelände der Jugendarrestanstalt Moltsfelde zur Verfügung. Die Hürden für eine Einweisung sind hoch: Über eine vom Gesundheitsamt verfügte Unterbringung muss letztlich ein Gericht entscheiden. Die erzwungene Absonderung ist das letzte Mittel nachdem Menschen mehrfach gegen Auflagen verstoßen haben und eine sogenannte Gefährderansprache erfolglos geblieben ist. Der Kreis Segeberg betreibt die Unterkunft und stellt sie den anderen Kreisen und kreisfreien Städten zur Verfügung. 12 bis 15 Mitarbeiter werden über Honorarverträge beschäftigt. Wie viele Quarantäneverweigerer es gibt, ist nicht bekannt.


06:59 Uhr

Weil kündigt Stufenplan für Lockerung des Corona-Lockdowns an

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat einen an den Infektionszahlen ausgerichteten Stufenplan für die Lockerung der Corona-Einschränkungen angekündigt. Ein entsprechendes Konzept stellte Weil am Abend in der ARD-Talkshow "Anne Will" vor. Das Konzept sei aber "eine Handreichung, kein Automatismus". Es solle, so Weil, "möglichst vielen Menschen ein Gefühl dafür geben, wie es denn sein kann, wenn wir bestimmte Fortschritte erreichen oder auch, wenn wir wieder Rückschläge erleiden." Dem Plan zufolge könnten zum Beispiel Wechselunterricht an den Schulen und uneingeschränkte Trauerfeiern wieder stattfinden, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche unter 100 sinke. Sinke der Wert unter 50, könnten Hotels und Gastronomie den Betrieb wieder aufnehmen, auch der Einzelhandel dürfte mit Hygienekonzepten öffnen, und an den Schulen könnte Präsenzunterricht stattfinden. Bei einem Wert unter 25 dürften Theater und Kinos wieder öffnen, und zehn Personen aus zwei Haushalten könnten sich treffen. Sinke die Inzidenz unter zehn, wäre sogar eine Öffnung von Diskotheken mit Hygienekonzept denkbar. "Wir wollen auf dieser Grundlage entscheiden, landesweit", sagte Weil mit Blick auf Niedersachsen. Er kündigte an, den Vorschlag auch in die kommenden Bund-Länder-Gespräche mit einzubringen.


06:46 Uhr

Biontech verspricht EU bis zu 75 Millionen zusätzliche Dosen ab März

Der Corona-Impfstoff-Hersteller BioTech will ab März die Lieferung seines Covid-19-Vakzins an die Europäische Union erweitern. "Im zweiten Quartal können bis zu 75 Millionen mehr Impf-Einheiten an die EU ausgeliefert werden", schreibt Finanzvorstand Dr. Sierk Poetting. "Um der gestiegenen weltweiten Nachfrage gerecht zu werden, planen wir, im Jahr 2021 zwei Milliarden Dosen unseres Covid-19-Impfstoffs herzustellen. Dafür werden wir die zuvor geplante Produktion von 1,3 Milliarden Impfdosen um mehr als 50 Prozent steigern. Die Maßnahmen, um unsere Produktionskapazitäten zu erweitern, laufen nach Plan."


06:18 Uhr

Hersteller AstraZeneca liefert doch mehr Impfstoff

Der Impfstoff-Hersteller AstraZeneca wird der EU nun doch mehr Dosen seines Corona-Impfstoffs liefern. Das Unternehmen werde seine Lieferungen um eine Woche vorziehen und habe versprochen, die Anzahl der Impfdosen um etwa neun Millionen Impfdosen zu erhöhen, hieß es am Abend von Seiten der EU-Kommission. Damit werden im ersten Quartal nun rund 40 Millionen Dosen bereitgestellt. Ursprünglich war die doppelte Menge vorgesehen. Die EU hatte kritisiert, dass AstraZeneca Großbritannien und andere Nicht-EU-Länder offenbar weiterhin mit ungekürzten Mengen beliefert. Sie hegt den Verdacht, dass der Konzern eigentlich für die EU bestimmte Impfstoffdosen an Drittstaaten exportiert.


05:59 Uhr

Schleswig-Holstein meldet 183 neue Corona-Fälle

Innerhalb eines Tages sind in Schleswig-Holstein 183 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Gestern waren es 304, vor einer Woche 139 gewesen. Sonntags und montags sind die Werte oft etwas niedriger, da an den Wochenenden weniger Tests durchgeführt beziehungsweise ausgewertet werden. Die Zahl der Menschen, die mit oder an Corona gestorben sind, stieg landesweit um elf auf jetzt insgesamt 888 seit Beginn der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche) stieg leicht auf jetzt 80,1. Das geht aus den vom Gesundheitsministerium in Kiel veröffentlichten Daten hervor.


05:53 Uhr

Hohe Erwartungen vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will heute mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder über Verbesserungen bei Corona-Impfungen beraten. An der Videokonferenz sollen auch mehrere Bundesminister, Vertreter der Impfstoff-Hersteller sowie der EU-Kommission teilnehmen, die für die gesamte EU Impfstoff bei verschiedenen Produzenten einkauft. Die Beratungen beginnen voraussichtlich um 14 Uhr. Mehrere Ministerpräsidenten sowie Verbände wie der Deutsche Städtetag forderten Klarheit über Menge und Zeitpunkt der Lieferungen von Impfstoffen, damit Impfzentren besser planen könnten. Die Impfungen in Deutschland und der EU hatten kurz vor dem Jahreswechsel begonnen. Begleitet waren die ersten Wochen von Lieferschwierigkeiten einzelner Hersteller, Problemen bei der Terminvergabe und viel Unmut über fehlenden Impfstoff.

Weitere Informationen
Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, im Interview im Hamburg Journals des NDR Fernsehens.

Tschentscher fordert Klarheit bei Impfstoff-Lieferungen

Vor dem heutigen Impfgipfel von Bund und Ländern hat Hamburgs Bürgermeister Tschentscher einen nationalen Impfplan gefordert. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht bei der Pressekonferenz nach dem Impfgipfel.

Schwesig nach Impfgipfel: Planungssicherheit fehlt weiterhin

Bisher gebe es nur Planungsdaten bis zum 22. Februar, kritisierte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin. mehr


05:53 Uhr

Erste Corona-Impfzentren in Niedersachsen starten heute

Heute nehmen die ersten der insgesamt 50 niedersächsischen Impfzentren ihre Arbeit auf. Der Startschuss fällt unter anderem im landesweit größten Zentrum auf dem Messegelände in Hannover. In der umgebauten Messehalle 25 sollen zunächst 450 Menschen pro Tag geimpft werden, sagte Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne). Damit ist das Zentrum aber noch längst nicht ausgelastet. Sobald mehr Impfstoff bereitsteht, könne die Zahl auf täglich 1.000 Menschen erhöht werden.

Weitere Informationen
Ein Transparent weist auf den Parkplatz des Impfzentrums vor den Emslandhallen in Lingen hin © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfungen: Weitere Impfzentren im Land öffnen

Das Impfen in Hildesheim und Bassum hat begonnen. In einigen anderen Zentren wurde bereits am Montag geimpft. mehr


05:53 Uhr

FDP fordert Rücktritt von Gesundheitsministerin Reimann

Nach dem holprigen Start der Impfterminvergabe in Niedersachsen wird die Kritik an Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) lauter. Nun fordert auch die FDP-Fraktion Konsequenzen. In einem Brief an Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert die Partei die Entlassung von Reimann. "Meine Fraktion sieht mit großer Sorge, dass es im Verantwortungsbereich der Landesregierung in den letzten Wochen und Monaten zu schwerwiegenden Versäumnissen bei der Bewältigung der Corona-Krise gekommen ist", steht in dem Schreiben des Vorsitzenden Stefan Birkner.

VIDEO: Corona kompakt: FDP fordert Entlassung von Carola Reimann (2 Min)


05:53 Uhr

Klinik in Husum öffnet für Notfälle und die Geburtshilfe

Die von einem Corona-Ausbruch betroffene Klinik in Husum kehrt ab heute stufenweise zum Normalbetrieb zurück und öffnet für Notfälle und die Geburtshilfe. Die Klinik in Niebüll steht bereits seit gestern wieder vollständig zur Verfügung. Auch die Medizinischen Versorgungszentren mit den Facharztpraxen an beiden Standorten nehmen ihren Betrieb wieder auf. Zuvor hatte es einen zweiwöchigen Belegungsstopp gegeben. Bei insgesamt 200 Patienten und Mitarbeitenden der beiden Kliniken war das Coronavirus nachgewiesen worden.

Weitere Informationen
Schild der zentralen Notaufnahme im Krankenhaus in Husum. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Nach Corona-Ausbruch: Klinikum Nordfriesland öffnet wieder

An den Standorten Niebüll und Husum werden wieder neue Patienten aufgenommen. Der Belegungsstopp ist aufgehoben. mehr


05:53 Uhr

NDR.de-Ticker am Montag startet

Auch am heutigen Montag, 1. Februar 2021, hält das Team von NDR.de Sie über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

Die gemeldeten Neuinfektionen im Norden vom Sonntag: 985 Fälle in Niedersachsen, 304 in Schleswig-Holstein, 135 in Hamburg, 91 in Mecklenburg-Vorpommern und 35 im Land Bremen. Das RKI meldete bundesweit 11.192 Neuinfektionen und 399 weitere Todesfälle.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-Maßnahmen: Aktuelle Regeln und geplante Verschärfungen

Per Gesetz sollen bald bundesweit einheitliche Corona-Regeln gelten - vor allem eine verbindliche "Notbremse" ab einer Inzidenz von 100. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Corona-Zahlen für Norddeutschland

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen im Norden?

Automatisierte Grafiken: Wie viele Covid-19-Patienten liegen auf Intensivstationen? Der aktuelle Stand der Belegung. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Stephan Weil (SPD) sitzt in der Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen bei einer Pressekonferenz und stützt seinen Kopf auf seine Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Blog: Weil sieht Korrekturbedarf bei Bundes-"Notbremse"

Niedersachsen könne mit der geplanten Verschärfung "gut leben", die eigenen Regeln seien ohnehin "eher strenger", so der Regierungschef. Der Sonntag im Blog. mehr